Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

The Italianate Bach - At His Best (Part II)

Thorofon CTH2676

1 CD • 70min • 2022

02.06.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Bereits zum zweiten Male sucht der Cembalist Slobodan Jovanović nach dem italienischen Einfluss bei Johann Sebastian Bach. Wer so sucht, der findet auch: Bach hat schließlich alles in sich. Diesmal sucht Jovanović das Italienische vor allem in den Toccaten, nämlich „concerto-ähnliche Abschnitte, wilde ‚passagi‘, …den Einsatz von archaischen ‚durezze e ligature‘ (das heißt: reich an hart dissonanten Vorhalten) und den Stil ‚con discrezione‘“.

Was immer Jovanović gefunden haben mag: Er spielt die ausgewählten Werke ungemein plastisch, doch immer gut durchhörbar, mit großem formalem Gestaltungswillen, die zahlreichen Triller zum Beispiel feurig-resolut, ja beinahe herrisch, alles ist energetisch hochaufgeladen, nie bloßes Cembalo-Gezirpe. Auch der hervorragend eingefangene Raumklang der Laurentiuskirche in Karlsruhe unterstützt das geradezu muskulöse Spiel des Cembalisten.

Prachtvoll rauschendes Spiel

In rasch voranstürmendem Tempo beginnt Jovanović das Italienische Konzert BWV 971, wird dann ausdrucksvoll langsam im Andante und lässt es im Presto prachtvoll rauschen – trotzdem leuchtet die Gliederung klar heraus. In der Fantasia BWV 906 hört man förmlich, wie sich die Hände verschränken und überschlagen, wie die musikalischen Motive Purzelbäume schlagen.

Feurig lodernd, mit immer wieder sich scheinbar selbst erneuernder Energie spielt Jovanović die Chromatische Fantasie BWV 903, mit stetig vorantreibender Motorik das Präludium BWV 915 und die Chromatik genüsslich auskostend das Adagio BWV 968, wohingegen die Sonata BWV 967 durch die gewählte Registrierung wie eine Laute klingt.

Dazwischengeschmuggelt hat Slobodan Ivanović eine von ihm komponierte Toccata VI, die sich im akkordisch prunkenden Gestus an sein barockes Vorbild annähert, aber doch eine eigene moderne Klangsphäre entwickelt.

Rainer W. Janka [02.06.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johann Sebastian Bach
1Toccata g-Moll BWV 915 00:09:18
2Präludium c-Moll BWV 999 00:01:33
3Agagio BWV 968 (Bearb. des 1. Satzes der Sonate für Violine Nr. 3 C-Dur) 00:03:04
4Fantasie und Fuge c-Moll BWV 906 (Fragment) 00:04:30
5Toccata c-Moll BWV 911 00:10:13
6Italienisches Konzert F-Dur BWV 971 (aus: Clavierübung 2. Teil) 00:11:13
Slobodan Jovanović
10Toccata VI 00:05:23
Johann Sebastian Bach
11Chromatische Fantasie und Fuge d-Moll BWV 903 00:11:12
12Toccata D-Dur BWV 912 00:10:49
13Aria variata alla maniera italiana a-Moll BWV 989 (Variatio X) 00:02:15

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

04.02.2022
»zur Besprechung«

Johann Sebastian Bach, Partitas BWV 825-830
Johann Sebastian Bach Partitas BWV 825-830

Das könnte Sie auch interessieren

20.11.2022
»zur Besprechung«

Aurel Dawidiuk, Liszt | B-A-C-H
Aurel Dawidiuk, Liszt | B-A-C-H

23.01.2022
»zur Besprechung«

Bach on the Rauwolf Lute, Jakob Lindberg
Bach on the Rauwolf Lute, Jakob Lindberg

21.11.2021
»zur Besprechung«

Pure Bach, Viviane Chassot
Pure Bach, Viviane Chassot

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige