Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Antonín Dvořák

String Quartets Vol. 4

cpo 555 451-2

2 CD • 1h 42min • 2019, 2020

15.11.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Das Vogler-Quartett setzt seine hochgelobte Gesamteinspielung der Streichquartette von Antonin Dvořak mit der vierten Folge fort. Diesmal treffen zwei Werke, deren Partituren vom Komponisten vernichtet wurden und die deshalb in den 1920er Jahren aus dem erhaltenen Stimmenmaterial rekonstruiert werden mussten, auf das Terzett für 2 Violinen und Viola op. 75. Das Streichquartett Nr. 2 in B-Dur weist ähnlich symphonische Proportionen auf wie das noch umfangreichere Quartett Nr. 3, das die Voglers als Hauptwerk ihrer dritten Folge wählten. Es trägt ebenfalls Studiencharakter. Allerdings handelt es sich im B-Dur-Werk um ein Komponieren in kontrapunktischen Strukturen, die ohne wirklich schlagkräftige Thematik ausgebreitet werden. Dies ist, über knapp 50 Minuten gedehnt, etwas ermüdend. Um das Spiel mit Kanons, Vergrößerung und Umkehrung zu erfassen, bedarf es eines Blicks in die Partitur. Die Voglers musizieren dieses Werk durchaus klangschön, können es jedoch aus seiner gewollten Einförmigkeit nicht für den Konzertsaal retten. Allerdings wäre es eine durchaus reizvolle Aufgabe, dieses Stück für Streichorchester mit doppelten Holzbläsern und vielleicht 2 Hörnern zu instrumentieren.

Slawische Schlager

Ganz anders das f-Moll-Quartett op. 9! Hier ist schleierhaft, warum der Komponist es nicht veröffentlichte. Enthält es doch als Mittelsatz einen der geigerischen Hits, den Dvořak später als Romanze op. 11 veröffentlichte. Somit teilt es das Schicksal des D-Dur-Quartetts von Tschaikowsky und desjenigen von Samuel Barber, deren Mittelsätze ja auch als Einzelstücke populärer sind als das komplette Werk. Dieses Quartett sollte auf jeden Fall bekannter werden, da auch der Kopfsatz über eine Volkslied-Melodie, das Valse-melancholique-Scherzo und das furiantige Finale durchaus Effekt machen. Das Terzett für 2 Violinen und Viola op. 75 ist eine Gelegenheitskomposition für Dvořaks Untermieter, der bei einem ebenfalls im Hause wohnhaften Geigenlehrer Unterricht nahm und für den Komponisten höchstselbst, der seine Anfängerjahre als Orchesterbratscher verbracht hatte. Nett, dass die beiden Geiger des Quartetts hier einmal die Rollen tauschen!

Niveau gehalten

Das Vogler-Quartett hält eindeutig das bereits in den vorangegangenen Folgen gezeigte exzellente Niveau, kann jedoch mit dem „Gestrüpp“ des B-Dur-Quartetts weniger überzeugen als mit dessen D-Dur-Schwesterwerk. Dies liegt jedoch ausschließlich an der vertrackten, nicht eigentlich inspirierten Faktur des Stücks und keinesfalls an den Interpreten. Wesentlich erfreulicher ist die trotz musikantischen Zugriffs immer fein ausgehörte und äußerst klangschön gestaltete zweite CD. Hier laufen Tim Vogler, Frank Reinecke, Stefan Fehland und Stephan Forck zur Höchstform auf.

Klangtechnisch gibt es gegen den gleichzeitig warm und transparent eingefangenen Quartettklang keinerlei Einwände. Besondere Hervorhebung gebührt dem klugen Kommentar von Sebastian Urmoneit im Booklet.

Fazit: Die Doppel-CD lohnt vor allem wegen des hinreißend musizierten f-Moll-Quartetts und wegen des Terzetts. Das B-Dur-Quartett ist eine Fundgrube für Studenten des romantischen Kontrapunkts, dürfte den Nebenbei-Hörer jedoch weniger überzeugen. Trotzdem klare Empfehlung.

Thomas Baack [15.11.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Antonín Dvořák
1Streichquartett Nr. 2 B-Dur B 17 00:49:12
CD/SACD 2
1Streichquartett Nr. 5 f-Moll B 37 00:32:39
5Terzett C-Dur op. 74 für 2 Violinen und Viola 00:20:00

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

20.11.2021
»zur Besprechung«

Grand Nonetto, Meisterwerke von Johannes Brahms und Louis Spohr
Grand Nonetto Meisterwerke von Johannes Brahms und Louis Spohr

13.11.2021
»zur Besprechung«

Giovanni Bottesini, Revolution of Bass
Giovanni Bottesini Revolution of Bass

Das könnte Sie auch interessieren

16.09.2019
»zur Besprechung«

Antonín Dvořák, String Quartets Vol. 3 / cpo
Antonín Dvořák, String Quartets Vol. 3 / cpo

01.09.2016
»zur Besprechung«

Antonín Dvořák, String Quintet op. 97 • Piano Quintet op. 81 / cpo
Antonín Dvořák, String Quintet op. 97 • Piano Quintet op. 81 / cpo

05.02.2015
»zur Besprechung«

Antonin Dvořák, String Quartets Vol. 2 / cpo
Antonin Dvořák, String Quartets Vol. 2 / cpo

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige