Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

New York Variations

New York Variations

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.08.98

Hyperion CDA 67005

1 CD • 69min • 1996, 1997

Mit zwei Ersteinspielungen wagt sich Hyperion in die Welt zeitgenössischer Klaviermusik aus New York und landet damit meine Klavier-CD des Monats. Pianist Stephen Hough gilt, ähnlich wie Marc André Hamelin, seit etwa 15 Jahren als dauerhafter Geheimtip unter Insidern. Mit dem Kanadier teilt er nicht nur das phänomenale technische Können, sondern auch das Interesse für virtuose, gleichwohl unbekannte Werke. Das verschafft dem Künstler nicht gerade große Bekanntheit in der Öffentlichkeit, hilft ihm aber, sich auf wesentliche Anliegen zu konzentrieren. Kenner dürften sich vor allem auf Coplands Piano Variations freuen: Bekannt wurden sie dadurch, daß Leonard Bernstein sie jahrzehntelang auf jeder Party spielte und damit Massenfluchten riskierte. Freilich nahm er das Werk nie auf. Schon Walter Gieseking verweigerte 1931 eine Aufführung, weil er Publikumsproteste befürchtete. Heute kann man das kaum noch nachvollziehen, umso weniger, als Hough eine atmosphärische Dichte gelingt, die Leo Smits Interpretation in seiner gerühmten Copland-Gesamteinspielung bei weitem übertrifft. Überlegene Disposition, Klarheit und viel musikalischer Geschmack kennzeichnen auch die Darstellung der anderen Werke.

Dr. Benjamin G. Cohrs [01.08.1998]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Corigliano Etude Fantasy (1976)
2 A. Copland Piano Variations
3 B. Weber Fantasia (Variations)
4 G. Tsontakis Ghost Variations (1991)
 
CDA 67005;0034571170053

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing
ARD-Wettbewerb 2019