Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Karl Weigl

String Quartets 7 & 8

cpo 555 201-2

1 CD • 55min • 2017

17.02.2020

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Von dem Wiener Komponisten Karl Weigl (1881-1949), der bei Alexaner von Zemlinsky und Robert Fuchs studierte und von Arnold Schönberg trotz zunehmenden stilistischen Abstands ein Leben lang hoch geschätzt wurde, sind acht Streichquartette überliefert, von denen die Nummern 1, 3 und 5 bei der Universal Edition im Druck erschienen. Die übrigen sind nur im Manuskript vorhanden, und die hier vorliegenden beiden letzten entstanden nach Weigl Flucht in die USA im Jahre 1938. Das 7. Quartett in f-Moll wurde 1941-42 komponiert, das 8. von 1948-49 war Weigls letzte Komposition.

Schwermütige Innigkeit

Beide Werke sind durchströmt von schwermütiger Innigkeit, die eine organische Weiterführung jener ornamentenreichen schwelgerischen Leidenschaft darstellt, die bereits für den frühen Weigl typisch ist. Weigl war ein phänomenaler Handwerker, und von seiner herausragenden kontrapunktischen Meisterschaft und vielfarbig schattierten, feinfühlig modulierenden Harmonik profitiert jeder Takt dieser beiden recht umfangreichen, niemals im Leerlauf auf der Stelle tretenden, jeweils viersätzigen Kompositionen, die hier in Ersteinspielungen vorgestellt sind. Zugleich ist Weigl aber stets auch ein inspirierter Komponist, dessen Haltung jedoch grundsätzlich sehr introvertiert ist, der also auf überwiegend sanfte Art das Seelenleben in seinen feinen Regungen erforscht. Was nicht bedeutet, dass nicht auch Schroffes oder Machtvolles vorkäme. Es bildet nur nicht den Hauptschwerpunkt. Dagegen ist ein fortwährend belebter Fluss durchgehend charakteristisch, und die Elastizität des Satzes ist ebenso außerordentlich wie die durchweg fein ausgehörten Details.

Empathischer Gestaltungswillen

Das siebte Quartett ist dabei das vielleicht insgesamt noch zugänglichere Werk, aber bei konzentriertem Zuhören lohnen sich beide Quartette gleichermaßen und offenbaren ihre vielleicht auf den ersten Blick verborgenen reichen Qualitäten, der Hörer muss dazu nur ein wenig Schatzgräbermentalität mitbringen, wie dies auch das Streichquartett des Thomas Christian-Ensembles tut (Thomas Christian und Raimund Lissy, Vl.; Robert Bauerstatter, Va.; Bernhard Naoki Hedenborg, Vc.). Diese Stücke hängen in ihrem Gelingen weitestgehend vom gegenseitig empathischen Gestaltungswillen der vier Musiker ab, und der ist hier hoch. Alles ist mit großem Ernst und unermüdlicher Liebe für die Details erfasst. Warum sich trotzdem auf die Dauer gelegentlich eine gewisse Monchromie einstellt, hat sich mir noch nicht wirklich erschlossen. Es sind aber in jedem Fall sehr hochrangige Darbietungen.

Zauber der langsamen Sätze

Fraglos am zauberhaftesten sind die langsamen Sätze in Weigls Quartetten, die wohl seinem nach innen gewandten Naturell am ehesten entsprechen und oft in ihren generösen Finessen im schönsten Sinne an die großen Wiener Vorbilder Beethoven und Schubert erinnern. Aber auch die Scherzi sind sehr attraktiv, geradezu packend, und die komplexer veranlagten Formen der Ecksätze sind in jedem Moment interessant und voller Leben. Klanglich sehr solide eingefangen im Baden-Badener Hans-Rosbaud-Studio, erfreut die CD auch mit einem in aller relativen Knappheit angemessen informierenden Booklettext. Wieder einmal hat cpo eine wichtige Sache entdeckt.

Christoph Schlüren [17.02.2020]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Karl Ignaz Weigl
1Streichquartett Nr. 7 00:30:19
5Streichquartett Nr. 8 00:24:18

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

18.02.2020
»zur Besprechung«

Ludwig van Beethoven, Symphony No. 9 in D major / BIS
"Ludwig van Beethoven, Symphony No. 9 in D major / BIS"

14.02.2020
»zur Besprechung«

C.P.E. Bach, The Solo Keyboard Music 39 / BIS
"C.P.E. Bach, The Solo Keyboard Music 39 / BIS"

Das könnte Sie auch interessieren

30.08.2006
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige