Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Jean Baptiste Loeillet

Trio Sonatas

cpo 555 143-2

1 CD • 61min • 555 143-2

18.11.2019

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts wanderten zwei Vettern mit dem Namen Jean Baptiste Loeillet von Gent nach London aus, um dort als Holzbläser – beide spielten die erst kurz zuvor in Paris entwickelten hochbarocken Formen von Oboe, Block- und Traversflöte – und Komponisten Karriere zu machen. Um Verwechslungen zu vermeiden, nannte sich der Ältere und Komponist der hier eingespielten Triosonaten John Loeillet of London, der Jüngere hingegen, dem wir vier Dutzend reizvoller Blockflötensonaten verdanken, Jean Baptiste Loeillet de Gant.

John Loeillets 1724 bei Walsh erschienenes Opus 1 mit 6 Triosonaten – im aus Französischen und Italienischen Elementen „gemischten Stil“ – zielte auf den damals boomenden Markt für Liebhaber. Hierauf deuten sowohl der Titel „Sonatas for a variety of instruments“ mit nachgestellter Spezifizierung Blockflöte+Oboe, 2 Traversen, 2 Violinen als auch der mittlere Schwierigkeitsgrad mit bequem erreichbarem Tonumfang. Dieses Opus war so erfolgreich, dass im Folgejahr 12 weitere Trios als Opus 2 – diesmal mit detaillierteren Instrumentenangaben zu den einzelnen Stücken – erscheinen konnten. Der Generalbass kann entweder von einem Cello allein, oder, da er beziffert ist, von einem Tasteninstrument ausgeführt werden. Handwerklich sind sie ausgezeichnet gearbeitet, da beide Oberstimmen den gleichen Anteil am thematischen Material haben. Intelligent gemachte Hausmusik, die sich heutzutage – zumal die Noten im Internet frei verfügbar sind – ohne weiteres auch auf Alt- und Tenorblockflöten spielen lassen.

Das Ensemble Epoca Barocca musiziert die Sonaten artikulatorisch stilsicher und verziert bei Sätzen im „goût français“ mit wesentlichen Manieren, im Tempo variabel gestalteten Trillern und gelegentlichen Coulés. Im „gusto italiano“ hingegen verfährt man freier, ohne in „wildes Corellisieren“ zu verfallen. Oboist Alessandro Piqué bläst seinen Part mit schlanker dynamisch flexibler Tongebung, kann es in Opus 1,3 aber gelegentlich nicht verhindern, tiefliegende Stellen der Blockflöte zuzudecken. Dies liegt vorwiegend daran, dass der Komponist die in der Tiefe sonoren Instrumente seiner Zeitgenossen Stanesby und Bressan im Ohr hatte. Eva Morsbach hingegen spielt eine Denner-Kopie, die für die hochliegenden Partien Bachs und Telemanns idealer wäre. Höchst erfreulich jedoch, dass sie auf alle modernen Mätzchen (Spuck-Staccato, Pfusch-Triller etc.) verzichtet und ihren ansonsten – auch auf dem zweimal zur Abwechslung eingesetzten Palanca-Traverso – runden und warmen Klang sauberst intoniert. Die reich besetzte Continuo-Gruppe (Cello, Fagott, Theorbe, Cembalo) wird im Gegensatz zu manch anderen Produktionen nie komplett zum „Ersatzorchester“ aufgebläht, sondern in kleiner Gruppierung als den Affekt unterstützendes Farbregister eingesetzt. Die schnellen Sätze mögen manchem etwas zu abgeklärt vorkommen, sind aber durch ihre feine Linienführung dem von jugendlichen Ensembles bevorzugten „Gefetze“ überlegen – gerade, weil es sich hier um Haus- und nicht um Virtuosenmusik handelt.

Aufnahmetechnik und Booklet-Qualität befinden sich gleichfalls auf hohem Niveau.

Fazit: Tonschönes barockes Musizieren im klassischen Stil der Herren Leonhardt, Brüggen, Bylsma ohne aufgesetzte Bar-Rock Effekte. Wundervolles Weihnachtsgeschenk für junge, etwas fortgeschrittene Blockflötenspieler. Klare Empfehlung!

Thomas Baack [18.11.2019]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Jean Baptiste Loeillet
1Sonate I F-Dur op. 1 für Traversflöte, Oboe und B.c. 00:08:59
5Sonate III g-Moll op. 1 für Traversflöte, Oboe und B.c. 00:11:13
9Sonate V c-Moll op. 1 für Traversflöte, Oboe und B.c. 00:11:44
12Sonate II F-Dur op. 2 für Traversflöte, Oboe und B.c. 00:08:32
16Sonate IV d-Moll op. 2 für Traversflöte, Oboe und B.c. 00:09:17
20Sonate VI c-Moll op. 2 für Traversflöte, Oboe und B.c. 00:10:36

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

28.01.2015
»zur Besprechung«

Johann Gottlieb Janitsch Sonate da Chiesa e da Camera / cpo
"Johann Gottlieb Janitsch Sonate da Chiesa e da Camera / cpo"

Das könnte Sie auch interessieren

28.01.2015
»zur Besprechung«

Johann Gottlieb Janitsch Sonate da Chiesa e da Camera / cpo
"Johann Gottlieb Janitsch Sonate da Chiesa e da Camera / cpo"

21.12.2012
»zur Besprechung«

Gottfried Heinrich Stölzel Quadri di Dresda e Bruxelles / cpo
"Gottfried Heinrich Stölzel Quadri di Dresda e Bruxelles / cpo"

06.06.2012
»zur Besprechung«

Italian Love Cantatas / cpo
"Italian Love Cantatas / cpo"

11.03.2011
»zur Besprechung«

11 Telemann, Trios & Quartets / cpo
"11 Telemann, Trios & Quartets / cpo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige