Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Heino Eller

Symphonic Poems

Ondine ODE 1335-2

1 CD • 59min • 2018, 2019

15.10.2019

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Heino Eller (1887 – 1970) ist einer der wichtigsten Komponisten Estlands, er gilt als begabter Musikpädagoge und genialer Komponist. Sein Schwerpunkt lag auf der Instrumentalmusik, er gilt als ein Gründer der estnischen Sinfonie- und Kammermusik. Vor allem seine sinfonischen Werke erreichten internationale Berühmtheit. Sein Klang wird als „nordisch“ und „frisch“ beschrieben. In seinem Werk verarbeitete er traditionelle estnische Elemente und Volksweisen, ließ sich aber auch vom Impressionismus, Expressionismus und anderen Musikströmungen des 20. Jahrhunderts inspirieren. Daneben prägten ihn insbesondereFrédéric Chopin, Edvard Grieg und Jean Sibelius, den er als junger Mann selbst erlebte. Einer seiner Schüler war Arvo Pärt.

Die symphonische Suite Valge öö (White Night), das längste Stück dieser CD, ist wohl das beste Beispiel für Ellers Stil und die Verwendung estnischer Volksmusik. Der zweite Satz, Tansurütmis, ist ein elegantisierter Volkstanz, in Lökketuli züngeln die da beschriebenen Lagerfeuerflammen, Marsurütmis ist ein großer symphonischer Tanz. Alles ist prachtvoll instrumentalisiert, die Melodik ist wendig und geschmeidig.

Diese an Richard Strauss gemahnende orchestrale Üppigkeit läuft in Öö hüüded (Night Calls) etwas ins dramatisch Leere, endet aber ganz sacht und sanft. Lieblich-lyrisch und mit einem kleinen feinen Violin-Solo versehen ist Videvik (Twilight), ein schönes poetisches Stimmungsbild. Große und großartige symphonische Aufschwünge bietet Koit (Dawn).

Das Estonian National Symphony Orchestra spielt unter Olari Eilts auf den Punkt präzise, damit durchschlagskräftig, der Orchesterklang ist sehr transparent. Die Aufnahme ist sehr direkt, hat wenig Raumklang und wirkt deswegen ein bisschen kühl. Aber um den Orchesterkomponisten Heino Eller kennenzulernen, ist diese CD mit Symphonischen Tondichtungen hervorragend geeignet. Der englische Booklet-Text bietet viele Informationen und beschreibt die Stücke gut.

Rainer W. Janka [15.10.2019]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Heino Eller
1Night Calls 00:17:39
2White Night (Sinfonische Suite) 00:28:56
9Twilight 00:05:09
10Dawn 00:07:42

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

12.07.2019
»zur Besprechung«

Saint-Saëns, Piano Concertos / BIS
"Saint-Saëns, Piano Concertos / BIS"

Das könnte Sie auch interessieren

24.03.2020
»zur Besprechung«

Tōnu Kōrvits, Hymns to the Northern Lights / Ondine
"Tōnu Kōrvits, Hymns to the Northern Lights / Ondine"

07.12.2018
»zur Besprechung«

Heino Eller, Violin Concerto / Ondine
"Heino Eller, Violin Concerto / Ondine"

18.05.2018
»zur Besprechung«

Borgström • Shostakovitch, Violin Concertos / BIS
"Borgström • Shostakovitch, Violin Concertos / BIS"

17.02.2018
»zur Besprechung«

Erkki-Sven Tüür, Illuminatio • Whistles and Whispers from Uluru • Symphony No. 8 / Ondine
"Erkki-Sven Tüür, Illuminatio • Whistles and Whispers from Uluru • Symphony No. 8 / Ondine"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige