Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Fantasia Bellissima

The Lviv Lute Tablature

Fantasia Bellissima

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 23.06.19

Klassik Heute
Empfehlung

TYXart TXA18115

1 CD • 42min • 2018

Mit knapp 42 Minuten ist dieses neue Album des Wiener Lautenisten Bernhard Hofstötter recht kurz geraten. Man merkt: Das Label TYXart setzt demonstrativ auf Qualität statt Masse. Wie gewohnt, ist das Klangbild auf geradezu spektakuläre Weise natürlich, transparent und räumlich. Der Hörer ist in einem idealen Abstand zum Instrument, einer schlicht wundervoll klingenden Laute von Renatus Lechner nach Vendelio Venere (Bremen 2017) postiert, er sitzt nicht förmlich in deren Korpus, doch kann er das Spiel intim, aus nächster Nähe, verfolgen, ohne, dass sich der Gesamteindruck atomisieren würde.

Es lohnt sich, genau zuzuhören. In den anonymen Tänzen, etwa dem Saltarello, dem Passamezzo oder dem populären „Rochalfazo“ (einer zeittypischen Verballhornung des italienischen Titels „La rocha el fuso“) hält Hofstötter stets genau die Waage zwischen Linienführung, ausdruckvoller Gestik und rhythmisch anspringender Energie. In den Intavolierungen, also instrumentalen Versionen von Chansons von Claudin de Sermisy und Clément Janequin, fasziniert die plastische Durchdringung der ursprünglichen Vokalpolyphonie, nicht zuletzt mit kraftvollen Basslinien; man höre etwa den gravitätischen Ernst von Forlorn Hope Fancy von John Dowland mit seinen monumentalen Oktavverdopplungen. Und in dem anonymen Tarzeto, das in zwei verschiedenen Versionen diese kostbare Anthologie einrahmt und eindeutig hitverdächtig ist, kann Hofstötter auf geradezu mitreißende Weise loslegen.

Alle diese insgesamt 20 Stücke sind in der sogenannten Krakauer Lautentabulatur überliefert, einem Manuskript aus der polnisch-litauischen Region, dessen erste Einträge um 1550 vorgenommen worden sein dürften und das irgendwann im frühen 17. Jahrhundert abgeschlossen war. Über die hochinteressante Geschichte dieser Handschrift gibt der detaillierte Einführungstext auf höchstem wissenschaftlichen Niveau Auskunft. Das braucht hier nicht wiederholt zu werden. Stattdessen sei auf einen Vorzug solcher alter Sammlungen hingewiesen: Zusammengetragen und überliefert wurde stets das beliebteste Repertoire. Qualität kann man hier also nicht nur in puncto Interpretation und Klangtechnik erwarten, sondern auch hinsichtlich der Musik selbst, so dass eine Empfehlung fällig wird.

Dr. Michael B. Weiß [23.06.2019]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Anon. Tarzeto 00:02:47
2 J. Dowland A Fancy 00:02:50
3 Anon. Pavan 00:02:33
4 C. de Sermisy Le content est riche 00:01:44
5 P. Sandrin Doulce mémoire 00:03:38
6 Anon. Tantum ergo sacramentum 00:01:23
7 La rocha el fuso 00:01:12
8 G. Pacoloni Fantasia bellissima 00:03:23
9 J. de Berchem O s'io potessi donna 00:02:17
10 J. Dalza Pavana alla Ferrarese 00:02:49
11 Anon. Passo e mezo 00:00:24
12 Saltarello 00:00:52
13 J. Dowland Forlorn Hope Fancy (aus Cambridge University Library, Ms. Dd. 9.33) 00:03:58
14 Anon. Passamezo 00:01:21
15 Ferdinanth 00:01:24
16 Pasomeza 00:01:24
17 Tripla 00:01:15
18 C. Janequin Or vien ca, vien 00:02:20
19 V. Bakfark Non dite mai 00:01:21
20 Anon. Tarzeto 00:02:54

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Bernhard Hofstötter Laute
 
TXA18115;4250702801153

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing