Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Chopin

Jean-Paul Gasparian

Chopin

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 06.06.19

evidence EVCD059

1 CD • 74min • 2018

Der Pianist Jean-Paul Gasparian, geboren 1995 in Paris, hat Preise bei zahlreichen Wettbewerben gewonnen und zählt zu den gefeiertsten jungen Pianisten. Hier hat er sich dem „Gesang des Heroismus“ gewidmet, den das Booklet als „Größe der Seele“ definiert. Gasparians Spiel ist von einer überlegten Transparenz und einer geradezu Funken sprühenden Klarheit. Sehr klug kontrolliert ist der Pedaleinsatz.

Die Balladen künden von Gasparians Fähigkeit, lebendig und spannend zu „erzählen“ mittels winziger Verzögerungen und deutlicher Akzentuierungen, sie schaffen Raum für innere Bilder. Nur das Andantino in der Ballade Nr. 2 ist zu schnell, zu eilig, das sich Wiegende wird hastig. Gasparian ist da um gut eine Minute schneller als beispielsweise Claudio Arrau in dessen Einspielung von 1972.

Tief versenkt er sich in die nächtliche Zauberwelt der beiden Nocturnes in c-Moll op. 48/1 und Des-Dur op. 27/2, sein weicher Anschlag ist doch immer deutlich bestimmt, bei aller rhapsodischen Freiheit bleibt er immer im Grundrhythmus: das bezaubert.

Tief schürft er in der Polonaise-Fantaisie op. 61 und lässt ahnen, was Lizt 1851 zu seinen Worten über dieses Werk bewog: „Eine elegische, von verstörten Bewegungen unterbrochene Trauer herrscht vor, melancholisches Lächeln, unerwartete Erschütterungen“.

Aber ausgerechnet das „heroischste“ Werk auf dieser Chopin-CD, die Polonaise „Héroïque“ in As-Dur op. 53 ist nur am Anfang heroisch – dann bleibt Gasparian zu exakt, auch die berühmte trappelnde Oktavenfigur spielt er technisch hervorragend – aber nur technisch hervorragend. Es fehlt insgesamt das Chevalereske, das innere Lächeln, der sieghafte Glanz, den Artur Rubinstein versprüht, oder die voranstürmende Dämonie, wie sie zum Beispiel Vladimir Ashkenazy zeigt. Aber vielleicht muss man dafür doh noch älter als 24 Jahre werden… Besonderes Lob gebührt dem Tonmeister, der den Klang des Steinway-Flügels hervorragend sonor eingefangen hat.

Rainer W. Janka [06.06.2019]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Chopin Ballade Nr. 1 g-Moll op. 23 – Largo - Moderato 00:09:20
2 Ballade Nr. 2 F-Dur op. 38 00:07:08
3 Ballade Nr. 3 As-Dur op. 47 00:07:39
4 Ballade Nr. 4 f-Moll op. 52 Nr. 4 00:01:48
5 Nocturne Nr. 13 c-Moll op. 48 Nr. 1 00:06:22
6 Valse e-Moll op. posth. KKIVa Nr. 15 00:02:52
7 Grande valse brillante F-Dur op. 34 Nr. 3 00:02:23
8 Nocturne Nr. 8 Des-Dur op. 27 Nr. 2 00:06:26
9 Polonaise As-Dur op. 53 (Heroische) 00:06:56
10 Polonaise-Fantaisie As-Dur op. 61 – Allegro maestoso 00:13:13

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Jean-Paul Gasparian Klavier
 
EVCD059;5051083143462

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019