Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Carl Stamitz

Clarinet Concertos 3-5

Carl Stamitz

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 13.06.19

Klassik Heute
Empfehlung

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 555 053-2

1 CD • 51min • 2016

Carl Stamitz wurde – nachdem er seinen Vater Johann bereits mit 12 Jahren verloren hatte – durch dessen Mannheimer Kollegen Ignaz Holzbauer, Christian Cannabich und Franz Xaver Richter als Geiger, Bratscher und Komponist ausgebildet und diente zunächst an der 2. Violine in der europaweit berühmten Hofkapelle. 1770, im Alter von 25 Jahren, begab er sich auf Wanderschaft, die ihn über Paris nach London und wieder zurück nach Deutschland führte, wo er als „freier Virtuose“ auf Viola und Viola d‘amore seinen Lebensunterhalt mehr schlecht als recht bestritt.

Die drei auf dieser CD erstmalig eingespielten Klarinettenkonzerte 3-5 wurden von Dr. B. Pelkers aus dem Pariser Originaldruck von ca. 1780 für die Forschungsstelle Südwestdeutsche Hofmusik editiert. Sie stellen der Klarinette ein Ensemble aus 2 Oboen, 2 Hörnern und Streichorchester gegenüber. Der Solopart gibt sich noch nicht sonderlich instrumentenspezifisch, sondern weist die allgemeinen Charakteristika eines brillanten Konzerts für hohes Holzblasinstrument mit einem Umfang von 2 Oktaven+Quinte auf, d. h. eine Transposition von B-Dur nach C-Dur ergäbe ein Oboenkonzert, ein Flötenkonzert entstünde demnach durch eine Transposition nach D. Somit kommt auf der Klarinette im Wesentlichen das höhere Clarin-Register zum Einsatz. Ausflüge ins tiefere Chalumeau-Register kommen nur in den neu komponierten Kadenzen vor.

Paul Meyer bläst diese Konzerte – mit ihren teilweise hochvirtuosen Kadenzen –souverän und mit farbenreicher, dabei immer schlanker Tongebung von großer dynamischer Flexibilität. Dem Zeitstil entsprechend verziert er Motivwiederholungen und ergänzt „wesentliche Manieren“ wie z. B. Triller.

Das Kurpfälzische Kammerorchester, dessen Leitung Meyer demnächst übernehmen wird, assistiert ihm im Sinne einer historisch informierten Aufführungspraxis auf modernen Instrumenten mit einer durch Vibratoverzicht erzielten Transparenz optimal.

Fazit: Eine Aufnahme mit drei spielerisch-heiteren Werken, die jedem Freund von Bläserkonzerten nur empfohlen werden kann.

Thomas Baack [13.06.2019]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Stamitz Konzert Nr. 4 B-Dur für Klarinette und Orchester 00:18:25
4 Konzert Nr. 5 B-Dur für Klarinette und Orchester 00:16:44
7 Konzert Nr. 3 B-Dur für Klarinette und Orchester 00:15:35

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Paul Meyer Klarinette
Kurpfälzisches Kammerorchester Orchester
Johannes Schlaefli Dirigent
 
555 053-2;0761203505326

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc