Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Preludes to Chopin

Sonatas, Barcarolle, Polonaise

Preludes to Chopin

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 18.12.18

Prima Facie PFCD084

1 CD • 75min • 2017

Der schottische Pianist Kenneth Hamilton ist bekannt als Klangforscher, Querdenker und Philosoph, der mit seinen Aufnahmen und Vorträgen den Diskurs rund um ein Werk leidenschaftlich betreibt. Auch seine Herangehensweise an die Klaviermusik von Frédéric Chopin zeugt von der Konsequenz des Schotten, mit der er pianistische Modetrends des heutigen Musikmarktes ebenso ignoriert, wie er Dogmen der historischen Aufführungspraxis hinterfragt, was allerdings keineswegs eine Auseinandersetzung mit Zeitkontexten und deren spezifischen Spielweisen ausschließt. Hamiltons Chopin-Aufnahme zeugt weiter davon, dass aufgeklärter Forschergeist und subjektive Perspektive des Spielenden keine Widersprüche sind, wenn er sich hier bei diversen Préludes, zwei Sonaten und einer Barcarole in die Unmittelbarkeit des Notentextes hinein versenkt.

Chopins Klaviermusik ist über jeden Zweifel erhaben, so dass sich niemand rechtfertigen muss, wenn er sie – trotz bereits zahlloser weiterer Interpretationen – abermals interpretiert. Diesem selbstformulierten Credo gemäß vermittelt Hamiltons Herangehensweise an Chopin gleich eine ganze Palette neuer, verblüffender Erfahrungen. Da markiert die Entschleunigung im c-Moll Prélude gleich zu Beginn, wie sich hier jemand jeder Eitelkeit verweigert. Eigenwillig subtile Linien formt die b-Moll-Sonate. Durchkreuzt werden diese durch forsche, verquere Impulse, die das Verweilen einfordern. Dem sanglichen, eben bewusst unmetallischen Klang, wie es früheren Spielern und vor allem auch den alten Flügeln aus dem 19. Jahrhundert eigen war, wird hier nachgespürt, ohne dass irgend etwas historisierend abgekupfert anmutet. Stattdessen trägt eine dezidiert eingesetzte Aufnahmetechnik dazu bei, die von Hamilton favorisierte Diktion prägnant in den Fokus zu rücken. Die rasanten Parts, etwa das Scherzo aus dieser Sonate, nehmen auf eigenwillige, fast anarchische Weise Fahrt auf. Solches, die Moderne vorwegnehmende Drängen wird durch Inseln der Leidenschaft konterkariert. Dunklen Pinselstrichen gleich, zeichnen die Klangfarben ein düsteres Gemälde. Der Trauermarsch pocht lebendig und organisch und nie mechanisch unter diesen spielerischen Händen, die in jedem Moment durch den eigenen Freigeist gelenkt werden. Hamilton zeigt sich hier einmal mehr nicht als historisierender Archäologe, sondern musiziert lebendig im Heute. Das wird nicht zuletzt durch den latent jazzigen Swing unterstreichen, mit dem sein Spiel die Tonskalen zu Beginn der b-Moll Sonate heraus meißelt. Traumverloren zieht die Barcarole op. 60 ihre imaginäre Bahn. Später kommen Feruccio Busonis pianistische Modernisierungen aus dem Geist des frühen 20. Jahrhunderts ins Spiel. Einmal mehr zeigt sich Hamiltons Potenzial, die Früchte seiner engagierten Forschungen mit flexibler Präzision und berückend farbenreich ins unmittelbar physische zu übertragen. Zum träumerischen Finalstück erwählt Kenneth Hamilton schließlich Chopins/Liszts Mes Joies. In Gestalt einer alten Pianola Rolle bereicherte hier eine besondere Primärquelle die Forschungen von Kenneth Hamilton. Im ausführlichen Booklet-Text beschreibt Hamilton sehr detailreich die eigene Herangehensweise.

Stefan Pieper [18.12.2018]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Chopin Prélude cis-Moll op. 45 00:03:50
2 Klaviersonate Nr. 2 b-Moll op. 35 00:20:42
6 Prélude Fis-Dur op. 28 Nr. 13 00:02:45
7 Klaviersonate Nr. 3 h-Moll op. 58 00:23:52
11 Prélude A-Dur op. 28 Nr. 7 00:00:46
12 Barcarolle Fis-Dur op. 60 00:08:13
13 Prélude es-Moll op. 28 Nr. 14 00:00:24
14 Polonaise As-Dur op. 53 (Heroische) 00:06:25
15 Prélude As-Dur op. 28 Nr. 17 00:02:46
16 Mes Joies 00:04:08

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Kenneth Hamilton Klavier
 
PFCD084;0712396065319

Bezug über Direktlink

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Konzert von Michala Petri mit UA von Zahnhausens "Recordare"

Preisträgerkonzert mit Michala Petri und UA von Markus Zahnhausens "Recordare" in Aalborg

Der bessere "Opus-Klassik" – früher"Echo-Klassik" – wird als „P2 Prisen“ vom Klassikkanal P2 des Dänischen Radios vergeben. Man wirkt dort der Häppchenkultur dadurch entgegen, dass dem „Künstler des Jahres“ ein halbes Konzertabend zur Verfügung steht. Als „Künstlerin des Jahres 2019“ wurde Michala Petri – sowohl aus Anlass ihres 50. Podiumsjubiläums als auch als Hommage zu ihrem 60. Geburstag – am 14.2.2019 ausgezeichnet.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Hommage à Kurt Redel (1918 - 2013) - Live
Emil Nikolaus von Reznicek
Fauré
Ignaz von Beecke
Robin Hoffmann

Interpreten heute

  • Miklós Spányi

Neue CD-Veröffentlichungen

Konzert-Raritäten aus dem Pleyel-Museum vol. 18
Ferdinand Ries
Piano Duo Adrienne Soós & Ivo Haag
Paul Graener

CD der Woche

Julian Anderson

Julian Anderson

Mit James MacMillan (Jg. 1959) und Julian Anderson (Jg. 1967) gibt es derzeit zwei britische Komponisten, die zweifellos ebenso herausragende Größen ...

Thema Salonmusik

Claude-Bénigne Balbastre
Josef Strauß
Carl Millöcker
Ohne Sorgen
Heinrich Wilhelm Ernst
Bremer Kaffehaus Orchester

 

Weitere 64 Themen

Heute im Label-Fokus

cpo 2 CD 777 523-2

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39969

Interpreten
• 299 Kurzbiographien
• 1119 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc