Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Mandolino e Fortepiano

Sonatas • Variazioni

Mandolino e Fortepiano

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 23.12.18

Klassik Heute
Empfehlung

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 555 112-2

1 CD • 74min • 2014

Mandoline und Fortepiano? Der erste Gedanke: eine ungewöhnliche Kombination! Ein Lauten- und ein Saiteninstrument, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten: hier der zarte, zumeist gezupfte, zuweilen aber auch heftig tremolierende Klang einer Mandoline, dort der kernigere, sehr wandlungsfähige Klang eines historischen Flügels. Kann das überhaupt zusammenpassen? Es muss sogar zusammenpassen, denn was Anna Torge und Gerald Hambitzer auf dieser CD zu Gehör bringen sind Originalwerke für diese Besetzung, die es – man glaube dies oder nicht – tatsächlich gibt. Johann Nepomuk Hummel etwa hat eine Grande Sonate geschrieben, ein Werk das den großen Titel durchaus zu Recht trägt, dauert es doch fast 20 Minuten und ist kompositorisch und für die Interpreten alles andere als leichte Kost.

Torge und Hambitzer präsentieren diese gehaltvolle Kost aber ausnehmend geschmackvoll. Sie gestalten die Musik überaus geistvoll, mit einer splendiden Spiellaune und einer sehr natürlich und nie verkünstelt wirkenden Musikalität. Das Ergebnis ist äußerst einnehmend, nicht nur Hummels Große Sonate, auch Werke von Komponisten wie Gabriele Leone und Porto Feliziano, die man heute kaum mehr kennen dürfte. Sie zeigen, dass die kurios anmutende Kombination dieser Instrumente seinerzeit durchaus gebräuchlich war – und zwar nicht nur im Rahmen der privaten häuslichen Musizierpraxis.

Die Tatsache, dass diese Koppelung auch klanglich so gut funktioniert, ist nicht zuletzt der Verwendung des historischen Hammerflügels geschuldet, der über einen ungleich delikateren und variantenreicheren Klang verfügt als monochrome Diskantschleudern, die heute in Form von Konzertflügeln zumeist in Konzertsälen gespielt werden. Und wenn es einen Meister gibt, der alle Nuancen aus so einem Instrument herauskitzeln kann, dann ist es Gerald Hambitzer. Die Klangbalance zur Mandoline, die von Anna Torge nicht weniger feinsinnig gespielt wird, ist ausgezeichnet.

Ein moderner Flügel würde das zarte Zupfinstrument, das deutlich mehr zu bieten hat als das Volksmusikgeschrammel, auf das es gerne reduziert wird, wohl platt machen. Die größte Überraschung auf dieser CD sind Werke von Beethoven, der – man höre und staune – auch für diese Kombination geschrieben hat. Spätestens hier lauscht der Kenner andächtig – und ist überzeugt.

Guido Krawinkel [23.12.2018]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.N. Hummel Grande Sonata per Piano Forte con accompagnamento di Mandolino C-Dur op. 37 00:18:24
4 G. Leoné Sonate A-Dur op. 2 Nr. 2 für Mandoline und Klavier 00:13:06
7 P. Feliziano Sonata con Variazioni C-Dur für Mandoline und Klavier 00:13:06
14 L.v. Beethoven Rondo D-Dur – Allegretto (rekonstr.: Fank Löhr) 00:06:09
15 Andante con variazioni D-Dur WoO 44b 00:09:15
22 Sonatine c-Moll WoO 43a 00:05:31
23 Sonatine C-Dur WoO 44a 00:02:50
24 Adagio ma non troppo Es-Dur WoO 43b 00:05:23

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Anna Torge Mandoline
Gerald Hambitzer Fortepiano
 
555 112-2;0761203511228

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc