Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Mandolino e Violino in Italia

Concertos • Trios • Sonatas

Mandolino e Violino in Italia

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.11.18

Klassik Heute
Empfehlung

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 555 050-2

1 CD • 62min • 2015

Das kleinste Mitglied der Lautenfamilie – Kleinlaute, Sopranlaute, in der Regel aber Barockmandoline genannt – war im 16./17. Jahrhundert ein sehr beliebtes Instrument. Doch trotz seiner bedeutenden Rolle in dieser Zeit ist das Repertoire für Mandoline äußerst schmal. Entsprechend neugierig war ich also auf die vorliegende Veröffentlichung, die Konzerte, Sonaten und Trios für Mandoline und Violine von Antonio Vivaldi und seinen Zeitgenossen Carlo Arrigoni, Abbate Ranieri Capponi und Johann Adolf Hasse in bester Klangqualität vereint. Und was soll ich sagen? Selten habe ich einer Aufnahme barocker Kammermusik so gespannt und mit so viel Vergnügen gelauscht.

„Überraschend ist der so homogen klingende Dialog der beiden in der Tonerzeugung so unterschiedlichen Instrumente.“ So beschreibt Prof. em Marga Wilden Hüsgen in ihrem Einführungstext das virtuose wie klangsinnliche Wechselspiel zwischen Mandoline und Violine in Vivaldis Konzert B-Dur für Mandoline (solo), Violine (solo), 2 Violinen, Viola, Violoncello und Laute (tutti) RV 548/764. Tatsächlich ist aber dieses homogene Dialogisieren das Hauptmerkmal der gesamten Einspielung. Und die immer wieder überraschend gesanglich eingesetzte Mandoline. Deren intimer und poetischer Klang verbindet sich mit der meist sanften und warmen Violine zu einer verführerisch kantablen und schwungvollen, eleganten und drängenden, auf jeden Fall verzaubernden Klangsprache, die sich jeglicher Manierismen enthält. Besonders deutlich wird dies in der an Affekten sehr reichen Tonsprache der Werke der beiden aus Florenz stammenden Komponisten Carlo Arrigoni (1697-1744) und Abbate Ranieri Capponi (ca. 1680-ca. 1744), die den Werken Vivaldis und Johann Adolf Hasses absolut ebenbürtig sind. Mit dem Ensemble Il Canto, vor allem mit den beiden Solisten Anna Torge (Mandoline) und Mayumi Hirasaki (Violine) scheinen diese gezupften und gestrichenen barocken Kostbarkeiten die idealen Interpreten gefunden zu haben. Klangschönheit sowie eine hoch sensible und rhetorisch ausgefeilte Gestaltungskunst gehen vom ersten bis zum letzten Ton dieser auch klanglich perfekt ausbalancierten Aufnahme eine überaus glückliche Verbindung ein. Wer da nicht die Ohren spitzt… (dem ist nicht mehr zu helfen)!

Christof Jetzschke [01.11.2018]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Vivaldi Concerto B-Dur RV 548 für Mandoline, Violine, Streicher und B.c. 00:09:18
4 Trio g-Moll RV 85 für Mandoline, Violine, Violoncello und Laute 00:10:01
7 C. Arrigoni Trio e-Moll für Mandoline, Violine, Violoncello und Laute 00:07:30
11 Concerto C-Dur für Mandoline, 2 Violinen, Violoncello und Laute 00:06:01
14 A.R. Capponi Sonata Nr. 8 e-Moll für Mandoline, Violoncello und Laute 00:11:34
18 A. Vivaldi Trio C-Dur RV 82 für Mandoline, Violine, Violoncello und Laute 00:10:47
21 J.A. Hasse Concerto G-Dur für Mandoline, 2 Violinen, Violoncello und Laute 00:05:50

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Anna Torge Mandoline
Mayumi Hirasaki Violine
Il Cantino Ensemble
 
555 050-2;0761203505029

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc