Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Chopin

Braiding

Chopin

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 24.11.18

Ars Produktion 38 258

1 CD • 71min • 2018

Sind klassische Interpreten für immer und ewig auf ihre „Empfänger“-Rolle, auf das Reproduzieren der Werke anderer Tonsetzer festgenagelt? Wohl kaum – denn so wie auch in früheren Jahrhunderten viele Komponisten und Interpreten die Werke ihrer Idole und Kollegen paraphrasierten und darüber improvisierten, so berufen sich auch heute viele kreative Musiker auf den eigenen produktiven Dialog mit großen Meisterwerken.

Auch der Pianist Andreas Woyke pflegt den berühmten Blick über den Tellerrand der Genres und Epochen. Egal ob Klassik, Romantik oder Jazz und zeitgenössische Tonsprache, unter Woykes Händen werden die unterschiedlichen Stile gerne mal eins miteinander. In diesem Sinne geraten auf seiner Super-Audio-CD viele eigene Schöpfungen in einen produktiven Dialog mit der Klaviermusik Chopins, jeweils im ständigen Wechsel.

Das Resultat dieses Unterfangens legt Potenziale offen, macht aber auch die Problematik deutlich, um hieraus eine neue Dramaturgie zu kreieren. Der Spannungsbogen eines reinen Chopin-Programms ist komplett aufgelöst, ebenso wird jener suggestive Fluss, den Woykes atmosphärische Eigenkompositionen erzeugen, durch ständige Intermezzi durchkreuzt. Machen wir also den Selbstversuch in Echtzeit, wie dies auf den Hörer wirkt: Nach der drohenden Dissonanz lässt Woyke Chopins Scherzo b-Moll federnd elastisch und spannungsreich erklingen. Wie er die Figurationen zu bewegenden, treibenden Impulsen verdichtet, Synkopen aufblitzen und vorbeihuschen lässt, das zeugt von querdenkerischer Spiellust und hoher interpretatorischer Klasse.

In sich ruhend, klangschön und von perlenden Lyrismen gesättigt, „antwortet“ Woykes eigenes Stück auf denkbar idyllische Weise. Größe hat auch, wie er danach in weichem Crescendo die Fantasie-Impromptu c-Moll wie eine heranrollende Welle aufbranden lässt, mehr und mehr erschließt sich so, was dieser Pianist in seinem Chopin-Spiel alles zu sagen hat. Cineastisch und ruhig führen Woykes Tides of the Black Sea programmgemäß zu romantisch-empindsamen Ufern, die im heute angesiedelt sind. Wuchtig impulsiv, mit geerdeter Akzentuierung und ruhigen Ggenpolen sorgt dann wieder Chopins Polonaise c-Moll für eine Ästethik der Brüche. Oft durchkreuzen Woykes eigene Titelgebungen jede Erwartungshaltung: Soundtrack for a Love Scene ist eine wuchtige, rhythmisch auftrumpfende Studie über die heftigen, wilden Facetten von Liebe und Leidenschaften, die Woykes Gespür für klangliche Wirkungen des Flügels offenlegt und die hier mit der bewährten Ars-Aufnahmetechnik frappierend brillant eingefangen wurde. Auch eine Jazz-Nummer namens Autumn Colours sowie ein schillernd meditatives Stück namens Raga Brahmanda zeigt, dass die Musikwelt Interpreten wie Woyke braucht - die im Gestern und Heute, im Jazz und in der Klassik zuhause sind, also aus der heute verfügbaren Pluralität der Kulturen hellwach schöpfen – auch wenn man über die Gesamtdramaturgie der vorliegenden Produktion diskutieren kann.

Stefan Pieper [24.11.2018]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Chopin Scherzo Nr. 1 h-Moll op. 20 00:09:48
2 A. Woyke Confidence One 00:06:38
3 F. Chopin Impromptu Nr. 4 cis-Moll op. 66 (Fantaisie-Impromptu) 00:05:49
4 A. Woyke Tides of the Black Sea 00:05:56
5 F. Chopin Polonaise cis-Moll op. 26 Nr. 1 – Allegro appassionato 00:07:53
6 A. Woyke Soundtrack for a Love Scene 00:07:33
7 F. Chopin Mazurka C-Dur op. 24 Nr. 2 00:02:35
8 A. Woyke Autumn Colors 00:05:35
9 F. Chopin Ballade Nr. 1 g-Moll op. 23 – Largo - Moderato 00:09:26
10 A. Woyke Raga Brahmanda 00:09:46

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Andreas Woyke Klavier
 
38 258;42600523825895

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing