Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

Besprechungen der letzten 30 Tage

Herbert Schuch

Schulhoff Beethoven Piano Concertos

CAvi-music 8553539

1 CD • 72min • 2021

12.12.20239 10 9

Der Titel der CD „Berlin 1923“ bezieht sich auf die Entstehungszeit des Konzerts für Klavier und Kleines Orchester op. 43 von Erwin Schulhoff, dem 1894 in Prag geborenen Pianisten und Komponisten, der 1942 im Internierungslager Wülzburg ums Leben kam. Etwa zur gleichen Zeit wie das Klavierkonzert entstand eine Kadenz zum ersten Satz von Beethovens C-Dur-Klavierkonzert Nr. 1 op. 15, so dass die Interpreten auf die Idee kamen, neben einer vollständigen Einspielung des Beethoven-Konzerts mit einer Originalkadenz des Komponisten zusätzlich den ersten Satz mit Schulhoffs Kadenz aufzunehmen.

»zur Besprechung«

Weber • Crusell • Berg

Bassoon Concertos

cpo 555 576-2

1 CD • 63min • 2023

11.12.202310 10 10

Der norwegische Fagottist Dag Jensen, der 1984 jeweils zweite Preise beim ARD-Musikwettbewerb gewann – ein einziger erster Preis wurde bisher nur 2008 vergeben – seine Karriere in bedeutenden Orchestern fortsetzte und jetzt die Professur an der Münchner Musikhochschule innehat, kombiniert auf seiner neuesten CD mit den Konzerten von Carl-Maria von Weber und Bernhard Crusell zwei Schlachtrösser des Repertoires und beschließt die Aufnahme mit dem für ihn im Jahre 2022 ganz frisch komponierten Fagottkonzert seines Landsmannes Olav Berg.

»zur Besprechung«

Grønland's Goethe

Songs & Ballads

klanglogo KL1549

1 CD • 50min • 2022

10.12.20238 8 8

Hat Grønland (dänische Schreibweise) einen Dichter hervorgebracht, der sich mit Goethe vergleichen lässt und von dem wir bisher nichts wussten? Diese Frage stellt man sich unmittelbar, wenn man auf das Cover dieser CD blickt. Sie wird aber gleich beantwortet, sobald man das Booklet aufschlägt. Es handelt sich hier um Vertonungen von Goethes Gedichten und Balladen durch seinen Zeitgenossen Peter Grønland (1761-1825), der zwar in Deutschland geboren, schon in jungen Jahren nach Kopenhagen zog und dort in den verschiedensten Berufen tätig war. Das Komponieren war dabei offensichtlich mehr als nur eine Liebhaberei. Denn Grønland hat neben den Goethe-Liedern auch Arrangements von dänischen und schwedischen Volksliedern herausgegeben, geistige und weltliche Chormusik geschaffen und sogar eine Oper nach einem Märchen von Ludwig Tieck geschrieben.

»zur Besprechung«

Stefan Heucke

Holzbläsersonaten op. 114

GWK Records 161

1 CD • 83min • 2022

09.12.20239 8 8

Im Corona-Lockdown nahm sich Stefan Heucke Zeit, vier Sonaten zu komponieren, für je ein Holzblasinstrument und Klavier – ein Künstlerstipendium des Landes Nordrhein-Westfalen machte es möglich. Uraufgeführt wurden die Sonaten im Juli 2022 beim Holzbläserfestival „Summerwinds“ in Münster; nun liegt bei gwk Records die Ersteinspielung vor. Stefan Heucke, der aus der Nähe von Schwäbisch Hall stammt und heute als freischaffender Komponist zwischen Bochum und Ligurien pendelt, ist ein Vielschreiber; der Sonatenzyklus trägt immerhin die Opusnummer 114! Der 64-Jährige stieg nicht in die Fußstapfen der in den 1980ern hierzulande verbreiteten Serialismus-Nachfolge. Stefan Heucke scheut weder Dur und Moll, noch sangliche Melodien oder durchgängige Rhythmen.

»zur Besprechung«

Krzysztof Meyer

works for violin and piano

eda records 049

1 CD • 64min • 2022, 2023

08.12.202310 10 10

Unter den Jubilaren des laufenden Jahres ist Krzysztof Meyer, Jahrgang 1943 und mittlerweile seit 1987 in Deutschland lebend, sicherlich eine der profiliertesten Komponistenpersönlichkeiten. Sein umfängliches Schaffen, das sich immer wieder um Gattungen wie Sinfonie, Konzert, Sonate oder Streichquartett dreht, ist mittlerweile zum Glück recht gut auf CD dokumentiert. Für eda records hat der Geiger (und Pianist) Kolja Lessing nun seine beiden Solosonaten für Violine eingespielt, ergänzt durch drei Werke für Violine und Klavier zusammen mit Lessings bewährtem Duopartner Rainer Maria Klaas.

»zur Besprechung«

Pietro Mascagni

Cavalleria Rusticana

Prospero Classical PROSP088

1 CD • 75min • 2022

07.12.20238 8 9

So wie in dieser Aufnahme dokumentiert hat man Pietro Mascagnis Cavalleria rusticana noch nie gehört. Es handelt sich nämlich um eine erste Version der Oper, die bislang noch nirgends gespielt wurde, da sich der Komponist schon vor der Uraufführung (17. Mai 1890 in Rom) zu verschiedenen Änderungen, vor allem Strichen und Transpositionen, genötigt sah. Für diese gab es überwiegend pragmatische, d.h. theaterpraktische Gründe. Die betrafen einmal den Chor des Teatro Costanzi, der nach Meinung des Komponisten den Ansprüchen der Partitur nicht durchgehend gewachsen war, was Vereinfachungen notwendig machte.

»zur Besprechung«

An English Concert

Matthias Höfs • Matthias Janz

Berlin Classics 0303105BC

1 CD • 68min • 2002

06.12.20239 9 9

Die CD „An English Concert“ verspricht „Festliche Musik für Trompete und Orgel“. Tatsächlich handelt es sich um ausgewählte Kompositionen aus der Zeit von der Renaissance bis zum Hochbarock, die in England entstanden sind und ursprünglich zumeist für Cembalo oder Blockflöte gedacht waren. Der Trompeter Matthias Höfs, der als Professor an der Musikhochschule Hamburg lehrt und der Organist Matthias Janz, der als Kantor an der St. Marienkirche in Flensburg wirkte, haben die kurzen Stücke für ihre Besetzung bearbeitet. Dabei steht eindeutig die Trompete im Vordergrund, während die Orgel Begleitaufgaben übernimmt oder hin und wieder ein knappes Solo beisteuert.

»zur Besprechung«

Winter Journeys

Lautten Compagney Berlin, Wolfgang Katschner

deutsche harmonia mundi 19439934032

1 CD • 1min • 2022

05.12.202310 10 10

Die Liederauswahl dieser CD mit dem Titel „Winter Journeys“, der natürlich an Schuberts Winterreise anklingt, ist zunächst irritierend, dann überraschend und schließlich doch schlüssig: Es ist eine wundersame Mischung aus Winter, Weihnachten und Sehnsucht nach Frühling und Liebe, aus Solo-Liedern und Chorgesängen, die fast alle aus der Renaissance und dem Frühbarock stammen: eine andere Art Weihnachten und eine andere Art Winterreise voller Herbheit und Süße.

»zur Besprechung«

Hugo Kaun

Symphonic Works

cpo 555 572-2

1 CD • 77min • 2022

04.12.20239 9 10

Eigentlich ist es seltsam, dass erst jetzt die erste CD mit Orchesterwerken Hugo Kauns erscheint, denn nicht nur muss man Kaun angesichts der zahlreichen Aufführungen seiner Werke zu Lebzeiten als einen der überdurchschnittlich erfolgreichen deutschen Komponisten des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts bezeichnen, sein Name taucht auch in der Literatur nicht selten auf. So bedenkt etwa Wilhelm Altmann in seinem Handbuch für Streichquartettspieler Kauns Kammermusikwerke durchweg mit höchstem Lob. Verschiedene wissenschaftliche Abhandlungen über Kauns Schaffen liegen ebenfalls bereits vor. Eine erste ganz Kaun gewidmete CD mit Kammermusik spielte das Berolina-Ensemble 2014 für MDG ein.

»zur Besprechung«

Écoles de Paris - Paris pour École

Antheil | Ibert | Laks | Mihalovici | Stravinsky

eda records 048

1 CD • 66min • 2021

03.12.202310 10 9

Erst kürzlich erschienen auf cpo vom erst seit wenigen Jahren wieder in den Fokus gelangten Schaffen des gebürtigen Polen und Wahl-Parisers Simon Laks (1901-1983), der im 2. Weltkrieg die Deportation nach Auschwitz überlebte, neue Aufnahmen seiner Streichersymphonie (1964) und des Poèmes für Violine und Kammerorchester. Im Rahmen einer brandneuen Veröffentlichung von Eda records, deren Produzent Frank Harders-Wuthenow sich schon länger für Laks‘ Musik einsetzt, hören wir nun sein Concerto da camera für Klavier, 9 Bläser und Schlagzeug von 1963 in einer hinreißenden Darbietung mit dem Pianisten Holger Groschopp sowie Mitgliedern des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin unter der Leitung des aus Dingolfing stammenden Dirigenten Johannes Zurl

»zur Besprechung«

Winter Whispers

Ukranian Piano Tales
Violina Petrychenko

Ars Produktion 38 366

1 CD/SACD stereo/surround • 77min • 2023

02.12.20238 9 9

Die junge ukrainische, seit 2007 in Deutschland lebende Pianistin Violina Petrychenko engagiert sich seit Jahren sehr für die Musik ihres Heimatlands, und so hat sie mittlerweile eine ganze Reihe von CDs (vorwiegend für Ars Produktion) eingespielt, die man als eine (im Entstehen begriffene) kleine Anthologie ukrainischer Klaviermusik ansehen könnte. Jedenfalls ist es heute möglich, sich von der Musik zahlreicher ukrainischer Komponisten, die vorher oft nur Spezialisten bekannt waren, anhand repräsentativer Klavierstücke einen Eindruck zu verschaffen, und dies ist ganz entschieden ein Verdienst Petrychenkos.

»zur Besprechung«

Kommet, ihr Hirten - Come, Ye Shepherds

Kultblechdresden

Berlin Classics 0303104BC

1 CD • 63min • 2023

01.12.20239 10 9

Im Beiheft zu der neuen CD mit Aufnahmen des 2018 gegründeten Ensembles KulturblechDresden heißt es „Ein Album für die ganze Familie“. Die Frage ist allerdings, wie die Familie eingestellt ist. Wenn man eine besinnlich-musikalische Advents- und Weihnachtsstimmung erhofft, ist man hier fehl am Platz; wenn man beim Anhören von Musik schmunzeln, tänzeln oder rätseln möchte, dann hat man die richtige Wahl getroffen. Denn die Arrangeure Markus Höller und Hans Reiner Schmidt haben den zwölf Bläsern und zwei Schlagzeugern raffinierte Bearbeitungen auf den Leib geschrieben, die den bekannten Melodien ein neues und manchmal ungewohntes Gewand verpassen.

»zur Besprechung«

Johann Christoph Friedrich Bach

Works for Keyboard solo

Prospero Classical PROSP0074

1 CD • 80min • 2022

30.11.202310 10 10

Johann Christoph Friedrich Bach (1732-1795) war der zweitjüngste der vier komponierenden Söhne von Johann Sebastian Bach. 1750 trat er als „Hochgräflich Schaumburg-Lippischer Cammer-Musicus“ in den Dienst von Wilhelm Graf zu Schaumburg-Lippe (1724-1777). Dieser hatte sich nach seinem Regierungsantritt 1748 dem Appetit seines Nachbarn, des Landgrafen von Hessen-Kassel, auf seine kleine Grafschaft ausgesetzt gesehen – die landgräfliche Durchlaucht hoffte sein Gebiet durch Annexion des Nachbarn zu erweitern. Wilhelm war entschlossen, die Unabhängigkeit seines kleinen Staates zu bewahren – zu diesem Zweck hatte er sich in Preußen zu einem tüchtigen Militär schulen lassen. Gleichzeitig war er von der Musikpflege am Hof Friedrichs des Großen begeistert gewesen, und nach dem Engagement Christoph Friedrichs war er erfreut, seine Hofmusik mit einem eigenen Bach schmücken zu können: So wurde aus Johann Christoph Friedrich der „Bückeburger Bach“, ganz wie sein älterer Halbbruder Carl Philipp Emanuel der „Berliner Bach“, schließlich „Hamburger Bach“ war, und der jüngere Bruder Johann Christian zum „Mailänder“ und später „Londoner Bach“ wurde.

»zur Besprechung«

Georg Friedrich Händel

Messiah
Early Version 1741

Rondeau ROP622324

2 CD • 2h 21min • 2021, 2022

29.11.20238 9 8

Wer der Unzahl der Einspielungen von Georg Friedrich Händels wohl populärsten Werk, dem Messias, eine weitere hinzufügen will, benötigt hierfür eine schlüssige Begründung. Diese haben Felix Koch und seine Ensembles, da sie die Umstände der Dubliner Erstaufführung von 1741 anhand der von Malcolm Bruno erarbeiteten und bei Breitkopf & Härtel edierten Fassung rekonstruieren. Dadurch kommen die Frühfassungen dreier Arien zu Ehren, zudem wird die Bläserbesetzung von traditionell nur einer Oboe und zwei Trompeten um die zweite Oboe und zwei Fagotte erweitert sowie statt eines zumeist recht massiven Chores nur ein Vokalensemble mit 28 Sängern besetzt.

»zur Besprechung«

Anzeige

Changes

Contemporary Guitar Music by Cage Carter Dashow Kampela Reich

Naxos 8.574394

1 CD • 60min • 2021

28.11.20239 10 9

Wenn der italienische Gitarrist Arturo Tallini seine aktuelle Naxos-Einspielung „Changes“ nennt, hier also von Veränderungen oder Wandlungen die Rede ist, bezieht sich dies zum einen auf Elliott Carters gleichnamiges Stück aus den 1980er Jahren. Zugleich dient dieser Album-Titel als programmatischer Oberbegriff, unter dem Tallini auf die Entwicklung der Musik im 20. und 21. Jahrhundert blickt und hierfür den angloamerikanischen Raum in den Fokus rückt. Das brillant-analysierende Spiel des Italieners erweist sich als sichere Bank und sorgt teilweise noch für eine weitere Verfeinerung beim Höreindruck dieser richtungsweisenden Kompositionen.

»zur Besprechung«

Friedrich Gernsheim

String Quartets Vol. 2

cpo 555 468-2

1 CD • 60min • 2020, 2021

27.11.202310 10 10

Das Diogenes Quartett, das mich bereits durch seinen exzellenten Fesca-Zyklus beeindruckte, widmet sich in Vol. 2 seiner Aufnahme der Streichquartette von Friedrich Gernsheim (1839-1916) dessen letzten beiden wunderbaren Kammermusikkompositionen, dem 5. Streichquartett (1911) und dem 2. Streichquintett (1915) und erweitert so die Diskographie dieses lange unterschätzten Spätromantikers, dessen Werke zunehmend an Beachtung gewinnen.

»zur Besprechung«

Christmas Around The World

Knabenchor Hannover

Rondeau ROP7025

1 CD • 76min • 2022, 2023

26.11.20239 9 9

Weihnachten naht und damit die hohe Zeit von Knabenchören und Posaunenchören respektive feierlicher Blasmusik. Die innige Verbindung von Knabenchor- und Brass-Musik ist hier besonders gut gelungen. Der Titel „Christmas around the World“ ist eingelöst, weil Weihnachtslieder aus Deutschland, Österreich, Frankreich, England, Italien, Spanien, Russland, aber auch aus Kanada und den USA versammelt sind. Das Ensemble London Brass zu rühmen ist wie Eulen nach Athen tragen: Blitzendes Strahlen, samtige Weichheit, absolute Intonationsreinheit, geradezu singende Trompeten (so im Pastorale aus dem Weihnachtskonzert von Corelli, Track 7) und technische Mühelosigkeit prägen das Spiel.

»zur Besprechung«

Eugeniusz Pankiewicz

Lieder Pieśni

gutingi 265

1 CD • 67min • 2021

25.11.20238 8 8

Obwohl ich in den letzten Jahren häufig mit polnischer Vokalmusik konfrontiert wurde, war mir der Name Eugeniusz Pankiewicz (1857-1898) bislang kein Begriff. Der in Göttingen lebenden und in Berlin lehrenden Pianistin und renommierten Klavierbegleiterin Dorota Dobosz, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, außerhalb der Heimat dort unbekannte polnische Musik bekannt zu machen, ist im Falle von Pankiewicz eine wertvolle Ergänzung des gängigen Lied-Repertoires geglückt. Von den 41 erhaltenen Liedern des früh verstorbenen Komponisten, der die letzten Lebensjahre in einer Nervenheilanstalt verbrachte, sind 25 auf dieser CD versammelt. Man kann davon ausgehen, dass es sich um eine repräsentative Auswahl handelt. Und so viel ist sicher: Sie lohnen das Kennenlernen.

»zur Besprechung«

Bach

The Well-Tempered Clavier I
Alexandra Sostmann

Prospero Classical PROSP0075

2 CD • 1h 59min • 2023

24.11.202310 10 10

Wenn die Pianistin Alexandra Sostmann etwas in die Hand, bzw. unter ihre Finger nimmt, hat das immer Überzeugungskraft und gibt einem das Gefühl des Nur-So-Richtigen. Klug überlegt sind ihre Programme und CD-Zusammenstellungen. So hat sie sich in Bachs Wohltemperiertes Klavier gedanklich geradezu hineingegraben, aber es ist kein Gegrübel herausgekommen, sondern einfach wundervoll klingende und singende Musik. Im sehr persönlich gehaltenen Booklet spricht sie aus, wie sie Bach spielen will: nicht romantisch, aber kantabel und immer lebendig artikulierend. Genau das ist ihr gelungen.

»zur Besprechung«

Olivier Messiaen

Vingt Régards Sur l'Enfant-Jésus

Telos Music TLS 255

2 CD • 2h 06min • 2022

23.11.20239 8 9

Der Pianist Prodromos Symeonidis, 1972 in Thessaloniki geboren und seit 1990 in Deutschland lebend, hat sich besonders als Spezialist für Neue Musik (etwa als Mitbegründer und langjähriges Mitglied des Ensembles Berlin PianoPercussion), aber auch für französische Komponisten wie Maurice Ohana einen Namen gemacht. Auf seinem neuesten Album wendet er sich Olivier Messiaens monumentalem Zyklus Vingt Regards sur l’Enfant-Jésus zu, der sich überhaupt dieser Tage wachsender Beliebtheit zu erfreuen scheint – allein in den gerade erst beginnenden 2020ern ist er bereits in mindestens fünf Einspielungen neu auf den Markt gebracht worden

»zur Besprechung«

Hugo Distler

Die Weihnachtsgeschichte Opus X

OUR Recordings 6.220684

1 CD • 40min • 2022

22.11.20239 10 9

Wie schön, dass uns jetzt eine dritte, diesmal außerordentlich klangprächtige Aufnahme der Weihnachtsgeschichte von Hugo Distler (1901-1942) erreicht. Wer nach inniger, aber nicht sentimentaler Weihnachtsmusik sucht, aber nicht auf die Renaissance oder die hochbarocken Hits zurückgreifen will, erhält somit eine Alternative. Besonders bemerkenswert, dass sich ein Dänisches Vokalensemble des Werkes annimmt. Da scheint es doch eine Affinität zum typisch Norddeutschen der Musik der „Erneuerungsbewegung der evangelischen Kirchenmusik nach 1920“ zu geben.

»zur Besprechung«

Slavonic Journey

Czech Chamber Music for Flute and Piano

Prospero Classical PROSP0049

1 CD • 77min • 2021

21.11.20239 9 9

Sarah Rumer ist Soloflötistin des Orchestre de la Suisse Romande und stellt auf dieser CD zusammen mit dem Schweizer Pianisten Ulrich Koella tschechische Kammermusik vor. Fünf Komponisten sind versammelt; jeder von ihnen deutet das slawische Erbe auf seine Weise aus. Den Anfang macht Bohuslav Martinů, der in seiner Flötensonate die Tradition der tschechischen Musizierfreude aufleben lässt. Dabei ist die Unbeschwertheit des 1945 entstandenen Stücks hart erkämpft: Martinů war vor den deutschen Truppen aus seiner Wahlheimat Paris in die USA geflohen. Das Exil stürzte ihn in Depressionen und eine Schaffenskrise.

»zur Besprechung«

Raff • Schreck • Jadassohn

Wind Serenades

cpo 555 570-2

1 CD • 59min • 2021

20.11.202310 10 10

Die Gründerzeit im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts liebte es, die „Gute alte Zeit“ zu reflektieren und sich historisch zu kostümieren. In der Architektur verfuhr man gern nach dem Motto „Der Rohbau ist fertig, jetzt muss bloß noch der Stil dran“. Ähnliches geschah in der Musik. Nach Tristans Fieberekstasen benötigte man zur Abkühlung heiter-gemütvolle Serenaden im Stil Carl Loewes und Albert Lortzings gewürzt mit einer Prise mendelssohnischen Elfenzaubers

»zur Besprechung«

Weihnachtsliederabend

mit dem Thomanerchor Leipzig

Rondeau ROP4056

1 CD • 70min • 2023

19.11.202310 9 10

Wenn es ein geistliches Fest in christlich geprägten Ländern gibt, das Gläubige und weniger Gläubige zusammenbringt wie kein anderes, so ist es Weihnachten. Und so wie auch in den Familien die Traditionen an den Weihnachtstagen sehr unterschiedlich sind, spiegeln sich die verschiedenen Ansätze auch in der Weihnachtsmusik wider, die im Advent allerorten erklingt. Die Balance zwischen Altem und Neuem stellt da auch eine Herausforderung für das Programm des Thomanerchors Leipzig dar. Alljährlich erfüllt der Knabenchor, der zu den besten der Welt gehört, an drei Abenden im Advent die Thomaskirche in Leipzig bis auf den letzten Platz, wenn der Weihnachtliederabend des Chores auf dem Programm steht. Pünktlich zur Adventszeit 2023 ist nun bei Rondeau Production der Mitschnitt vom Vorjahr erschienen.

»zur Besprechung«

Beethoven

Piano Sonatas
Marlo Thinnes

Telos Music TLS 256

2 CD • 2h 22min • 2022, 2023

18.11.202310 10 10

Allein die schiere Menge neuer oder vollendeter Gesamtaufnahmen der 32 Beethovenschen Klaviersonaten im zeitlichen Umfeld seines 250. Geburtstags dürfte jeden Rezensenten überfordern, dabei auch nur einigermaßen den Überblick zu behalten. Nun, da der ganz große Hype erstmal wieder vorbei zu sein scheint, ist es wohltuend, wenn ein Künstler einen neuen Sonatenzyklus – wie lange üblich – mit Bedacht erst nach und nach auf den Markt bringt. Im Falle des Saarländers Marlo Thinnes, der vor allem bei Jean Micault und Robert Leonardy studierte, hatte man nach einer absolut überzeugenden Box sämtlicher Violinsonaten mit Ingolf Turban seinen Blick auf die Klaviersonaten fast sehnlichst erwartet; nun ist die erste Doppel-CD erschienen.

»zur Besprechung«

Carl Maria von Weber

The Clarinet As Prima Donna

Evil Penguin Classic EPRC 0053

1 CD • 66min • 2022

17.11.20239 9 9

Natürlich wird Carl Maria von Weber seit eh und je in erster Linie als Opernkomponist wahrgenommen, obwohl sein Instrumentalmusikschaffen schon rein zahlenmäßig gar nicht einmal besonders knapp bemessen ist. Zwei Instrumente spielen darin eine besonders prominente Rolle: zunächst einmal das Klavier (als sein eigenes Instrument) und dann die Klarinette, initiiert und inspiriert durch Webers Bekanntschaft mit Heinrich Joseph Baermann, einem der prägendsten Klarinettisten jener Zeit. Roeland Hendrikx, bis vor wenigen Jahren Soloklarinettist des Belgischen Nationalorchesters, hat bereits eine CD mit Webers Kammermusik für Klarinette herausgebracht, der nun auf dem vorliegenden neuen Album seine Lesart der beiden Konzerte (bei denen es sich natürlich um Fixpunkte des Klarinettenrepertoires handelt) folgt.

»zur Besprechung«

Laks • Weinberg • Nowicka

Works for Violin & Chamber Orchestra

cpo 555 523-2

1 CD • 66min • 2012,2013

16.11.202310 10 10

Während die Musik Mieczysław Weinbergs (1919-1996) spätestens seit der szenischen Erstaufführung seiner Oper Die Passagierin bei den Bregenzer Festspielen 2010 hierzulande zunehmend Gehör gefunden hat, ist Simon Laks‘ (1901-1983) recht schmales, aber nicht weniger interessantes Schaffen noch recht unbekannt. Laks – wie Weinberg in Warschau geboren – ging nach anfänglichem Mathematikstudium 1926 nach Paris, wo er früh Erfolge feierte. 1941 folgten Inhaftierung, Deportation nach Auschwitz, Zwangsarbeit bei Dachau. Nach seiner Befreiung kehrte er wieder zurück nach Paris. [...]

»zur Besprechung«

Golden Christmas

Felix Klieser • Wiener Concert-Verein

Berlin Classics 0303074BC

1 CD • 51min • 2023

15.11.202310 10 10

Weihnachtsmusik, gerne, aber vielleicht lieber mal ohne Gesang? Da liefert der Hornist Felix Klieser mit seiner neuen Aufnahme „A Golden Christmas“ genau das Richtige. Klieser ist bekennender Winter- und Weihnachtsfan, was auch aus dem Vorwort im lesenswerten Booklet hervorgeht. Es ist vor allem die Atmosphäre, die ihn in dieser Zeit schon als Kind gepackt hat. Dass der Musiker also nun eine Weihnachts-CD herausbringt, war quasi überfällig. Klieser hat mit „A Golden Christmas“ Melodien aufgenommen, die für ihn sein persönliches Best-Of dieser Jahreszeit darstellen. Dabei scheut er sich auch nicht, sich an Auszügen größerer Werkgattungen zu bedienen, so finden sich beispielsweise Auszüge aus Bachs Weihnachtsoratorium oder Händels Messias auf der CD.

»zur Besprechung«

Die schöne Magelone

Johannes Brahms: 15 Romanzen aus Ludwig Tiecks Magelone, op. 33

Genuin GEN 23844

1 CD • 80min • 2021

14.11.20237 8 8

Der junge litauische Bariton Tomas Kildišius und die armenische Pianistin Ani-Ter Martyrosian, die als Duo erst vor wenigen Monaten den Wettbewerb „Young Artists Platform“ des internationalen Lied Festivals Zeist gewannen, haben für ihre erste gemeinsame CD die 15 Romanzen aus Ludwig Tiecks Magelone op. 33 von Johannes Brahms gewählt und damit eine respektable Talentprobe abgeliefert, ohne dabei eine Repertoirelücke zu füllen. Tatsächlich liegt dieser Zyklus schon in zahlreichen Einspielungen aus neuerer wie aus früherer Zeit vor, wobei durch die Aufnahmen von Dietrich Fischer-Dieskau die Meßlatte einmal mehr ziemlich hoch hängt.

»zur Besprechung«

Carl Stamitz

Symphonies Concertantes

cpo 555 467-2

1 CD • 60min • 2021

13.11.20239 9 9

Mozart hat nicht immer Recht: Als einen „elenden Notenschmierer“ verhöhnt er Carl Stamitz (1745-1801), den Violinisten und Bratschisten der Mannheimer Hofkapelle und Sohn des berühmten Johann Wenzel Stamitz. Im Gegensatz zu seinem Vater blieb Carl nicht in Mannheim, sondern entwickelte eine eminente Reisefreudigkeit als Bratschen-Virtuose, bis er 1795 in Jena eine Stellung als Universitätsmusikdirektor fand, die er bis zu seinem Tode bekleidete. Das Magazin der sächsischen Geschichte 1787 schrieb über ihn, dass er „fast für alle Instrumente mit außerordentlicher Schönheit“ komponiere. Es gibt von ihm alleine 7 Flöten-, 11 Klarinetten- und 15 Violinkonzerte und über 80 Sinfonien, davon viele „Symphonies Concertantes“, in denen er – wie das Booklet schreibt – „den großen Orchesterklang mit den Möglichkeiten für die Instrumentalisten, ihre Virtuosität und Brillanz zu zeigen“, verbindet.

»zur Besprechung«

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige