Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Ernst Wilhelm Wolf

Jesu, deine Passion will ich jetzt bedenken

Ernst Wilhelm Wolf

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 10.05.18

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 999-2

1 CD • 81min • 2017

Ernst Wilhelm Wolf (1735-1792) war ein zu Lebzeiten hochgeschätzter Komponist, der Gelehrsamkeit und musikalische Eingebungskraft zu einer für seine Zeit typische Wirksamkeit verband. Die Hauptstätte seiner Aktivität war Weimar, wo er lange als Hofkapellmeister der kunstsinnigen Herzogin Anna Amalia wirkte. Dass Goethe ihn nicht mochte (eine sehr misslaunige briefliche Erwähnung Wolfs durch Goethe ist überliefert), mag mit Wolfs Selbstbewusstsein und der Qualität seiner Musik zusammenhängen – in der Musik hatte der Olympier einen nicht sehr olympischen Geschmack, wofür die Missachtung von Schuberts Vertonungen seiner Gedichte einen schlagenden Beweis geliefert hat.

Wolfs Passionsoratorium Jesu, deine Passion will ich jetzt bedenken ist ein frühes Werk des Komponisten, er hat es 1756 mit 21 Jahren geschrieben und selbst nie veröffentlicht. Das Stück steht deutlich unter dem Einfluss des ein Jahr zuvor entstandenen Passionsoratoriums Der Tod Jesu von Johann Gottlieb Graun (1703-1771), das nach seiner Komposition schnell und für über hundert Jahre zur einflussreichsten evangelischen Passionsmusik wurde – Wolf selbst war so beeindruckt von Grauns Oratorium, dass er es nach eigenem Eingeständnis auswendig lernte.

Im Unterschied zu den am mit Arien und Chören kommentierten Bibeltext eines Evangelisten orientierten Passionen Bachs handelt es sich bei Grauns Der Tod Jesu wie auch bei Wolfs Jesu, deine Passion will ich jetzt bedenken um Werke, deren Libretti im Sinne der Theologie der Aufklärung das Heilsgeschehen vom Leiden Jesu am Kreuz nachempfindend schildern und die Leiden des Erlösers in emotionaler Weise mit der Sündhaftigkeit des Menschen konfrontieren, ohne die es dieses Erlösungswerks nicht bedurft hätte. Grauns und Wolfs Passionsmusiken tragen die Kennzeichen des „empfindsamen Stils“, der während der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in Deutschland hochaktuell war und maßgeblich durch Carl Philipp Emanuel Bach geprägt war.

Michael Alexander Willens, dessen Entdeckergeist etliche Werke des Spätbarocks und der Frühklassik ihre Wiedergeburt verdanken, macht sich auch in diesem Fall um eine zu Unrecht in Vergessenheit geratene Komposition verdient. Mit der vorzüglichen Kölner Akademie, 1996 von Willens gegründet, und einem ausgesprochen gut aufeinander eingestimmten Solistenquartett nebst Chor gelingt eine ausgezeichnete Darstellung dieses Werks, das heutigen Zeitgenossen, die ja wesentlich mit Aufführungen der Passionen J. S. Bachs vertraut sind, in seiner emotionalen Ästhetik genauso neuartig vorkommen mag wie einem von der spätbarocken affektiven Ästhetik geprägten Hörer der 1750er Jahre. Somit wird diese Komposition zu einer echten Neuentdeckung, die auch 250 Jahre nach ihrem Entstehen das durch 50 Jahre der historisch informierten Musizierpraxis geübte Ohr des der Alten Musik zugeneigten Musikfreundes faszinieren kann.

Detmar Huchting [10.05.2018]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E.W. Wolf Jesu, deine Passion will ich jetzt bedenken (Passionsoratorium) 01:21:23

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Hanna Herfurtner Sopran
Marian Dijkhuizen Alt
Georg Poplutz Tenor
Mauro Borgioni Bass
Die Kölner Akademie Orchester
Michael Alexander Willens Dirigent
 
777 999-2;0761203799923

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc