Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Schumann

String Quartets

Schumann

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 08.03.18

Klassik Heute
Empfehlung

RCA 88985492642

1 CD • 79min • 2017

Was gibt es hier nicht alles zu entdecken! Robert Schumann ist in einem impulsiven Schaffensrausch angekommen und hat sich an eine neue, respekteinflößende Gattung herangewagt, an das Streichquartett. Hier tun sich für ihn ganz neue Betätigungsfelder mit grenzenlosen Möglichkeiten auf – und all die reizt er in den drei, allesamt im Sommer 1842 entstandenen Kompositionen mit schier beängstigender Rasanz aus! Diese Musik treibt voran und schwelgt. Sie nimmt immer wieder neue Anläufe, um himmelwärts zu stürmen und Freudensprünge zu absolvieren.

Xiaoming Wang und Sebastian Bohren, Violinen, Lech Antonio Usynski, Viola und Maja Weber, Cello, bilden die aktuelle Besetzung des Stradivari Quartetts. 2007 gegründet, sollte den edlen, geschichtsträchtigen Streichinstrumenten aus Cremona ein würdiger Klangkörper im Heute gegenüber stehen. Zwar musizieren zwei der Mitspieler der aktuellen Besetzung heute auf anderen, qualitativ sicher ebenbürtigen und ebenfalls aus dem 17. und 18. Jahrhundert stammenden Instrumenten. Die gemeinsam geteilte künstlerische Haltung besteht aber nach wie vor – und darüber legt die vorliegende CD eindrucksvoll Zeugnis ab!

Zur Philosophie dieses jungen, längst international gefragten Quartetts gehört es, tiefer in eine Werkidee einzutauchen - deswegen ist die Erarbeitung eines kompletten Zyklus das sinnvollste Unterfangen. Vor allem, wenn es, wie im Fall der Schumann-Quartette um drei Kompositionen geht, die so stark verwandt miteinander sind, weil sie aus derselben Gefühlshaltung heraus entstanden sind.

Die vier Musikerinnen und Musker aus der Schweiz, China und Polen durchleben, durchstürmen und durchleuchten die drei mal vier Sätze mit aller, hier nur möglicher tiefer Leidenschaft, die aber nie zu Lasten einer maximalen artikulatorischen Präzision geht. Das erste Quartett beginnt noch etwas verhalten und elegisch, aber aus so viel Innigkeit geht ein umso befreiterer stürmisch-tänzerischer Gestus hervor. Das Stradivari-Quartett schafft es mit Leichtigkeit, hier den Energielevel über die drei Quartette konsequent auf Hochspannung zu halten. Gespielt wird mit einer fast perkussiven Wucht, wodurch alle Akzente und Sforzati perfekt auf den Punkt dosiert wirken.

Aber die vier erfahrenen Streicher bringen auch das Melos eindringlich zum Leuchten, was den Eindruck einer in bestem Sinne kultivierten künstlerischen Reife bekräftigt. Regelrecht hypnotisch wirken hier die vielen, vor allem jeweils in den schnellen Sätzen der Quartette ausgebreiteten motivischen Repetitionen. Mit so viel impulsiver Spiellust setzt das Stradivari-Quartett markante Ausrufezeichen, was aber nie zu Lasten einer bestechenden analytischen Transparenz geht. Denn hinter allem steht ein hellsichtigter Blick auf die ganze musikalische Komplexität, die hinter Schumanns schwärmerischen Energie steht. So sehr die jungen Musiker die vielen erstaunlichen, beglückenden Details ausforschen, so ernsthaft und akribisch hatte sich Robert Schumann auf dieses Unterfangen vorbereitet: In langen Abenden im wurden etliche Quartette großer Komponisten, allen voran von Beethoven und Mendelssohn analysiert und erarbeitet – und zusammen mit Clara Schumann vierhändig am Klavier gespielt.

Stefan Pieper [08.03.2018]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Schumann Streichquartett Nr. 1 a-Moll op. 41 Nr. 1 00:27:01
5 Streichquartett Nr. 2 F-Dur op. 41 Nr. 2 00:21:51
9 Streichquartett Nr. 3 A-Dur op. 41 Nr. 3 00:30:26

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Stradivari Quartett Streichquartett
 
88985492642;0889854926427

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019