Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Erkki-Sven Tüür

Illuminatio • Whistles and Whispers from Uluru • Symphony No. 8

Erkki-Sven Tüür

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 17.02.18

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine PDE 1303-2

1 CD • 64min • 2016, 2017

Der estnische Komponist Erkki-Sven Tüür gehört zu den Komponisten unserer Zeit, die für eine Musik stehen, welche gleichermaßen kompromisslos modern wie eingängig ist. Musik die zur Auseinandersetzung einlädt, nicht abstößt. Er steht damit in der – sehr ungefähren – Nachfolge von Komponisten wie dem Landsmann und großen Sinfoniker Eduard Tubin (1905 – 1982) und dem finnischen ‘Fauvisten’ Einojuhani Rautavaara (1928 – 2016). In den letzten Jahren hat sich Tüür „zu einem der interessantesten Sinfoniker der Gegenwart entwickelt“ (Thomas Schulz).

Seine vorletzte, Siebte, Symphonie sowie sein Klavierkonzert (Paavo Järvi, hr-Sinfonieorchester, Laura Mikkola, ECM) begeisterten mich. Tüur bedient sich vieler verschiedener Stile und Einflüsse auch außerhalb der traditionellen Klassik (insb. Jazz und Rock) kommt aber nie auch nur in die Nähe von Crossover-Untiefen. Das schafft hohe Erwartungen für diese Ondine Aufnahme von drei recht neuen Werken: Tüürs Achten Sinfonie (2010), seinem Viola Konzert (Illuminatio, 2008), und einem Flöten Concertino (Whistles and Whispers from Uluru, 2007).

Nach kurzem Aufstieg aus einer windumhauchten, ursuppigen Tiefe zeichnet Tüur den Anfang des von Bratscher Lars Anders Tomter initiierten und hier von Lawrence Power eingespielten Violakonzertes mit langen, dissonanten Strichen und Flächen in denen sich Orchesterschichten – von Schlagwerk und Glockenspiel aufgelockert – wie Eisplatten auftürmen. Im zweiten Satz nimmt die Aktivität zu; Bratschen-Blöcke stehen Xylophon-Phasen gegenüber; im dritten Satz wird wehement gehämmert und gebratscht als arbeite sich das Konzert mühsam zum vierten Satz vor. Dort kann Lawrence Power erst seine beeindruckende und vor allem musikalische Virtuosität von ihrer besten Seite zeigen, bevor ihn dann das immer stärker werdende Orchester erst überrollt und schließlich, leise, mit dem Schnaufen (oder Zusammenschlagen der Wellen) des Konzertangfangs , endet.

Die Achte Symphonie mag zwar für ein Kammerorchester – das Scottish Chamber Orchestra – geschrieben sein, ist aber weder in Gestus noch Länge (25 Minuten) eine Kammersinfonie. Die drei durchgehenden Sätze sind wuchtig mit Schlagwerk besetzt – und wenn sie von dieser CD aus wirken sollen (dazu noch mehr), muss man entsprechend den Lautstärkeregler nach rechts drehen: Die richtige, effektive Lautstärke hat man dann erreicht, wenn die Nachbarin von zwei Stockwerken über einem klingelt. Es wirkt wie ein dunkel-getöntes Farbspiel mit hämmernden Zwischenmeldungen und blubbernden Zwischenhöhepunkten – bis sich am Anfang des dritten Satzes ein verkappter Dorfwalzer einschleicht der entfernt an ironischen Schostakowitsch erinnert. So richtig viel passiert allerdings nicht, wobei einen die Schlussapotheose durchaus versöhnlich stimmen kann.

Whistles and Whispers from Uluru ist die estnische Sicht des Australischen Hinterlandes… ein Flötenconcertino (Genevieve Lacey an all den verschiedenen Instrumenten) mit Aboriginal-Gschmäckle in dem es wild gurgelt und schnorchelt. Ohren mit Einbildungskraft mögen einen Wald mit fröstelnden Nachtvögeln hören, oder ominös tuschelndes und pfeifendes Wüstengefieder. Zwischendrin läßt Tüür als alter Prog-Rocker auch mal aufs Drum Kit mit Hi-Hats hauen. Bunt und atmosphärisch. Zum Schluss gluckst es noch einmal wild – und dann ist Uluru auf einmal, unvermittelt, gewesen.

Ob vom Spiel her oder der Abmischung, diese Aufnahme mit der Tapiola Sinfonietta unter Olari Elts ist sehr hell und leicht geraten. Vieles was (vermutlich) aus der Tiefe der Musik effektvoll nach oben kommen soll wird eigentlich erst an der Oberfläche wahrgenommen. Das ist gerade bei dem Violakonzert bemerkbar wenn man es mit dem Mitschnitt der Aufführung von Widmungsträger Tomter und dem Staatlichen Symphonieorchester Estlands – auch unter Elts – vergleicht. Letztere bringt, selbst noch in ansonsten magerer YouTube Qualität – Atmosphäre, Tiefe und Schärfe wo die Ondine Aufnahme – allerdings auf sehr hohem und vor allem hoch-transparenten Niveau – verweichlichte Vordergründigeit bietet. Alles in allem eine vielversprechende und (deswegen) frustrierende Einspielung.

Jens F. Laurson [17.02.2018]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E.-S. Tüür Illuminatio für Viola und Orchester 00:23:44
5 Whistles and Whispers from Uluru für Blockflöten und Streichorchester 00:13:57
6 Sinfonie Nr. 8 00:25:32

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Lawrence Power Viola
Genevieve Lacey Blockflöte
Tapiola Sinfonietta Orchester
Olari Elts Dirigent
 
PDE 1303-2;0761195130322

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Klangkultur

Diyang Mei

Gestern fand das letzte Finale beim diesjährigen Musikwettbewerb der ARD statt, bei dem drei Finalisten um die begehrten Preise spielten. Zur Auswahl standen die Viola-Konzerte von Walton, Bartók und Hindemith, Glanzstücke des Repertoires, von denen jedoch nur die beiden letzten aufgeführt wurden, und die Solisten vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der animierten Leitung von Joseph Bastian begleitet wurden.

→ weiter...

Proteste bei der Preisvergabe

Das Aoi Trio aus Japan

Um Vergleichbarkeit bemüht, hatte die Jury beim gestrigen Finale im Fach Klaviertrio wieder einen engen Parcours aufgestellt. Diesmal war neben der Kammersonate von Hans Werner Henze, die in diesem Jahr ihren 70. Geburtstag feiert – eine Revision erfolgte 1963 – eines der beiden großen Trios von Franz Schubert gefordert.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Piano Figaro
Årstiderne
Dmitri Shostakovich
Michael Haydn
Einojuhani Rautavaara

Interpreten heute

  • Helsinki Philharmonic Orchestra
  • Sigvards Kļava
  • Latvian Radio Choir
  • Marielle Nordmann
  • Leif Segerstam

Neue CD-Veröffentlichungen

France
Five Seasons
George Frideric Handel
Journey

CD der Woche

Louis Spohr

Louis Spohr

Im Jahre 1805 verliebte sich der Konzertmeister des Gothaischen Hoforchesters Louis Spohr in Dorette Scheidler, ihrerseits Tochter zweier Hofmusiker ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente-Audio

Sigfrid Karg-Elert
Charles-Marie Widor
Johann Nepomuk David
Mischa Meyer, Violoncello

→ Infos und Highlights

Thema Liedgesang

Max Reger
OehmsClassics 1 CD OC 571
Hugo Wolf<br />Mörike-Lieder
Schubert – An den Mond
Teresa Berganza
Decca 1 CD 478 1528

 

Weitere 62 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7590

Komponisten
• 346 Kurzbiographien
• 357 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2018