Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

Besprechungen der letzten 30 Tage

CPE Bach • Johan Gottlieb Graun

Viola Concertos

cpo 555 613-2

1 CD • 62min • 2022

29.02.20249 10 9

Musik aus dem Umfeld Friedrichs des Großen – das bedeutet zugleich Musik aus dem Zeitalter der Empfindsamkeit und des Sturm und Drang. Der schweizerisch-französische Bratschist Mathis Rochat hat Werke dieser Epoche ausgewählt, die für sein Instrument komponiert oder übertragbar sind. Letzteres trifft auf das Cellokonzert in B-Dur Wq 171 von Carl Philipp Emanuel Bach zu, das Rochat für Bratsche bearbeitet hat. Allerdings tut er seinen Cello-Kollegen Unrecht, wenn er meint, die „Bratsche könne die erforderte Virtuosität mit etwas mehr Leichtigkeit interpretieren“. Immerhin gelingt es dem Solisten, im Kopfsatz die typische Spannweite zwischen energischem Zugriff und zarter Empfindung, zwischen marschartig punktierten Rhythmen und Seufzermotiven markant zu gestalten, hellhörig begleitet von der Schweizer Camerata unter dem sorgsamen englischen Dirigenten Howard Griffiths.

»zur Besprechung«

Franz Schubert

Winterreise

Da Vinci Classics C00763

1 CD • 65min • 2021

28.02.202410 10 10

Franz Schubert hatte ein untrügliches Gespür für Lyrik, die er zur Vertonung auswählte, und so bestimmte er für seine beiden Liederzyklen Die schöne Müllerin und Winterreise Dichtungen seines Generationsgenossen Wilhelm Müller (1794-1827), jenes romantischen Dichters, der seinem Einsatz für den Freiheitskampf der Griechen gegen das Osmanische Reich den Beinamen „Griechenmüller“ verdankte. Auch der Dichterfürst Goethe hat Schubert verschiedentlich zu Vertonungen inspiriert; dafür wusste der Olympier dem fast 50 Jahre jüngeren Tonsetzer allerdings keinen Dank: Sein Geschmack goutierte die Musik der Romantiker ebensowenig wie ihre Dichtkunst – ein Besuch Müllers 1827 veranlasste Goethe zu dem Kommentar „unangenehme Personnage”.

»zur Besprechung«

Bach

Goldberg Variationen
Walter Feybli Gitarre

Ars Produktion ARS 38 650

1 CD • 60min • 2022

27.02.20249 10 9

Der Schweizer Gitarrist Walter Feybli hat sich hier einiges vorgenommen: Bachs Goldberg-Variationen wurden in erster Linie für Klavier geschaffen, haben zu immer neuen Interpretationen und wohl noch mehr Interpretationsvergleichen herausgefordert. Johann Sebastian Bach hat hier nicht weniger als 30 Variationen über eine Aria komponiert. Jede Variation verwendet verschiedene rhythmische, harmonische und melodische Elemente, wodurch der Ausdrucksgehalt der ursprünglichen Aria immer weiter wächst. Experimentiert wird mit allen erdenklichen Stilen und Techniken, wie Kontrapunkt, Fugen und Ostinato. Schon für Pianisten sind die schnellen Läufe und komplex gedachte Mehrstimmigkeiten Herausforderung genug.

»zur Besprechung«

Boris Papandopulo

The Complete String Quartets • Guitar Quartet • Clarinet Quartets

cpo 555 469-2

3 CD • 3h 00min • 2017-2022

26.02.202410 10 10

Exakter Zeitgenosse von Dmitri Schostakowitsch, Edmund von Borck, Ulvi Cemal Erkin, Klaus Egge, Paul Creston und Arnold Cooke, ist Boris Papandopulo (1906-91) Kroatiens bedeutendster Klassiker der Moderne. In seinem Schaffen ist eine eigentümliche Verschränkung von volksmusikalischer Verwurzelung und kosmopolitischer Aufgeschlossenheit bemerkenswert, wie dies ja auch bei anderen Nationalkomponisten der klassischen Moderne aus Südosteuropa wie Nikos Skalkottas, Marin Goleminov oder Ahmed Adnan Saygun, wenngleich mit anderen Gewichtungen, typisch ist. Papandopulo darf man mit seinen amalgamierenden Fähigkeiten ähnlich etwa Hilding Rosenberg oder Alexander Tansman als Eklektiker bezeichnen, dies allerdings auf höchstem Niveau.

»zur Besprechung«

Roots

20th Century Violin Sonatas from Brazil and Switzerland
Renato Wiedemann • Marija Bokor

Prospero Classical PROSP0074

1 CD • 70min • 2023

25.02.20249 9 10

Auf spannenden Repertoirepfaden wandelt der Geiger Renato Wiedemann. Er ist sowohl schweizer als auch brasilianischer Staatsbürger. Damit ist auch das Programm dieser CD schon umrissen: es beinhaltet Werke für Geige und Klavier von Komponisten aus der Schweiz und aus Brasilien. Begleitet wird Wiedemann von der Pianistin Marija Bokor. Spannend ist nicht nur die Tatsache, dass sich Wiedemann und Bokor hier zwei musikalisch gerne etwas vernachlässigten Ländern angenommen haben, die in der öffentlichen Wahrnehmung nicht unbedingt an erster Stelle stehen. Hinzu kommt auch, dass die beiden hier Werke ausgegraben haben, die ausgesprochen selten zu hören sind. Wer kennt etwa die Baal Shem-Suite von Ernest Bloch, die Violinsonate op. 16 von Othmar Schoeck oder die Violinsonate Nr. 2 von Camargo Guarneri?

»zur Besprechung«

Gordon Sherwood

Organ Works

Sonus Eterna 37423

1 CD • 70min • 2022

24.02.202410 10 10

Johann Sebastian Bach bleibt das Maß aller Dinge in der Orgelmusik, und zugleich – ausschließlicher als in jeder anderen Gattung – die modernste Musik, aller Ambitionen von Max Reger, Louis Vierne, Wilhelm Middelschulte, Leo Sowerby Olivier Messiaen usw. eingedenk. Der einzige, der vielleicht ebenso zeitlos gegenwärtige Musik für die Orgel geschrieben hat, ist Jean-Louis Florentz (1947-2004), und ihn haben die Organisten außerhalb Frankreichs noch lange nicht entdeckt. Wenn nun also der am Ende seines Lebens in Oberbayern heimisch gewordene Weltenbummler US-amerikanischer Nationalität Gordon Sherwood (1929-2013) auf dem vierten Sherwood-Album von Sonus Eterna mit seinem beinahe gesamten Orgelschaffen in Ersteinspielung porträtiert wird, so wird sofort klar, dass er gar kein Hehl daraus macht, dass Bach Alpha und Omega der Orgelmusik ist

»zur Besprechung«

Until Night Falls

Eva Barta

Genuin GEN 24828

1 CD • 64min • 2023

23.02.202410 10 9

Auf ihrem Debüt-Album präsentiert die Pianistin Eva Barta ein Programm zum Thema „Nacht“. Die Nacht verbindet man mit Ruhe und Verträumtheit, aber auch Einsamkeit oder Grusel. Das abwechslungsreiche Album feiert all diese Facetten. Intime und poetische Stücke stehen neben tänzerischer oder auch nervöser Musik. Chopins Berceuse spielt Eva Barta voller Zärtlichkeit. In Debussys Claire de lune bringt sie die fiesen Tonrepetitionen anmutig zum Flirren. In La soirée dans Grenade, ebenfalls von Debussy, entführt sie mit zarten Flamenco-Rhythmen und grazilen orientalischen Ornamenten ins Abendlicht des andalusischen Granada.

»zur Besprechung«

Franz Schubert

Piano Music
Elisabeth Leonskaja

MDG 943 1194-6

1 CD/SACD stereo/surround • 80min • 2003

22.02.202410 10 10

Das Schubert-Spiel von Elisabeth Leonskaja zu rühmen hieße scharenweise Eulen nach Athen zu tragen, hat sie sich doch lebenslang damit auseinandergesetzt und alle Schubert-Sonaten eingespielt. „Klaviermusik“ heißt diese Zusammenstellung von oft und weniger oft gespielten Werken Schuberts. Viele Interpreten versuchen, das einsam-tragische Leben Schuberts in seiner Musik wiederzufinden, betonen die seelische Zerrissenheit, den Weltschmerz. Elisabeth Leonskaja gibt hier Schuberts Musik die Würde, die sie verdient, sucht den Wohlklang, die melodiöse Erfindungskraft und deren motivische Verarbeitung.

»zur Besprechung«

George Jeffreys

Lost Majesty
Sacred Songs and Anthems

Prospero Classical PROSP0086

2 CD • 1h 26min • 2022

21.02.202410 10 10

Selbst mir, der sich auf die Kenntnis der englischen Musik des 16. - 18. Jahrhunderts ziemlich viel einbildet, war der Name George Jeffreys (um 1610 – 1685) völlig unbekannt. Dies mag daran liegen, dass Jeffreys zeitlebens hauptberuflich Sekretär und Administrator der Liegenschaften des 1. Baron Hatton auf Kirby Hall in Northamptonshire im östlichen Mittelengland war. Während des Oxforder Exils der Royalisten im englischen Bürgerkrieg avancierte er zum Organisten des 1649 von den Puritanern hingerichteten Charles I. Solomon's Knot präsentiert eine fulminante Ersteinspielung der 2021 erstmalig in Band 105 der Musica Britannica erschienenen englischen geistlichen Lieder und Anthems.

»zur Besprechung«

Domenico Scarlatti

Complete piano sonatas Vol. 9
Christoph Ullrich, piano

Tacet 276

2 CD • 2h 33min • 2022

20.02.20249 10 9

Der Pianist Christoph Ullrich spielt seit 2011 sämtliche Scarlatti-Sonaten ein, wobei er sich nach der Zählung von Ralph Kirkpatrick richtet. Mit Volume 9 ist er mit jeweils 30 Titeln bei etwa zwei Dritteln der insgesamt 555 Stücke angekommen. Da er einen modernen Steinway-D-Flügel nutzt, sind die Aufnahmen nach heutigem Maßstab zu beurteilen.

»zur Besprechung«

Francesco Bartolomeo Conti

Bravo! Bene!
Arie con varie strumenti

cpo 555 552-2

1 CD • 75min • 2022

19.02.202410 10 10

Das Opernleben um 1720 in London, Dresden, Hamburg und Neapel ist mittlerweile recht gut auf Tonträgern dokumentiert. Aber Wien? Diese Lücke schließen jetzt das Ensemble nuovo aspetto und vier exzellente Solisten mit ausgesprochen delikat instrumentierten Arien von Francesco Bartolomeo Conti (1682-1732). Da Conti als Hoftheorbist und ab 1713 auch Hofcompositeur selbst diverse Zupfinstrumente virtuos beherrschte, entsteht so ein höchst gelungenes Lehrstück für den Einsatz von Hackbrett, Harfe, Mandoline und Theorbe in der habsburgischen Barockoper. Die Auswahl wird ergänzt durch Kompositionen von Antonio Maria Bononcini (1677-1726) und Giuseppe Porsile (1680-1750).

»zur Besprechung«

Reflections

Max Philip Klüser Piano

Ars Produktion 38 362

1 CD/SACD stereo/surround • 60min • 2023

18.02.20249 9 9

Ein äußerst sinniges Programm hat der Pianist Max Philip Klüser für seine Debüt-CD zusammengestellt. Es dreht sich im weitesten Sinne um Bearbeitungen und Variationen – musikalische wie außermusikalische. Ganz klassisch sind die Bearbeitungen von Liedern Franz Schuberts, von denen Klüser jeweils eine von Sergei Rachmaninoff, Leopold Godowsky und Franz Liszt spielt. Die Ansätze der drei Pianisten-Komponisten sind ebenso verschieden wie die Lieder. Gemeinsam ist ihnen jedoch das Ansinnen, Schuberts vokales Melos auch pianistisch passend in Szene zu setzen und sich dabei natürlich auch als Interpreten die Möglichkeit zum Brillieren zu verschaffen. Das tut auch Klüser, der die kurzen Stücke mit großer Sensibilität und vokalem Schmelz spielt. Der zweite rote Faden dieser Einspielung sind Bearbeitungen bekannter Werke bzw. Lieder.

»zur Besprechung«

L' Arte del virtuoso Vol. 2

Solo concertos
caterva musica

MDG 926 2281-6

1 CD/SACD stereo • 70min • 2022

17.02.20249 10 9

Nur wenige Monate nach Erscheinen ihres Debüts legt das Ensemble caterva musica mit seiner zweiten SACD bei der MusikproduktionDabringhaus und Grimm eine weitere Kollektion von spätbarocker und frühklassischer Musik des 18. Jahrhunderts vor: Es erklingen Werke der Komponisten Martin Seyffert (1681-1745), Johann Sigismund Weiss (1690-1737), František Jiránek (1698-1778), Johann Melchior Molter (1696-1765), Joseph Höffner (1. Hälfte 19. Jahrhundert) und des jugendlichen W. A. Mozart. So bietet diese Veröffentlichung – ähnlich wie die Debüt-SACD des Ensembles bei MDG – auch dem informierten Musikfreund die Gelegenheit, seine Kenntnisse im Repertoire dieser an Diversität reichhaltigen Epoche zu erweitern.

»zur Besprechung«

Fandango de Sevilla

Obras inéditas para guitarra
Thomas Schmitt Guitarras

Lindoro NL-3065

1 CD • 65min • [P] 2023

16.02.20249 8 8

Konzertgitarristen genießen eine besondere Freiheit, da sie normalerweise nicht so sehr im Rampenlicht des großen Konzertbetriebs stehen und daher auch nicht so viel mit „Standardrepertoire“ um Aufmerksamkeit konkurrieren. Diese Unabhängigkeit ermöglicht ihnen einen offeneren Blick auf die Vielfalt des Repertoires – und eben da tun sich wohl nach wie vor noch viele unentdeckte Welten auf. In diesem Sinne ist der Gitarrist Thomas Schmitt eben auch ein leidenschaftlicher Entdecker und gründlich forschender Musikologe.

»zur Besprechung«

Anzeige

Igor Stravinsky • Leonard Bernstein

Andrea Battistoni #3

MDG 650 2295-2

1 CD • 57min • 2017

15.02.202410 10 10

Auf der vorliegenden CD aus der Reihe MDG-Denon präsentiert das Philharmonieorchester Tokio (Tokyo Philharmonic Orchestra) unter der Leitung seines Chefdirigenten Andrea Battistoni zwei Werke, die sich als Apotheose des Tanzes im 20. Jahrhundert wohl beschreiben lassen: Igor Strawinskijs Ballett Le Sacre du Printemps und Leonard Bernsteins Symphonische Tänze aus dem Musical West Side Story. In beiden Fällen hat sich eine für die Bühne gedachte Musik aus dem ihr ursprünglich zugewiesenen Zusammenhang gelöst und sich höchst erfolgreich als eigenständige Konzertmusik bewährt. Man kann durchaus von Symphonischen Tanzdichtungen sprechen.

»zur Besprechung«

J.S. Bach

Six Sonatas BWV 1014-1019

Ondine ODE 1446-2D

2 CD • 1h 34min • 2022

14.02.20249 9 9

Zuerst soll über die Instrumente gesprochen werden, die diese Doppel-CD mit den Violinsonaten von Bach beherrschen: Herrlich klingt die Geige von Giovanni Battista Rogeri (Brescia 1691) zusammen mit dem Fortepiano, das eine Kopie des von Gottfried Silbermann gebauten Fortepianos aus dem Jahre 1749 ist (von Andrea Restelli nachgebaut). Beide spielen partnerschaftlich zusammen im selben Swing und Schwung. Nur in dem Allegro der Sonate Nr. 6 („Cembalo solo“) vermisst man, obwohl es sehr lebendig gespielt ist, doch das Grundrauschen er eines Cembalos.

»zur Besprechung«

Fanny Hensel

Charakterstücke
Sontraud Speidel

Ars Produktion 38 648

1 CD • 57min • 1985

13.02.20249 8 9

Bei ihren Zeitgenossen galt Fanny Hensel (1805-1847) als die begabte Schwester ihres jüngeren Bruders Felix Mendelssohn Bartholdy, wurde vor allem als Pianistin und Dirigentin hochgeschätzt. In unseren Tagen ist man dabei, sie als „die bedeutendste Komponistin des 19. Jahrhunderts“ zu erkennen, als die sie im Supplementband von „Die Musik in Geschichte und Gegenwart“ (1979) verewigt wurde. Das unter dem Titel „Charakterstücke“ erschienene Album leitet dieser Einschätzung Vorschub. Es enthält überwiegend Klavierstücke der von ihrem Bruder und ihr „erfundenen“ Gattung „Lieder ohne Worte“, wird aber eingeleitet mit dem Sonatensatz E-Dur, einer unveröffentlichten Schülerarbeit der 16jährigen Musikerin, die noch stark unter dem Einfluss Beethovens stand.

»zur Besprechung«

Joseph Martin Kraus

Overtures

cpo 555 579-2

1 CD • 68min • 2019, 2023

12.02.20249 9 9

Obwohl die Werke von Joseph Martin Kraus, dem „schwedischen Mozart“, auf CDs häufig vertreten sind, wird er in den einschlägigen Musiklexika noch immer sträflich vernachlässigt. Er ist im selben Jahr wie Mozart geboren und ein Jahr nach ihm gestorben. Geboren wurde er 1756 in Miltenberg, erzogen wurde er im Jesuitengymnasium von Mannheim, studiert hat er zunächst Jura, dichtete und komponierte aber daneben schon, ging 1778 nach Stockholm und wurde dort Hofkapellmeister und Direktor der Königlichen Musikakademie. Seinem Gönner und Förderer König Gustav Adolf III., der 1792 bei einem Maskenball ermordet wurde, folgte er kurz danach, nachdem er noch eine opulente Trauermusik für ihn komponiert hatte, in den Tod.

»zur Besprechung«

Kaleidoscope

Roman & Oleksandr Fediurko • Piano

Ars Produktion 38 757

1 CD/SACD stereo/surround • 65min • 2023

11.02.20248 9 9

Die Pianisten Roman und Oleksandr Fediurko sind sehr jung und außerordentlich begabt. Sie stammen aus Kiew und studieren derzeit in Graz in der Klasse von Milana Chernyavska. Die beiden beteiligen sich patriotisch an allerlei Benefizkonzerten zugunsten der Ukraine. Bei solchen Anlässen geht es in musikalischer Hinsicht eher kurzweilig und abwechslungsreich zu. Das entsprechende Repertoire haben die Brüder nun auf eine CD mit dem Titel „Kaleidoscope“ gebannt.

»zur Besprechung«

Johannes Brahms & Max Reger

Clarinet Quintets

MDG 903 2287-6

1 CD/SACD stereo/surround • 76min • 2022, 2023

10.02.202410 10 10

Die Klarinettenquintette von Johannes Brahms und Max Reger gehören wie das Klarinettenquintett Mozarts, das beiden Stücken in mancherlei Hinsicht Vorbild war, zu den letzten Arbeiten ihrer Komponisten. Im Falle Regers handelt es sich sogar um sein letztes vollendetes Werk überhaupt. Als Spätwerk im eigentlichen Sinne lässt sich freilich nur das Brahmssche Quintett op. 115 bezeichnen, stammt es doch von einem Komponisten, der sich bereits als Ruheständler gesehen hatte, bevor das überragende Spiel des Klarinettisten Richard Mühlfeld seine Schaffenskraft erneut anzufachen vermochte. Reger dagegen ist wie Mozart eines vorzeitigen, plötzlichen Todes gestorben. Dass ihm sein Quintett op. 146 zum „Spätwerk“ werden würde, konnte er nicht wissen.

»zur Besprechung«

swiss dreams

stalder • huber • strong • suter • u.a.
lena-lisa wüstendörfer

Prospero Classical PROSP0090

2 CD • 2h 05min • 2019, 2022, 2023

09.02.20249 9 9

Die junge Dirigentin Lena-Lisa Wüstendörfer verfolgt mit ihrem vor erst sechs Jahren gegründeten Swiss Orchestra das Ziel, Musik von Schweizer Komponisten (speziell der Klassik und Romantik) aufzuführen. In der Tat dürfte Musik aus der Schweiz für viele Hörer ein eher unbeschriebenes Blatt sein, trotz einer ganzen Reihe bemerkenswerter (und produktiver) Komponisten. Tatsächlich ist auch die Menge dessen, was in CD-Einspielungen erhältlich ist, gar nicht einmal so gering, wobei es natürlich manches (gerade aus dem 20. Jahrhundert) gibt, das den Weg von der LP auf die CD nicht gefunden hat, und es bis ins 21. Jahrhundert gedauert hat, bis der (im Bereich Schweizer Musik überhaupt sehr verdienstvolle) Dirigent Adriano eine echte Größe wie den Sinfoniker Fritz Brun endlich in gebotenem Umfang diskographisch erschließen konnte.

»zur Besprechung«

Miklós Rósza

Overture to a Symphony Concert • Hungarian Serenade • Tripartita
Deutsche Staatsphilharmonie Rhienland-Pfalz • Gregor Bühl

Capriccio C5514

1 CD • 56min • 2023

08.02.20249 9 10

Wohl jeder Mensch in Mitteleuropa hat bereits Musik von Miklós Rózsa gehört. Vielleicht gar nicht einmal bewusst; – aber wer könnte wohl von sich behaupten, niemals Filme wie „Ich kämpfe um Dich“, „Quo Vadis“, „Ben Hur“ zumindest im Fernsehen angeschaut zu haben. Dass der mit drei Oscars für seine Musik Ausgezeichnete auch Werke für den Konzertsaal schrieb, ist hingegen weniger bekannt. Deshalb ist die Auswahl von Orchesterwerken durch Gregor Bühl und die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz eine willkommene Ergänzung unseres Bildes der tonalen Musik des 20. Jahrhunderts.

»zur Besprechung«

Bruckner 2

Version 1877

Profil PH23085

1 CD • 55min • 2023

07.02.202410 10 10

Anton Bruckners zweite Sinfonie ist vergleichsweise selten zuhören, zu Unrecht, wie die neue Einspielung mit der Philharmonie Festiva unter Gerd Schaller beweist. Das in den Jahren 1871/72 entstandene Werk, das die Wiener Philharmoniker 1872 als „unspielbar“ ablehnten und das dann im folgenden Jahr unter Leitung des Komponisten zur Uraufführung kam, hat eine lange Bearbeitungsgeschichte erlebt, die schließlich mit einer gerafften Fassung 1877 zum Ende kam. In dieser Version liegt die Zweite nun auch in einer Koproduktion mit BR Klassik vor.

»zur Besprechung«

Key Words

Piano Parlando 1
Florence Millet

Ars Produktion 38 651

1 CD • 45min • 2021, 2022

06.02.20248 9 8

„Key Words“ bzw. „Piano parlando 1“ ist das vorliegende Album der in Köln und Wuppertal wirkenden Pianistin Florence Millet überschrieben (eine zweite Folge wird offenbar in Kürze folgen), und damit sind Klavierwerke gemeint, die sich auf Sprache beziehen. Dies kann ganz konkret erfolgen, etwa, indem eine Sprechstimme (der Pianistin selbst oder vom Tonband) integriert wird, oder auch im weiteren Sinne wie im Falle von Klavierstücken mit „sprechenden“ Titeln (womit natürlich prinzipiell das Tor sehr weit geöffnet ist). Abgesehen von Johann Sebastian Bachs Capriccio über die Abreise des geliebten Bruders BWV 992 handelt es sich allesamt um Musik aus jüngerer bis jüngster Zeit, entstanden zwischen 1890 und 2022

»zur Besprechung«

Georg Druschetzky

Oboe Quartets Vol. 2
Grundmann-Quartett

cpo 555 370-2

1 CD • 81min • 2020

05.02.202410 10 10

Wenn sich ein gemischtes Quartett nach dem Instrumentenbauer benennt, dem die Umformung der Barockoboe zur klassischen Form gelang, die bis heute – mit allerdings wesentlich reicher Beklappung – in Wien weiterlebt, kann man dies durchaus als Bekenntnis zu einem historisch informierten Interpretationsansatz betrachten. Der niederländische Oboist Eduard Wesly durchstöberte die europäischen Bibliotheken nach geeigneter Literatur, stieß dabei auf die Oboenquartette des Böhmen Georg Druschetzky und legt nach dem von mir eher kritisch betrachteten Vol. 1 jetzt eine völlig überzeugende Folge-CD vor.

»zur Besprechung«

À deux voix

Adriana González | Marina Viotti | Iñaki Encina Oyón

Audax Records ADX11209

1 CD • 68min • 2022

04.02.20248 8 8

Zwei der bezauberndsten und populärsten Opern-Duette für Sopran und Mezzosopran stammen aus französischen Opern des späten 19. Jahrhunderts: die Barcarole aus Hoffmanns Erzählungen und das Blumenduett aus Lakmé. Dass in Frankreich zur gleichen Zeit für den Salon oder den Konzertsaal bestimmte zweistimmige Gesänge für Frauenstimmen entstanden sind, die es an einschmeichelnder Schönheit mit diesen beiden Klassik-„Hits“ aufnehmen können, dürfte weniger bekannt sein. Der in Paris lebende baskische Pianist Iñaki Encina Oyón, ein unermüdlicher Sammler, hat sich aus Anlass eines gemeinsamen Programms der befreundeten Sängerinnen Adriana González und Marina Viotti einmal umgetan und dabei einige bemerkenswerte Funde gemacht.

»zur Besprechung«

Beth Levin

Phantasmata

Aldilà Records ARCD 024

1 CD • 72min • 2022

03.02.20249 8 10

Beth Levin, die 2024 europäische Metropolen mit einem Mozart-, Tiessen- und Schubert-Soloprogramm bereisen wird, hatte in früheren 2000er Jahren größte Variationenwerke Beethovens (op. 120) und Bachs aufgenommen: „consistently fascinating“ (New York Times), „simply stunning“ (Robert Levine), und Bachs Variationen-Olymp über die Goldberg-Aria „always in love with the notes“ (Fanfare Magazine). Ähnliches ist nun in ihren im Mai 2022 entstandenen Studioaufnahmen zu erleben.

»zur Besprechung«

Felix Mendelssohn Bartholdy

Mendelssohn Project | Vol. 4
String symphonies 8 – 10

MDG 912 2265-6

1 CD/SACD stereo/surround • 65min • 2021

02.02.202410 10 10

Und weiter geht’s mit dem „Mendelssohn Project“ des dogma chamber orchestra mit Mikhail Gurewitsch als Konzertmeister beim Label MDG Dabringhaus und Grimm. Die Sinfonias VIII – X sind es, die hier aufgenommen sind, die Sinfonien, bei denen man hören kann, wie der 13-jährige Felix sich das sinfonische Rüstzeug beschafft, wie er seine Vorbilder Bach, Haydn, Mozart und Beethoven studiert und sich an ihnen orientiert hat, wie er sich von ihnen inspirieren ließ – und wie er sich langsam von ihnen emanzipiert. Spannungsgeladene Einleitungen wie bei Haydn, komplexe Kontrapunktik wie bei Mozart und Rhythmik wie bei Beethoven vermischen sich hier zu etwas ganz Eigenem, Neuem.

»zur Besprechung«

Nuits Blanches

Desenclos • Fauré • Franck • Ravel
Double Bass And Piano

Es-Dur ES 2092

1 CD • 50min • 2022

01.02.20249 10 9

Eine Originalkomposition für Kontrabass und Klavier, mehrere Evergreens und die Violinsonate von César Franck in Arrangements – das ist der Inhalt der „Hellen Nächte“, in denen die seltene Kombination Kontrabass-Klavier mit Musik aus Frankreich erklingt. Alfred Desenclos (1912 – 1971) hat mit Aria et Rondo für Double Bass and Piano ein echtes Virtuosenstück geschaffen, das den Interpreten sowohl klangvollen Einsatz wie Beweglichkeit abverlangt. In der Aria darf Michael Rieber sein Instrument von der tiefsten Tiefe bis zur höchsten Höhe zum Singen bringen und Norbert Goerlich auf dem Klavier im raschen Akkordwechsel wie in rauschenden Arpeggien brillieren.

»zur Besprechung«

Julian Jaeyoung Kim

Brahms Resonances

KNS Classical A/135

1 CD • 55min • 2023

31.01.20248 9 8

Der Pianist Julian Jaeyoung Kim, der aus Korea stammt und heute in Los Angeles lebt, hat sein Plattendebüt vorgelegt. Ausschließlich Musik von Johannes Brahms ist hier zu hören – merkwürdigerweise am Steinway, obwohl Julian Jaeyoung Kim als offizieller Bechstein-Artist firmiert. Im Mittelpunkt steht die große f-Moll-Sonate op. 5, die Musikgeschichte geschrieben hat: Der 20-jährige Brahms spielte sie beim Antrittsbesuch im Hause der Schumanns in Düsseldorf. Robert Schumann verfasste prompt einen begeisterten Text in der Neuen Zeitschrift für Musik, wo er Brahms als eine Art Messias pries und so die Weichen für dessen Ruhm legte.

»zur Besprechung«

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige

IX. Jorma Panula International Conducting Competition 2024