Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Michail Glinka

Chamber Music

Michail Glinka

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 11.09.17

Klassik Heute
Empfehlung

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 871-2

1 CD • 71min • 2014

Kammermusik von Michael Glinka - das hat nicht nur auf den Konzertpodien Seltenheitswert. Der als Begründer der russischen Nationalmusik vielfach gewürdigte Zeitgenosse von Komponisten wie Schumann, Liszt und Berlioz, wird zumeist auf das Sinfonische Repertoire und seine Opern reduziert. Hier hat er mit seiner Sinfonie über russische Themen oder der Oper Ruslan und Ludmilla zweifelsohne Epochales geliefert, doch zu kurz kommt meistens seine kammermusikalische Seite. Dies soll die CD des Consortium Classicums ändern. Die in den 60er Jahren von Dieter Klöckner gegründete Formation gehört zu den traditionsreichsten Ensembles im Bereich der Kammermusik.

Dass sie auch zu den verlässlichsten und besten gehört, stellt sie mit dieser Einspielung wieder einmal zur Genüge unter Beweis. Glinkas Kammermusik, aus der hier ein repräsentativer Querschnitt zu hören ist, klingt äußerst frisch, geistreich und auch im beste Sinne unterhaltsam. Das Consortium Classicum spielt mit einer großartigen Klang- und Spielkultur, die in jeder Hinsicht vom Feinsten ist. Das zeigt sich nicht zuletzt im Es-Dur Septett, einem Frühwerk des gerade einmal 19-jährigen Glinka. Zum einen blieb es unvollendet, was erst über 100 Jahre nach seiner Entstehung korrigiert wurde, zum anderen klingt es zuweilen noch ein wenig ungelenk, wie etwa im ersten Satz. Da gibt es einige recht sperrige Passagen, die noch nicht zu dem ebenso meisterhaft wie geistreich gearbeiteten Rest des Werkes passen wollen.

Doch dies überspielen die fabelhaften Musiker des Consortiums mit der gleichen ebenso professionellen wie ansteckenden Musikalität, mit der sie auch das Trio Pathétique, drei für Klaviertrio bearbeitete Lieder und eine Serenade über Themen aus Gaetano Donizettis Oper Anna Bolena spielen. Wünsche bleiben da eigentlich keine mehr offen, höchstens einer: das auch der Rest von Glinkas Kammermusikschaffen in dieser Besetzung nachgereicht wird.

Guido Krawinkel [11.09.2017]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Glinka Septett Es-Dur 00:25:04
5 Trio Pathétique d-Moll 00:16:04
6 Elegie (aus Drei russische Lieder) 00:02:39
10 Wiegenlied (aus Drei russische Lieder) 00:03:30
11 Der Zweifel (aus Drei russische Lieder) 00:03:59
12 Serenata sopra alcuni motivi dell'opera Anna Bolena 00:20:06

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Consortium Classicum Ensemble
 
777 871-2;0761203787128

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019