Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

"Inspiration"

Nikola Komatina

GWK Records GWK 133

1 CD • 54min • 2016

13.10.2017

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Man kennt das: zur besten Sommerzeit fluten sie die deutschen Fußgängerzonen, spielen Bach & Co rauf und runter, ein Entkommen ist praktisch so gut wie unmöglich. Die Rede ist von den Schaaren russischer Akkordeonspieler, die Jahr um Jahr ihren Lebensunterhalt in der Fremde verdienen. Nun ist Nikola Komatina, der Interpret dieser Aufnahme, kein Russe, sondern Serbe, aber auch als solcher hat er unter dem zuweilen inflationären Auftreten und nicht zuletzt dem zweifelhaften Ruf zu leiden, der nicht selten dem als Hallelujaquetsche oder Maurerklavier verschrienen Akkordeon zuteil geworden ist.

Zu Unrecht, denn die musikalischen und klanglichen Möglichkeiten des Instrumentes sind immens, die Bandbreite des möglichen Repertoires enorm. Das zeigt auch Komatina auf seiner CD: von Scarlatti bis Zabel reicht die Spannbreite der hier präsentierten Werke. Domenico Scarlattis d-Moll Toccata spielt Komatina mit perlender Brillanz, Johann Sebastian Bachs fünfte der Englischen Suiten mit klanglichem Feinsinn und überaus strukturiertem wie elegantem Impetus. Komatinas Bach swingt, ist stets auf eine transparente Stimmführung hin angelegt und insgesamt so rund und unaufgeregt, dass er alles in allem überzeugt.

Faszinierend sind die Klangwelten, die der Interpret bei den neueren Werken entfaltet. In Kalevi Ahos zweiter Sonate werden die faszinierenden Möglichkeiten des Akkordeons voll ausgeschöpft. Hier beeindruckt Komatina nicht nur mit einer superben Technik, sondern auch mit zahlreichen ungewöhnlichen Spieltechniken, zu denen etwa auch die sehr variable Steuerung der Windmenge gehört. Das führt zu wirklich unerhörten Eindrücken. Und der virtuose Geniestreich kommt mit Moritz Moszkowskis Etincelles aus op. 36 zum Schluss. Fabelhaft. Nur ein Manko hat diese CD: sie ist zu kurz. Nach gut 53 Minuten ist Schluss. Leider.

Guido Krawinkel [13.10.2017]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Domenico Scarlatti
1Toccata d-Moll K 141 00:03:40
Kalevi Aho
2Sonate Nr. 2 (Black Birds) 00:20:26
Johann Sebastian Bach
7Englische Suite Nr. 5 e-Moll BWV 810 00:20:33
Frank Zabel
13Caprice Nr. 1 00:06:09
Moritz Moszkowski
14Étincelles op. 36 Nr. 6 00:02:50

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

16.10.2017
»zur Besprechung«

Giacomo Puccini, La Rondine / cpo
"Giacomo Puccini, La Rondine / cpo"

12.10.2017
»zur Besprechung«

Saint-Saëns, Cello Concertos Nos 1 & 2 / Naxos
"Saint-Saëns, Cello Concertos Nos 1 & 2 / Naxos"

Das könnte Sie auch interessieren

03.12.2015
»zur Besprechung«

Horowitz, Return to Chicago / DG
"Horowitz, Return to Chicago / DG"

05.07.2007
»zur Besprechung«

 / Classic Clips
" / Classic Clips"

03.03.2006
»zur Besprechung«

 / Hungaroton
" / Hungaroton"

01.03.2000
»zur Besprechung«

Glenn Gould at the Cinema / Sony Classical
"Glenn Gould at the Cinema / Sony Classical"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige