Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Beethoven

Piano Concertos Nos. 1 & 5

Beethoven

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 31.05.17

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1292-2

1 CD • 74min • 2016, 2017

Im Umfeld der Klavierkonzerte von Bach, Mozart und Beethoven ereiferten sich in den letzten ein, zwei Jahrzehnten pianistische Autoritäten verstärkt, hauptamtlichen Dirigenten die konzertante Arbeit zu ersparen. Man leitete die entsprechenden Werke vom Klavier aus, sorgte in den Probenvorbereitungen für musikalisch-musikantische Einhelligkeit und dann auf dem Podium für einen Ablauf, den die „dirigierenden“ Solisten dann im Allgemeinen mit größter (Selbst-) Zufriedenheit kommentierten. Unter solchen Bedingungen sind die beiden Gesamtaufnahmen der fünf Beethoven-Klavierkonzerte zu hören, die Stefan Vladar mit dem Wiener Kammerorchester und sein deutscher Kollege Christian Zacharias mit dem Kammerorchester von Lausanne vorgelegt haben. Nun spielt und lenkt Lars Vogt die Konzerte op. 15 und op. 73 mit der britischen Royal Northern Sinfonia aus Gateshead – und er zögert auch nicht, sich im Begleitheft geradezu euphorisch über die exzellenten Aufführungsbedingungen an den ästhetischen und organisatorischen Schnittpunkten allen Wünschens und Gelingens zu äußern.

Lars Vogts (nicht nur!) für mein Empfinden beeindruckende, sehr persönlich timbrierte Einspielung der Bachschen Goldberg-Variationen in plastischer Erinnerung (Ondine ODE 1272-2), fällt es mir nicht leicht, der neuen Beethoven-Veröffentlichung eine künstlerisch ähnliche Bedeutung beizumessen. Vom ersten Soloeinsatz im C-Dur-Konzert fällt es auf, dass es dem Solisten um Frische, sozusagen um interpretatorische Unverblümtheit geht. Sein Spiel kommt flott daher und es besteht kein Zweifel, dass hier ein Akteur all jene Linien vorgibt, die das Resultat eines großen Erfahrungsschatzes sind. Das heißt: Vogt fühlt sich frei, er fühlt sich autorisiert, aus dem gestalterischen Vollen zu schöpfen. Er läuft jedoch in vielen Momenten Gefahr – und das gilt für beide Konzerte! –, im forschen, selbstbewussten Zugriff auf das Ganze, auf das Vertraute und oft Geübte den Blick für das ausgefeilte Detail zu verlieren. Im Mikrobereich der Skalen, Triller und all jener anderen pianistischen Feinabstufungen wirkt Vogts Verhalten immer wieder etwas flüchtig, eher der konzertanten Totalität verpflichtet als der letzten solistischen Akkuratesse.

Von den beiden erwähnten Klavierdirigenten scheint mir Stefan Vladar ein ähnliches Konzept des unbeschwerten, von allen Fesseln traditioneller Zusammenarbeit befreiten Schalten und Waltens im Sinn gehabt zu haben. Vladar freilich spitzt sein Spiel in Richtung eines ungemütlichen, widerborstigen Beethoven-„Bildes“ zu – gelegentlich bis in die Nähe des Rabiaten. Christian Zacharias indes zeigt in seinen auf DVD vorliegenden Live-Aufnahmen, wie sich darstellerisches Temperament und pianistische Aufmerksamkeit bis weit hinter das notenstatistische Komma in Einklang bringen lassen. Man mag trotz allem an Vogts Einstieg in die vom Klavier aus verantwortete Szenerie der fünf Beethoven-Klavierkonzerte Gefallen finden, zumal mit den „Königlich Nördlichen“ ein Ensemble die musikalischen Stichworte formuliert und insgesamt für einen akustisch noblen Tutti-Rahmen sorgt, das sich inzwischen im Feld der internationalen Kammerorchester einen guten Platz erspielt hat.

Vergleichseinspielung: Vladar (Capriccio C 7210), Zachararias (BelAir Classiques DVD BAC 114).

Peter Cossé [31.05.2017]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L.v. Beethoven Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15 00:36:18
4 Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73 00:37:02

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Lars Vogt Klavier
Royal Northern Sinfonia Orchester
 
ODE 1292-2;0761195129227

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Saxophon

The Art of Saxophone
Pierre Max Dubois
Saxophone Caprices
Signum Saxophon Quartett
La Création du Monde

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Pearls of Classical Music
OehmsClassics 1 CD/SACD stereo OC 617
100 Transcendental Studies
Hyperion 1 CD CDA67300
Pictures & Reflections
SWRmusic 2 CD 93.181

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc