Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Guitarra mía

Tangos by Gardel and Piazzolla

Guitarra mía

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 26.05.17

Klassik Heute
Empfehlung

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 2165

1 CD/SACD stereo/surround • 64min • 2016

Ein ganzes Album von über einer Stunde Spielzeit, gefüllt ausschließlich mit Tangos? Ist das nicht ein wenig zu viel, sollte man die neue Produktion von Franz Halász „Guitarra mía“ nicht besser in kleinen Portionen genießen? Zumindest der Versuch des Rezensenten, alles als Ganzes auf sich wirken zu lassen, ging sehr gut aus, die einzige Bedingung ist freilich, dass man mit diesem spezifischen Idiom von vornherein etwas anfangen kann.

Dem deutschen Gitarristen Franz Halász, der an der Münchner Musikhochschule die erste dortige Gitarrenprofessur bekleidet, gebührt aber auch ein Sonderlob für die Auswahl der insgesamt 18 Stücke, die alle von dem tragisch jung verstorbenen Tangomusiker und Filmstar Carlos Gardel (1890 – 1935) und sowie vom populären Astor Piazzolla stammen. In Bezug auf Stimmung und musikantische Haltung hat Halász nämlich für größte Abwechslung gesorgt: Neben klassischen Beispielen, etwa Criollita de mis amores oder El día que me quieras von Gardel, finden sich Walzer (Vuelvo al sur) von Piazzolla oder auch das titelgebende kleine Stück von Cardel in einer eigenen Bearbeitung von Halász), nervöse, insistierende Nummern ( ´ñ von Piazzolla) und auch eine ganze originale Suite von fünf Stücken des späten Piazzolla, in welchen Tanztypen wie die Habanera den Gestus variieren. Dass er auch eine Reihung von Miniaturen so anzuordnen, zusammenzufassen versteht, dass ein größeres Ganzes dabei entsteht, hatte Halász schon in der hier äußerst positiv besprochenen Einspielung von Werken Frederic Mompous, Miquel Llobets und Joan Manéns demonstriert.

In den übrigen Genrewerken lassen die exzellenten Arrangements mit ihren zahlreichen Effekten wie Tremoli, Flageoletts oder Schlägen auf den Instrumentencorpus kein ermattendes Gleichmaß aufkommen, wenngleich nicht in puncto harmonischer Komplexität, aber in Bezug auf das verwandte Tonmaterial der Vertreter des „nuevo tango“ („neuen Tangos“) Piazzolla in Einzelfällen etwas abgestandener wirkt als Gardel; der alte, noch im Barock omnipräsente Bassgang der Lamento-Quart in Primavera porteña hat sich schon stark abgenutzt, wenn er nicht modifiziert wird, die Harmoniefolge und melodische Teile von La ultima rela kennt man etwa aus dem Jazz-Standard „Fly me to the Moon“ von Bart Howard – wobei womöglich nicht zweifelsfrei geklärt werden kann, welcher der beiden Tonsetzer damit zuerst herauskam.

Das wahre Ereignis dieser Produktion jedoch ist die faszinierende Vortragskunst von Franz Halász. Obwohl er diese Stücke klassisch auffasst und spielt, scheint er durchgehend und unter fast vollständiger Umgehung des instrumentalen Umwegs zu den Hörern zu sprechen oder ihnen mit unwiderstehlicher Expressivität, übrigens gerade in den vielen intimen Stücken, vorzusingen. Das fabelhafte Non-Legato-Spiel macht aus der Gitarre ein gleichermaßen rezitierendes wie melodiöses Instrument, die freie, doch nie kitschig übertrieben Agogik, die geschmackvolle Phrasierung (allein die reizvoll schwebenden Auftakte!), die unglaublich sensible Tongebung Halász´, ja, nicht zuletzt die schiere Tonschönheit des modernen Instrumentes fesselt den Hörer. Er sollte dieses Album nicht als Hintergrundmusik, sondern als Hommage an eine populäre Kunstform rezipieren, deren Ausdrucksfähigkeit im Kleinen an der Kunstmusik geschult ist. Damit ist ja nicht gesagt, dass die nächste diskographische Tat von Franz Halász sich nicht wieder größer dimensionierten, kompositorisch anspruchsvolleren Werken widmen kann.

Dr. Michael B. Weiß [26.05.2017]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Piazzolla La Muerte del Ángel 00:03:13
2 C. Gardel Mi Buenos aires querido 00:03:35
3 A. Piazzolla Primavera Porteña 00:05:23
4 Vuelvo al sur 00:03:53
5 C. Gardel Guitarra, guitarra mía 00:02:20
6 A. Piazzolla La última grela 00:04:13
7 C. Gardel Criollita de mis amores 00:02:31
8 Sus ojos se cerraron 00:03:21
9 El día que me quieras 00:03:54
10 A. Piazzolla Triunfal 00:03:00
11 C. Gardel Por una cabeza 00:02:40
12 Cuando tú no estás 00:03:59
13 Volver 00:03:07
14 A. Piazzolla Campero (aus: Cinco piezas para guitarra) 00:03:44
15 Romantico (aus: Cinco piezas para guitarra) 00:03:50
16 Acentuado (aus: Cinco piezas para guitarra) 00:03:12
17 Tristón (aus: Cinco piezas para guitarra) 00:03:48
18 Compadre (aus: Cinco piezas para guitarra) 00:02:35

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Franz Halász Gitarre
 
2165;7318599921655

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Klavierkonzerte

Hyperion 1 CD/SACD SACD 67425
cpo 1 CD 777 226-2
Dmitry Kabalevsky<br />Complete Piano Concertos
Jan van Gilse
cpo 1 CD 777 109-2

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Pervez Mody plays Scriabin Vol. 4
Jean Sibelius<br />Piano Transcriptions
Ludwig van Beethoven<br />The Piano Sonatas Vol. 2
Hyperion 1 CD 67469
Songs without words
Carl Nielsen<br />The Complete Piano Works

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc