Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Giacomo Puccini

Complete Songs for Soprano and Piano

Giacomo Puccini

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 13.03.17

Naxos 8.573501

1 CD • 47min • 2016

Nicht mehr als 19 Lieder hat Giacomo Puccini in 44 Jahren komponiert. Das früheste („A te“ 1875) noch als Kompositionsschüler, das letzte „Inno a Roma“, 1919) zum Beginn der faschistischen Ära. Bei den meisten Kompositionen handelt es sich um Auftrags- oder Widmungsarbeiten. Auch wenn unter den Textdichtern namhafte Autoren (und Librettisten) wie Felice Romani, Antonio Ghislanzoni, Giuseppe Adami und Luigi Illica zu finden sind, lässt keiner der Titel tiefere künstlerische Ambitionen erkennen. Heute interessieren uns diese Gelegenheitskompositionen in erster Linie als Skizzen zu späteren Opernszenen. So finden wir in „Sole e amore“ (1888), dem Musikhaus Paganini gewidmet, Mimìs Addio aus dem 3. Akt der Bohème vorgeprägt, in „Mentìa l’avviso“ (1883) die Arie des Des Grieux „Donna non vidi mai“ aus Manon Lescaut. Andernorts tauchen Motive aus Edgar und La rondine auf.

In einem Puccini-Recital der EMI von 1973 hat die Italo-Amerikanerin Marcella Reale einige dieser Lieder in einem zwischen Salonton und leichter Oper changierenden Stil vorgetragen. Die Bulgarin Krassimira Stoyanova, ein typischer lirico-spinto-Sopran, gestaltet sie dagegen - darin tatkräftig assistiert von der Pianistin Maria Prinz - mit der Attitüde der Puccini-Heroine; gleich im einleitenden „Canto d’anime“ lässt sie Turandot-Assoziationen aufkommen. Die Leichtigkeit und Beiläufigkeit, die den meisten Liedern angemessen wäre, stellt sich dagegen nur selten ein. Die in der Mittellage opulente und warme Stimme zeigt in der Höhe einige Schärfen. Drei geistliche Gesänge werden von der Orgel begleitet, in zwei Fällen (Beata Viscera, Vexilla Regis prodeunt) übernimmt die Sängerin zugleich den Mezzopart und duettiert mit sich selbst, was klanglich nicht ohne Reiz ist, weil sie über die unterschiedlichen Stimmfarben verfügt.

Ekkehard Pluta [13.03.2017]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Puccini Canto d'anime 00:01:42
2 Sole e amore (Studie zu La Bohème) 00:02:03
3 E l'uccellino 00:01:28
4 La primavera (Canzonetta) 00:01:11
5 Ave Maria Leopolda 00:01:00
6 Ad una morta! 00:03:40
7 Morire? 00:03:15
8 Salve Regina 00:02:42
9 A te 00:03:59
10 Casa mia (ital. Kinderreim) 00:00:32
11 Sogno d'or 00:01:11
12 Terra e mare 00:01:25
13 Inno a Roma 00:02:20
14 Beata viscera 00:01:15
15 Avanti, Urania! 00:01:27
16 Storiella d'amore (Melodia) 00:05:10
17 Inno a Diana 00:02:01
18 Mentìa l'avviso 00:05:35
19 Vexilla Regis prodeunt 00:04:44

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Krassimira Stoyanova Sopran
Maria Prinz Klavier
 
8.573501;0747313350179

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc