Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Davon ich singen und sagen will

Martin Luther und die Musik

Davon ich singen und sagen will

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 5

Klangqualität:
Klangqualität: 5

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 5

Besprechung: 15.03.17

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 555 098-2

1 CD • 71min • 2011

Tja, wir haben nun mal das Luther-Jahr, und dazu müssen natürlich nicht nur Politiker, Geisteswissenschaftler und Theologen ihre obligatorischen Beiträge gewissenhaft und publikumswirksam liefern, sondern natürlich auch die Musikbranche. Welche musikalischen Stile und Gattungen Luther zu seinen Leibzeiten umgaben und wann auch später seine Texte vertont wurden – da gibt es ein weites Feld für Tonträgerproduktionen.

Die vorliegende (immerhin schon sechs Jahre alte!) Aufnahme bietet eine bunte Auswahl von Musik der Renaissance bis zu Bach, das heißt, von Luthers Zeit bis zu späteren Inspirationen (Schütz, Rosenmüller, Bach). Die Interpretation ist sowohl in den Instrumental- als auch in den Vokalstimmen durchweg ordentlich – aber auch nicht mehr. Der mittelmäßige Eindruck wird durch die streckenweise völlig unverständliche Textartikulation, die lediglich geschmeidige Vokale, aber kaum Konsonanten kennt, zusätzlich getrübt, ganz besonders in den Chorsätzen, aber auch zum Beispiel bei der selig flötenden Sopransolostimme. Schmerzlich unberührt läßt einen dabei gerade die Wiedergabe der Kantate „Christ lag in Todesbanden“ von Bach, die hier eine lediglich durchschnittliche Darbietung erfährt.

Auch die editorische Ausstattung der Produktion ist gelinde gesagt nicht einwandfrei. Als „Begleittext“ sind lediglich zwei fromme grußwortartige Texte über Luther und dessen Beziehung zur Musik zu lesen; über die einzelnen Musikwerke und deren Komponisten erfährt man gar nichts. Noch dazu wimmelt die Track-Auflistung von Fehlern: die Tracks 6-9 liefern falsche Zeitdauerangaben, in der Kantate „Christ lag in Todesbanden“ von Bach sind die einzelnen Sätze mit falschen Besetzungsangaben versehen. Und wie konnten bei so einer seriösen Firma wie cpo die Jahresdaten von Heinrich Schütz als 1496-1570 angegeben werden?

Dr. Éva Pintér [15.03.2017]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 W. Fabricius Jauchzet ihr Himmel (Jubilum Evangelorum Lutheranorum) 00:10:09
2 M. Luther Non moriar sed vivam 00:01:34
3 H. Neusidler Dein hübsch und schön 00:01:26
4 Th. Stoltzer Septimi toni (aus: Octo Tonorum Melodiae) 00:02:44
5 J. Walter Nun bitten wir den Heiligen Geist (Choralmotette à 6) 00:02:03
6 H. Schütz Komm heiliger Geist, Herre Gott SWV 417 00:01:56
7 Th. Stoltzer Terzii toni (aus: Octo Tonorum Melodiae) 00:06:40
8 H. Neusidler Der rechte Studententanz - Der Hupffauff 00:03:11
9 J. Eccard Vom Himmel hoch (Choralmotette à 5) 00:01:29
10 Verleih uns Frieden (Choralmotette à 5) 00:02:18
11 M. Praetorius Jesaja dem Propheten das geschah 00:02:49
12 J. Rosenmüller Wie lieblich sind Deine Wohnungen (Psalm 84) 00:09:38
13 L. Osiander Ein feste Burg ist unser Gott 00:02:17
14 Aus tiefer Not (Bußlied zu Psalm 130) 00:03:26
15 J.S. Bach Christ lag in Todesbanden BWV 4 (Cantata for Easter Sunday/Kantate zum Ostersonntag) 00:19:07

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Monika Mauch Sopran
Ina Siedlaczek Sopran
Franz Vitzthum Countertenor
Georg Poplutz Tenor
Nils Giebelhausen Tenor
Markus Flaig Bariton
Jens Hamann Bariton
Bachchor Siegen Chor
Johann Rosenmüller Ensemble Ensemble
Ulrich Stötzel Dirigent
 
555 098-2;0761203509829

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

900

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019