Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Felix Draeseke

Quintet • Romance & Adagio • Sonata

TYXart TXA16077

1 CD • 74min • 2015

07.02.2017

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Es sind gerade Komponisten wie Felix Draeseke, die oft durch das Raster fallen. Neben den großen Namen verblassen sie, werden als sogenannte „Kleinmeister“ abgetan und fristen ihr Dasein fortan mehr schlecht als recht in den Nischen der Musikgeschichte. Das ist außerordentlich betrüblich, zumal wenn es sich um einen so originellen Kopf wie Draeseke handelt. Er kann als eine Art „missing Link“, als Bindestrich zwischen völlig unterschiedlichen musikalischen Stilen begriffen werden. Als einer, der sich um Gattungs- und Stilgrenzen wenig scherte, um seine Musik aber umso mehr.

Und die hat es, wie auch diese Aufnahme beweist, in sich. Die Einflüsse von Liszt und Wagner sind nicht zu überhören, gleichzeitig erweist sich Draeseke auch als kompositorisch einfallsreich, fest auf im Fundament der musikalischen Traditionen wurzelnd und durchaus originell. Das jedenfalls kann man den beiden großen Werken entnehmen, die hier zu hören sind, dem B-Dur Quintett op. 48 und der Klarinettensonate op. 38. Draesekes Musik ist von großer harmonischer Vielfalt und melodischem Affekt geprägt, sie erweist sich als der ihrer weitaus bekannteren Zeitgenossen mehr als ebenbürtig.

Das große B-Dur Quintett, das hier von den Musikern mit großartiger Verve und viel Brio gespielt wird, hat mitunter sinfonische Dimensionen, und auch die Sonate op. 38 sollte man nicht unterschätzen, zumal wenn sie so bewegend wie hier gespielt wird. Die musikalische Faktur ist ausgesprochen komplex, melodisch verschlungen aber nicht ohne ein gestrichen Maß an Humor. Das wird hier von Pascal Moraguès, Klarinette, und Oliver Triendl, Klavier, bestens gelöst. Außerdem sind auf der CD zwei kürzere Stücke für Horn (Hervé Joulain) und Klavier zu hören. Auch das klingt wunderbar, Joulain zaubert schönste Hornkantilenen voller lyrischer Emphase.

Guido Krawinkel [07.02.2017]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Felix Draeseke
1Quintett B-Dur op. 48 für Horn, Violine, Viola, Violoncello und Klavier 00:37:17
5Romanze F-Dur op. 32 für Horn und Klavier 00:04:06
6Adagio a-Moll op. 31 für Horn und Klavier 00:07:20
7Sonate B-Dur op. 38 für Klarinette und Klavier 00:24:41

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

08.02.2017
»zur Besprechung«

Salve Regina, Musik zum Lob der Maria / Rondeau
"Salve Regina, Musik zum Lob der Maria / Rondeau"

06.02.2017
»zur Besprechung«

Alberto Ginastera, The Piano Music / cpo
"Alberto Ginastera, The Piano Music / cpo"

Das könnte Sie auch interessieren

14.05.2020
»zur Besprechung«

David Monrad Johansen, Piano Concerto op. 29
"David Monrad Johansen, Piano Concerto op. 29"

10.10.2019
»zur Besprechung«

Julius Röntgen, Piano Concertos 3, 6 & 7 / cpo
"Julius Röntgen, Piano Concertos 3, 6 & 7 / cpo"

12.08.2019
»zur Besprechung«

Franz Reizenstein, Piano Concerto No. 2 / cpo
"Franz Reizenstein, Piano Concerto No. 2 / cpo"

20.06.2019
»zur Besprechung«

Robert Kahn, Works for Violoncello & Piano / cpo
"Robert Kahn, Works for Violoncello & Piano / cpo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige