Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Béla Bartók • Victor Babin

Concertos for Two Pianos & Orchestra

Béla Bartók • Victor Babin

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 02.01.17

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 555 001-2

1 CD • 52min • 2015

Die Behandlung des Klaviers als Perkussionsinstrument und speziell dessen Konfrontation mit „echten“ Schlagzeuginstrumenten ist in Bela Bartóks kompositorischem Schaffen ein Langzeitprojekt. Die erste Stufe war seine Musik für Saiten- und Schlaginstrumente und Celesta aus dem Jahr 1937, deren verstörende Klangwelt so kongenial in Stanley Kubricks Horrorfilm-Klassiker „Shining“ funktionalisiert wird und damit vermutlich ein Millionenpublikum erreichte.

Bartóks Konzert für zwei Klaviere, Perkussion und Orchester war zunächst als kammermusikalische Sonate angelegt, bevor danach die endgültige „Vollversion“ erfolgte. Bei der Uraufführung in den USA im Jahr 1943 standen Béla Bartok und seine zweite Ehefrau in Amerika glanzvoll im Rampenlicht.

Auf einer auf dem cpo-Label erschienenen russisch-bulgarischen Koproduktion erfährt diese aufregende Musik nun ihre aktuelle „Neuinszenierung“. Aglika Genova und Liuben Dimitrov stehen an zwei Flügeln dem Bulgarischen National Radio Symphonie Orchestra unter Yordan Kamdzahlov gegenüber. Und dieses produktive Miteinander, dieser hellwache Austausch von radikalen Klängen und eruptiven Energien verleiht diesem kühnen Meisterwerk genau die Intensität, die es braucht.

Die Ausführenden gehen in den Grundideen dieser Partitur auf: Sämtliche instrumentalen „Rollen“ sind betont durchlässig, wenn nicht sogar komplett aufgelöst. Es malen nicht nur Perkussionsinstrumente Klangflächen oder tragen die Melodie, vielmehr sind Impulse der verschiedenen Instrumentengruppen in raffinierten Kontrapunkten miteinander verzahnt. Natürlich setzten auch wieder die mysteriösen Paukenglissandi ihre Markenzeichen, die in dem früheren Schwesterwerk fast schon leitmotivisch aufgeladen sind. Pianoduo und Orchester durchdringen diese ganzen Ebenen mit guter analytischer Transparenz und dies auf maximalem Energielevel. Einer gespenstischen Hetzjagd gleich, werden die wuchtigen Klavierparts phasenweise von einer peitschenden Snaredrum angetrieben. Grenzenlose dynamische Explosionen ruft Yordan Kamdzahlov aus dem Orchester ab. Vergleichsweise getragen musiziert, evoziert der langsame Lento-Satz die Aura einer mysteriösen Unterwelt. Kurios ist, dass die drei Sätze in ihrer zeitlichen Dauer immer kürzer werden: Der letzte, schnelle Satz, ist mit drei Minuten der Kürzeste. Aber er bricht die latent unterkühlte Tonsprache in gleißender Leuchtkraft auf – zumindest, wenn die hier agierenden Musiker so viel spielerische Euphorie entfesseln.

Wie ein kluges Komplementär lädt der zweite Programmpunkt auf dieser CD zur „Erholung“ von den schroffen Klangeruptionen und der latent kühlen Bartokschen Tonsprache ein: Victor Babins Concerto Nr. 2 antwortet mit weitgespannten sinfonischen Bögen, sehr viel direkt wirkender Virtuosität und ebenso sinnlicher Farbenpracht. Ebenso wie Béla Bartók emigrierte auch Victor Babin vor den Nazis in die USA und er stand ebenfalls selbst im Klavierduo mit seiner Ehefrau im Rampenlicht. In den vier Sätzen dieses Concertos arbeiten Aglika Genova und Liuben Dimitrov zusammen mit dem Bulgarischen Orchester den Stileklektizismus von Victor Babin wirkungsvoll heraus. Dieser schöpft aus neoklassizistischen Elementen, starken russischen Stileinflüssen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gepaart mit einer durchaus „amerikanischen“ Tendenz zu pathetischer Wärme. Spektakulär sind dabei nicht zuletzt die solistischen Duelle dieses herausragenden Piano-Duos.

Stefan Pieper [02.01.2017]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 B. Bartók Konzert für 2 Klaviere, Schlagzeug und Orchester 00:26:26
4 V. Babin Konzert Nr. 2 für 2 Klaviere und Orchester 00:25:54

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Klavierduo Genova & Dimitrov Klavier
Dobri Paliev Schlagzeug
Plamen Todorov Schlagzeug
Bulgarian National Radio Symphony Orchestra Orchester
Yordan Kamdzhalov Dirigent
 
555 001-2;0761203500123

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019