Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Sebastian Knüpfer

Veni Sancte Spiritus

Cantatas

Sebastian Knüpfer

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 13.01.17

cpo 777 884-2

1 CD • 71min • 2013

Der Begriff „Thomaskantor“ ist den Musikliebhabern meist (wenn nicht sogar auf ewig) mit dem Namen von Johann Sebastian Bach verbunden. Nur wenigen ist es dagegen bekannt, welche kostbaren Musik die Vorgänger Bachs schrieben, wie zum Beispiel Sebastian Knüpfer (1633-1676), der knapp zwei Jahrzehnte lang dieses Amt bekleidete.

Knüpfer war zu seiner Zeit hochgeschätzt, nicht zuletzt wegen der Vielfältigkeit seines musikalischen Stils, in dem solistisch-konzertante wie blockartige Momente zusammentrafen. Es ist deshalb sehr bedauernswert, dass von Knüpfers Œuvre – trotz fleißiger Forschungen – lediglich etwa hundert Werke überliefert und dem Komponisten einwandfrei zugewiesen wurden. Aus diesem Repertoire wählte Manfred Cordes, Leiter des Ensembles Weser-Renaissance Bremen, einige repräsentative Stücke mit Vertonungen lateinischer Texte aus.

Wer die Aufnahmen von Manfred Cordes kennt, weiß, dass die Interpreten stets eine spiel- und vokaltechnisch einwandfreie Interpretation liefern. So beeindrucken auch diesmal die gute Balance zwischen vokalen und instrumentalen Partien ebenso wie die Kontrastfreudigkeit in der Dynamik, am schönsten gleich in „Veni Sancte Spiritus“ (tr. 1) wie auch in „Super flumina Babylonis“ (tr. 2), das zudem durch dramatische Akzente besticht. Gleichwohl kann die Aufnahme nicht so ganz zufriedenstellen wie andere Produktionen des Ensembles, und zwar aus einem recht banalen Grund: vom Text versteht man meist gar nichts. Vor allem in den Frauenstimmen hört man streckenweise nur säuselnde Vokale ohne deutlich wahrzunehmende Konsonanten – was für eine prägnante Textartikulation inmitten dieser Werke möglich (und notwendig) sein sollte, liefern eher die Männersolisten, am deutlichsten die Soloabschnitte mit dem inzwischen legendär gewordenen Harry van der Kamp etwa am Anfang von „Surgite populi“ (tr. 6).

Dr. Éva Pintér [13.01.2017]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 S. Knüpfer Veni Sancte Spiritus (Kantate à 25) 00:12:39
2 Super flumina Babylonis (Psalmkonzert à 19) 00:09:04
3 Kyrie cum Gloria (Kurzmesse à 14) 00:16:25
4 Quare fremerunt gentes (Psalmkonzert à 19) 00:14:00
5 O benignissime Jesu (Kantate à 10) 00:06:01
6 Surgite populi (Kantate à 26) 00:12:51

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Weser-Renaissance Ensemble
Manfred Cordes Dirigent
 
777 884-2;0761203788422

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Filipe Pinto-Ribeiro - Piano Seasons
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 4
The Sacred Spring of Slavs
Noriko Ogawa plays Erik Satie
Kenneth Hesketh
SWRmusic 1 CD 93.096

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc