Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Reflets et symétries

Jean Muller (piano)

Reflets et symétries

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 12.11.16

Soupir Éditions S242

1 CD • 68min • 2015

Das Spannungsfeld zwischen Romantik und Moderne erkundet der Pianist Jean Muller auf dieser CD: Brahms′ gewichtige erste Klaviersonate stellt er Sergei Prokofiews sechster Sonate gegenüber, ergänzt durch Werke von György Ligeti und Ivan Boumans. Das ist in Tat ein spannungsreiches Feld, nicht zuletzt weil Brahms′ und Prokofiews Werke weit über ihre Zeit hinausweisen, wohingegen sich die neuern Werke durch interessante Rückbezüge auszeichnen. Insgesamt ein reizvolles Programm also und auch Mullers inspiriertes Klavierspiel tut ein übriges, um den positiven Eindruck dieser Einspielung zu verstärken.

Am eindrucksvollsten geschieht dies vielleicht in Boumans Barcarolle Nr. 3, einer äußerst sensibel dahingehauchten Sfumato-Orgie mit stark impressionistischen Wurzeln. Hier zeigt Muller alle Facetten seiner sensiblen Anschlagskunst. Das genaue Gegenteil ist Ligetis Etude Nr. 13 L′Escalier du Diable, ein wahrhaft teuflisch schweres Stück, das Muller mit ordentlich Kraft in den Fingern und einem markanten Zugriff zu einer überaus fulminanten Angelegenheit werden lässt. Grandios!

Die Sonaten von Brahms und Prokofiew sind natürlich deutlich größere Kaliber, aber auch hier erweist sich Muller als der richtigen Mann. Prokofiews Sonate bekommt einen schönen Spannungsbogen und der Kontrast zwischen lyrisch-epischen und motorisch-schroffen Extremen wird ebenso subtil wie deutlich herausgearbeitet. Muller spielt das ganze Werk wie aus einem Guss, mit großer Emphase und dennoch sensiblem, an entscheidenden Stellen dieser ersten der drei sogenannten „Kriegssonaten“ des Komponisten jedoch markantem Zugriff.

Bei Brahms erster Sonate steht der fast schon symphonisch anmutende Gestus dieses Werkes im Vordergrund. Muller beweist auch hier Format: das hymnische Pathos des Kopfsatzes kommt hier genauso zum tragen wie der liebliche Charakter des Andantes oder das für Brahms'sche Verhältnisse schon fast überschwängliche Scherzo. Fazit: eine überaus gelungene Einspielung.

Guido Krawinkel [12.11.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Brahms Klaviersonate Nr. 1 C-Dur op. 1 00:26:07
5 G. Ligeti Étude Nr. 5 (Arc en ciel) 00:03:11
6 Étude Nr. 13 (L' escalier du diable) 00:05:18
7 I. Boumans Barcarolle Nr. 3 op. 78 00:06:26
8 S. Prokofjew Klaviersonate Nr. 6 A-Dur op. 82 00:26:28

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Jean Muller Klavier
 
S242;3341348159508

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Streichtrios

Hyperion 1 CD CDA67254
Querstand 1 CD VKJK 0015
Glossa 2 CD GCD 920308
Antes 1 CD BM-CD 31.9185
Musik bei Kriegsende 1944-46

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Prelude & Fugue<br />Bernd Glemser plays Bach and Shostakovich
100 Transcendtal Studies
Haydn
BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1999
Fredrik Ullén plays Kaikhosru Sorabji
Metanoia

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc