Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Anders Hillborg

Sirens

Anders Hillborg

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 15.03.16

Klassik Heute
Empfehlung

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 2114

1 CD/SACD stereo/surround • 62min • 2013

Zu Anfang von Anders Hillborgs Orchesterwerk Beast Sampler denkt der unvorbereitete Hörer, er wäre in einem Stück von Helmut Lachenmann gelandet: wilde, fauchende Atemgeräusche der Bläser. Später kommen dichte Clusterfigurationen der Streicher hinzu, die an Pendereckis Musik der frühen Sechzigerjahre gemahnen. Und noch später dann: choralartige Akkorde und oszillierende Obertonreihen, wie man sie bei den „Spektralisten“ inner- und außerhalb Frankreichs finden mag. Da liegt die Vermutung nicht fern: Hat hier vielleicht jemand verschiedenste Orchestereffekte der zeitgenössischen Musik einfach gesampelt und aneinandergereiht?

Die Antwort ist: Ja und nein. Das „Sampling“, wie man es in der Popmusik findet, ist in der Tat eine kompositorische Grundingredienz des 1954 geborenen Schweden Anders Hillborg. Seiner Sammlung von Klängen gesellen sich stets neue, im vorangegangenen Werk noch nicht dagewesene hinzu. Doch er „tackert“ sie eben nicht einfach aneinander, sondern schafft daraus in stets intelligenter, manchmal auch faszinierenden Art und Weise eine Klang-Galerie. Und dies gelingt ihm auf verhältnismäßig kleinem Raum, wie zum Beispiel im erwähnten, knapp zehnminütigen Beast Sampler am besten. Das Werk besitzt bei aller sonoristischen Vielfalt eine konzise, greifbare Struktur und geht tatsächlich gut ins Ohr: „Avantgarde light“.

Von ähnlichem Umfang und Charakter zeigt sich Cold Heat, wenngleich die Aussage hier nicht ganz so treffend auf den Punkt gebracht scheint. In Sirens, einer über 32 Minuten dauernden Komposition für zwei Soprane, Chor und Orchester, machen sich dann doch gelegentliche Längen bemerkbar. Es geht, wie der Titel bereits andeutet, um die Sirenen, welche Odysseus mit ihrem Gesang zu betören trachten. Und dieser Gesang muss natürlich von übernatürlicher Schönheit sein. Ist er hier auch, und zu Hillbergs „Samples“ treten Anklänge an John Adams und – besonders – Steve Reich hinzu. Aber bei aller hypnotisierenden Farbenfülle stellt sich irgendwann der Eindruck eines bloßen Badens im perfekt kuratierten Schönklang ein. Immerhin ist das Opus – wie auch die anderen Kompositionen auf dieser CD –durchaus geeignet, vorsichtigen Hörern die Scheu vor Neuer Musik zu nehmen; und dies wäre ja beileibe nicht das Schlechteste!

Dass Hillborg auch anders kann, zeigt übrigens das kurze, und von Hannah Holgersson betörend vorgetragene Lied O dessa ögon (Oh diese Augen): eine schlichte, anrührend melodiöse Meditation für Sopran und Streicher.

Klangtechnisch bleiben ebenso wenige Wünsche offen wie interpretatorisch: Das Royal Stockholm Philharmonic Orchestra agiert mit hervorragender Ensemblekultur, und alle drei Dirigenten – Sakari Oramo, David Zinman, Esa-Pekka Salonen – realisieren Hillborgs so vielfältige Tonsprache mit bewundernswerter Perfektion und hundertprozentigem Einsatz.

Thomas Schulz [15.03.2016]

Bechsteinkonzert

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Hillborg Beast Sampler 00:09:43
2 O dessa ögon 00:04:39
3 Cold Heat 00:14:25
4 Sirens 00:32:32

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Hanna Holgersson Sopran
Ida Falk Winland Sopran
Eric Ericson Chamber Choir Chor
Swedish Radio Choir Chor
Royal Stockholm Philharmonic Orchestra Orchester
Sakari Oramo Dirigent
David Zinman Dirigent
Esa-Pekka Salonen Dirigent
 
2114;7318599921143

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc