Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Ferdinand Ries

Violin Sonatas

Ferdinand Ries

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 28.12.15

cpo 777 676-2

1 CD • 62min • 2011

Hätte ich den Beipackzettel, sprich: die Einlegekarte dieser Veröffentlichung vor der Einnahme der Musik gelesen, wäre mir die vorläufige Verstimmung zweifellos erspart geblieben. Doch ich mußte ja, um mich der Produktion in gewohnter Weise so unvorbelastet wie möglich zu nähern, die Scheibe sofort einlegen – weshalb der Klang des leicht klimpernden Fortepianos im Verein mit der kraftvoll gestrichenen Violine mich zunächst in einen leichten Schrecken versetzte. Der sich allerdings recht bald verlor, als sich das Ohr erst einmal auf die unerwarteten Verhältnisse eingestellt hatte, und einer immer größeren Anteilnahme an den hier versammelten Werken Platz machte. Spätestens im zweiten Satz der 1807 entstandenen F-Dur-Sonate op. 8 Nr. 1, einem hinreißend spritzigen Scherzo nebst wunderbar kantablen Trio, verlor ich mich völlig in der trefflich vorgetragenen Komposition, aus der – wie bei Ries nun mal nicht anders möglich – gelegentliche Nachklänge an Beethoven hervorstechen, ohne freilich die eigene Handschrift so sehr zu übermalen wie etwa in den Symphonien: Der dritte Satz scheint mit eigenen Worten „die Himmel rühmen“ zu wollen, bevor er sich nach kurzer Weile, der Introduzione der Waldsteinsonate folgend, ins Finale ergießt, das dann einen recht flapsigen Tanz mit einem Hauch von „Gegenliebe“ darstellt.

Ähnlich spielerisch gibt sich in ihren Ecksätzen die etwas ältere Sonatenschwester op. 16 Nr. 2 in B-Dur, deren abschließende Polonaise umso unterhaltsamer wirkt, als die beiden Interpreten ein überaus differenziertes Empfinden für die Valeurs und Temporelationen an den Tag legen und zudem mit ganz leiser Ironie die kleinen dramatischen Aufschwünge ins modische rumta-rumta umschwenken lassen. Das zentrale, knappe Larghetto ist eine Kostbarkeit, die als seufzerhaltige Begleitmusik zu einer Werther-Szene ohne weiteres durchgehen könnte.

Sechs Jahre später schrieb Ferdinand Ries in St. Petersburg seine cis-Moll-Sonate op. 71, die nun die gestalterischen Fähigkeiten von Ariadne Daskalakis und Wolfgang Brunner endgültig im allerbesten Lichte erscheinen läßt und ihrerseits von der obwaltenden Innerlichkeit und Überzeugungskraft ungemein profitiert. Derselbe Komponist, der mit so vielem Modeflitter sein Geld verdiente und es einem oft genug schwer macht, unter all diesen Schnurren die wertvollen Dinge zu entdecken, und der zudem von mancherlei leichtfertigen Raritätenschindern maltraitiert wird – dieser ungeheuer fleißige Mann tritt dank einer sehr ernsthaften, innigen Auseinandersetzung mit seiner letzten Geigensonate aus dem selbstgeschaffenen Schatten heraus, um sich zeitweilig in geradezu bekenntnishafte Höhen zu erheben. Dass er bei diesem Aufstieg zwangsläufig die eine oder andere Formel seines großen Freundes nachspricht, fällt zwar auf, nicht aber ins Gewicht, und ist völlig vergessen, wenn das Duo Daskalakis-Brunner das Adagio anstimmt – ein „Ave Maria“ avant la lettre, das um einiges anrührender gesungen wird als das Evergreen, zu dem der wehrlose Johann Sebastian Bach die Begleitung hat liefern müssen.

Rasmus van Rijn [28.12.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Ries Sonate F-Dur op. 8 Nr. 1 für Violine und Klavier 00:26:01
5 Sonate cis-Moll op. 71 für Violine und Klavier 00:17:44
8 Sonate B-Dur op. 16 Nr. 2 für Violine und Klavier 00:18:05

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ariadne Daskalakis Violine
Wolfgang Brunner Klavier
 
777 676-2;0761203767625

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Telemann-Jahr 2017

Concerti d’amore
Telemann
Georg Philipp Telemann
Georg Philipp Telemann
Georg Philipp Telemann

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

gutingi 1 CD 258
Claude Debussy
Chopin
OehmsClassics 2 CD 357
Nino Rota
Reflets et symétries

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc