Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Passions & Reflections

Piano music by Chopin, Debussy & Rachmaninov

Passions & Reflections

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 18.12.15

STONE records 5060192780536

1 CD • 73min • 2014

Da will ein Pianist – der Litauer Kasparas Uinskas – zeigen, was er kann. Virtuosität, möglichst vollgriffig: Rachmaninows zweite Klaviersonate. Poesie, verbunden mit Geläufigkeit: Chopins zweite Etüden-Sammlung des opus 25. Klangfarbenspiele, entschlossen hingetupft: vier Kostproben aus Debussys Klavieroeuvre. Kasparas Uinskas betont jeden dieser Aspekte konsequent, vielleicht jeweilen eine Spur zu einseitig. Er überschreibt seine dreiteilige Edition mit dem Titel „Passions & Reflections“ – wobei im Endergebnis wohl die Leidenschaft über das Nachdenkliche schwingt. So entspricht Rachmaninows Sonate – obwohl Uinskas nicht das Original von 1913, sondern die gekürzte Fassung von 1931 wählt – offenbar am deutlichsten den gestalterischen Intentionen des Pianisten. Ihre oft in die Extreme getriebenen Emotionen zwischen heftigen Ausbrüchen und kontemplativer Beruhigung werden auf jeden Fall voll ausgekostet. So weit gehen will Uinskas in seiner Chopin-Interpretation nicht. Eher scheint er sich an Robert Schumanns Ausspruch zu halten, manche dieser Stücke seien „mehr Gedicht als Etüde“ – andererseits vernachlässigt er aber die mitunter rasanten Bewegungsabläufe keineswegs. Auch die Debussy-Piècen sind gekonnt austariert, freilich letztlich mehr korrekt als visionär in ihrer spezifischen Klanglichkeit beschworen.

Noch ein Wort zur Tontechnik. Die Mikrofone – und damit die Zuhörer – befinden sich ziemlich nahe beim Flügel. Das garantiert einerseits Klarheit unter Vermeidung von „atmosphärischem“ Drum und Dran. Anderseits geraten die Fortissimo-Passagen gelegentlich in die Nähe einer dynamischen Orgie – am deutlichsten spürbar beim donnernden Auftakt der Rachmaninow-Sonate und später in deren drittem Satz bei den mächtigen Glockenschlägen (kein Zufall übrigens, der Komponist arbeitete zur gleichen Zeit an seiner Chorschöpfung The Bells nach Edgar Allan Poe).

Mario Gerteis † [18.12.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 S. Rachmaninow Klaviersonate Nr. 2 b-Moll op. 36 00:20:45
4 F. Chopin Etüde As-Dur op. 25 Nr. 1 00:02:36
5 Etüde f-Moll op. 25 Nr. 2 00:01:45
6 Etüde F-Dur op. 25 Nr. 3 00:01:50
7 Etüde a-Moll op. 25 Nr. 4 00:01:39
8 Etüde e-Moll op. 25 Nr. 5 00:03:41
9 Etüde gis-Moll op. 25 Nr. 6 00:02:16
10 Etüde cis-Moll op. 25 Nr. 7 00:05:26
11 Etüde Des-Dur op. 25 Nr. 8 00:01:17
12 Etüde Ges-Dur op. 25 Nr. 9 00:00:59
13 Etüde h-Moll op. 25 Nr. 10 00:04:31
14 Etüde a-Moll op. 25 Nr. 11 00:03:44
15 Etüde c-Moll op. 25 Nr. 12 00:02:56
16 C. Debussy Et la lune descend sur le temple qui fut (aus Images II) 00:05:20
17 Ondine (aus: Préludes (Livre II)) 00:03:52
18 Reflêts dans l'eau (aus: Images I) 00:04:44
19 Clair de Lune Des-Dur L 82/3 00:05:42

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Kasparas Uinskas Klavier
 
5060192780536;5060192780536

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc