Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J. Brahms

Sony Classical 1 CD 88875122782

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 25.09.15

Sony Classical 88875122782

1 CD • 63min • 2015

Mit Hochglanzprodukten ist das so eine Sache: die einen lieben sie und fahren voll drauf ab, den anderen sind sie zu glatt und zu uniform. Genau und rational begründen lassen sich diese Vorlieben indes kaum, es ist eben wie so oft eine Frage des (guten) und vor allem persönlichen Geschmacks. Jedenfalls kann man trefflich darüber streiten, auch wenn man sich vermutlich nie einigen wird.

Diese Einspielung ist ein Paradebeispiel für so ein Hochglanzprodukt: die einen werden ihre vollmundige Musikalität, ihren satten Überschwang und Nils Mönkemeyers molto pastoso-Spiel lieben, den anderen wird es zu fett und dick aufgetragen erscheinen. Abgesehen von solchen individuellen Präferenzen muss man bei dieser CD aber in jedem Fall feststellen, dass Mönkemeyer und sein kongenialer Klavierpartner William Youn hier grundsätzlich eine sehr respektable und in jeder Hinsicht erstklassige Einspielung abgeliefert haben.

Das kann man im Großen genauso wie im Kleinen feststellen: beide huldigen in Brahms' beiden Bratschensonaten dem großen Bogen, zelebrieren zwar auch die Kunst des Augenblicks. Vor allem aber verstehen sie es, mithilfe einer logisch erscheinenden interpretatorischen Dramaturgie ein in sich schlüssiges Gesamtkunstwerk zu schaffen. Alles klingt wie aus einem Guss, so harmonisch geht es im besten Sinne zwischen den beiden Musikern zu, die sich wahrhaft ins Zeug legen und mit großem Nachdruck spielen.

Der düstere Beginn des Kopfsatzes der ersten Sonate etwa: fulminant. Die lyrische Zerrissenheit des Kopfsatzes der zweiten Sonate: beeindruckend. Als Zuhörer wird man förmlich Ohrenzeuge des sich zwischen romantischer Emphase und grüblerischer Verzagtheit bewegenden Kampfes mit dem musikalischen Material, den Brahms hier ausficht und das transportieren die Musiker wirklich ungemein eindrucksvoll.

Ferner sind hier einige Arrangements der ungarischen Tänze zu hören, zum Teil mit Klavierbegleitung, zum Teil zusammen mit dem Signum Quartett. Auch dies klingt ganz wunderbar, so wunderbar mithin, dass man die Originalfassung gar nicht vermisst. Und auch ein so abgelutschtes Repertoire-Schlachtross wie der Ungarische Tanz Nr 5 bekommt hier eine ganz neue, unerhörte Dimension. Das macht Laune!

Guido Krawinkel [25.09.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Brahms Klarinettensonate f-Moll op. 120 Nr. 1 00:23:50
5 Klarinettensonate Es-Dur op. 120 Nr. 2 00:22:48
8 Ungarischer Tanz Nr. 1 g-Moll (Allegro molto) 00:03:35
9 Ungarischer Tanz Nr. 4 f-Moll (Poco sostenuto) 00:05:42
10 Ungarischer Tanz Nr. 5 g-Moll (Allegro) 00:02:45
11 Ungarischer Tanz Nr. 16 f-Moll (Con moto) 00:04:02

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Nils Mönkemeyer Viola
William Youn Klavier
Signum Quartett Streichquartett
 
88875122782;0888751227828

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Klarinette

Ondine 1 CD ODE 965-2
Naxos 1 CD 8.554601
Ondine 1 CD ODE 1006-2
Klezmer Concertos and Encores
Ernesto Cavallini<br />22 Caprices for Solo Clarinet

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Johann Sebastian Bach
OehmsClassics 2 CD OC 594
harmonia mundi 1 CD HMC 901844
Chandos 1 CD CHAN 9912
BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1999
Dance Passion

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc