Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD/SACD stereo/surround-Besprechung

Aria

Nicholas Isherwood performs John Cage

BIS 2149

1 CD/SACD stereo/surround • 45min • 2014

03.07.2015

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Seit seinem Debut als Lucifer in Stockhausens „Donnerstag aus Licht“ gilt der amerikanische Bassbariton Nicholas Isherwood, der sich auch mit Renaissance- und Barockmusik einen Namen gemacht hat, als ein Spezialist für avantgardistische zeitgenössische Musik. Im Booklet zu diesem Recital, das alle Vokalwerke John Cages (außer den „Songbooks“) enthält, bekennt er frei, dass seine Liebe zu diesem Komponisten eine längere Anlaufzeit benötigte. Auch dem Hörer erschließen sich die Gesänge nicht ohne eine Art „Gebrauchsanweisung“, bzw. eine Darlegung ihrer wissenschaftlichen, weltanschaulichen und philosophischen Hintergründe. Isherwood gibt in seiner Einführung selbst einige wichtige Hinweise. „Aria“, ursprünglich für Cathy Berberian geschrieben, ist eine experimentelle Erkundung der menschlichen Stimme, die hier mit einem Tonband konfrontiert wird. Der Text besteht aus Vokalen und Konsonanten sowie zitathaften Wortverbindungen in fünf Sprachen. Isherwoods knarzige tiefe Männerstimme kontrastiert hier markant zur bekannteren Berberian-Version.

In den drei Liedern für Stimme und geschlossenes Klavier, zwischen 1950 und 1984 entstanden (das letzte, „Nowth upon Nacht“, ist eine Hommage an die eben verstorbene Berberian), begleitet sich der Sänger selbst, bringt die Klaviersaiten zum Klingen, indem er den Tastaturdeckel zuschlägt und das Haltepedal drückt.

„Ryoanji“ (1983-85), inspiriert von einem gleichnamigen, mehr als 500 Jahre alten japanischen Zen-Garten, erklingt hier in einer Fassung für Stimme und Schlagzeug, wobei Isherwood nach Art einer Glasharmonika ein Weinglas aus Kristall benutzt.

Die Interpretationen des Sängers, der hier zu Recht als „performer“ bezeichnet wird, da er nicht nur mit seiner Stimme arbeitet, sind von hoher Präzision in der Umsetzung des Notentextes gekennzeichnet und zeigen das Bemühen, dem Geist des Komponierten zu entsprechen. So weit man das nach einem ersten unbefangenen Hören beurteilen kann, ist ihm das auch gelungen.

Ekkehard Pluta [03.07.2015]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
John Cage
1Aria für unbegleitete Stimme 00:05:07
2A Chant with Claps 00:01:07
3Sonnekus² 00:03:42
4Eight Whiskus 00:03:50
5A Flower 00:02:58
6The Wonderful Widow of Eighteen Springs 00:03:02
7Nowth Upon Nacht 00:00:59
8Experiences No. 2 00:02:38
9Ryoanji (Fssg.für Stimme und Schlagzeug) 00:19:36

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

06.07.2015
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

02.07.2015
»zur Besprechung«

Bruno Procopio Carl Philipp Emanuel Bach, Württemberg Sonatas Wq 49 / Paraty
"Bruno Procopio Carl Philipp Emanuel Bach, Württemberg Sonatas Wq 49 / Paraty"

Das könnte Sie auch interessieren

11.12.2007
»zur Besprechung«

 / hänssler CLASSIC
" / hänssler CLASSIC"

03.08.2007
»zur Besprechung«

 / Marco Polo
" / Marco Polo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige