Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD/SACD stereo/surround-Besprechung

Robert Schumann

The Symphonies

cpo 777 925-2

2 CD/SACD stereo/surround • 2h 04min • 2011, 2013

17.06.2015

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

„So frisch, so durchsichtig, so analytisch, so mitreißend, kurz: so spannend hat man Schumann noch nicht gehört.“ Zugegeben, der Schweizer Dirigent Simon Gaudenz – im Jahr 2009 mit der höchsten Auszeichnung für Dirigenten in Europa, mit dem Deutschen Dirigentenpreis ausgezeichnet – hat schon vielerorts für ausschließlich positive Schlagzeilen gesorgt, gerade in Bezug auf seine so frischen und transparenten Deutungen des klassischen und romantischen Repertoires vor dem Hintergrund der historisch informierten Aufführungspraxis. Doch ist diese Einspielung der Schumann-Symphonien tatsächlich so „fulminant“, wie es die Produktinfo aus dem Hause cpo ankündigt? „So mitreißend und spannend“, dass sie etwa neben der für mich herausragenden Aufnahme mit John Eliot Gardiner und seinem Orchestre Révolutionnaire et Romantique aus dem Jahr 1997 bestehen kann?

Als erstes fällt eine wahrhaft begeisternde Spiellaune des dänischen Symphonieorchesters Odense ins Ohr. Wo man auch hinhört, pulsierende Leidenschaft, die (ohne zu überziehen) sich innerhalb zielsicherer Steigerungsverläufe gleichmäßig auf Überschwängliches, Inniges, Sehnsuchtsvolles, aber auch Obsessives verteilt. Ganz getreu dem Credo von Simon Gaudenz, „die Musiker frei laufen lassen und gleichzeitig die Zügel in der Hand behalten“. Am deutlichsten zeigt sich diese Gangart in der B-Dur-Symphonie. Gaudenz lässt flott, aber in nie überhasteten Tempi musizieren. Akzente und Stimmungskontraste arbeitet er präzise heraus, vermeidet dabei überzeichnete Schärfen und lässt das Symphonieorchester Odense rhythmisch überaus markant, aber in einem steten, durchaus geschmeidigen Fluss agieren. Überhaupt die Rhythmik: Betrachtet man beispielsweise die eigenwillige hemiolische Rhythmisierung des Hauptthemas aus der Rheinischen, so wäre es angebracht, neben der romantisch-schumannschen Melodik, Harmonik und Klanglichkeit auch einer Schumann-typischen, und somit einer zutiefst romantischen Rhythmik mehr Aufmerksamkeit zu zollen. Gaudenz tut dies unentwegt. Sein Schumann ist voller agogischer Spannung. Man höre nur die Romanze und das Trio aus dem Scherzo der Symphonie d-Moll, oder das keinem sommernachtsträumerischen Feenreigen gleichende, sondern fast schon dämonisch besessen ausgebreitete Scherzo der C-Dur-Symphonie. Und doch ist der Schweizer auch ein Mann des Klangs. Auf der Basis einer sorgsamen Artikulation sowie einer sehr genau gelesenen Phrasierung und Dynamik gelingen ihm die Schumann-typischen Farbwirkungen vorzüglich. Ich scheue mich nicht, diese Einspielung als ein Fest Schumannschen Klangzaubers zu bezeichnen, was natürlich auch den bestens ausbalancierten und aufeinander abgestimmten Instrumentengruppen zu verdanken ist.

Will man all das nun auf einen gemeinsamen Nenner bringen, so muss man feststellen, dass Simon Gaudenz und seine dänischen Mitstreiter einfach alles richtig machen, nämlich genau das, was bis zu den kleinsten und immer detaillierten Spielanweisungen in den Noten steht und dabei nie die Kontrolle über die Gesamtarchitektur verlieren. Gaudenz hat Leichtes wie Melancholisches und Abgründiges stets im Blick, ist sich spürbar der poetischen Kraft dieser Musik bewusst und muss ihr folglich nichts Unnötiges überstülpen. Die cpo-Produktinfo hat also keineswegs zu viel versprochen. Die hoch eloquente und filigrane Schumann-Lesart des Schweizers erzwingt in jedem Moment ungeteilte Aufmerksamkeit und überzeugt rein klanglich – es handelt sich um eine Super-Audio-Surround-Produktion – selbst auf einer normalen Stereoanlage. Für mich neben der eingangs erwähnten Gardiner-Aufnahme das Überzeugendste, was der Tonträgermarkt an Gesamteinspielungen der Symphonien Robert Schumanns zu bieten hat.

Christof Jetzschke [17.06.2015]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Robert Schumann
1Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38 (Frühlingssinfonie) 00:29:21
5Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 120 00:26:48
CD/SACD 2
1Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61 00:38:01
5Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 (Rheinische) 00:30:18

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

01.01.2001
»zur Besprechung«

 / dacapo
/ dacapo

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

22.07.2019
»zur Besprechung«

François-Joseph Gossec, Symphonies op. IV / cpo
François-Joseph Gossec, Symphonies op. IV / cpo

18.03.2016
»zur Besprechung«

German & French Recorder Concertos / OUR Recordings
German & French Recorder Concertos / OUR Recordings

03.04.2014
»zur Besprechung«

Schumann The symphonies / DG
Schumann The symphonies / DG

28.09.2010
»zur Besprechung«

Robert Schumann, Sinfonien Nr. 2 & 3 / SWRmusic
Robert Schumann, Sinfonien Nr. 2 & 3 / SWRmusic

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige