Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Frédéric Chopin
Autour des Ballades

Frédéric Chopin<br />Autour des Ballades

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 04.06.15

Editions Hortus 118

1 CD • 76min • 2013

Der japanische Pianist Kotaro Fukuma gehört zu jenen Musikern aus dem fernen Osten, die in Europa ihre Ausbildungsphase – in diesem Fall in Paris, Berlin, Como – durchlaufen haben. Der inzwischen 33jährige Künstler aus Tokio verkündet freilich dezidiert, dass Frédéric Chopin der „erste Lieblingskomponist meiner Kindheit“ gewesen sei. Und so widmet er seinem Idol jetzt eine ganze CD. Und verfolgt dabei einen Hintergedanken: so wie die vier Balladen – als Ausnahmen in Chopins Schaffen – auf außermusikalischen Anregungen beruhen, konkret in Anlehnung an Dichtungen des polnischen Nationalpoeten Adam Mickiewicz entstanden sind, möchte er mit seinem Programm gewissermaßen narrativ vorgehen. Das heisst, eine Geschichte erzählen – die Geschichte der Klaviermusik Chopins, die Geschichte nicht zuletzt einer stilistischen wie künstlerischen Entwicklung. Also (mit Ausnahme der beiden letzten Stücke quasi also Zugaben) in chronologischer Abfolge, zwischen die vier Balladen sind ausgewählte kürzere Piècen (Nocturnes, eine Etüde, ein Walzer, Fantaisie-Impromptu op. 66) geschoben.

Allerdings unterläuft Kotaro Fukuma wiederholt den erzählerischen Gestus, indem er die (vor allem dynamischen) Kontraste sehr resolut, ja eine Spur allzu heftig herausmeisselt. So dass zwischen den poetischen Abschnitten und den kraftvollen Aufbrüchen das „Zwischenterrain“ beschränkt bleibt. Er zieht die brüske Konfrontation dem bedachten Ineinandergreifen vor, er liebt es, stürmisch loszupreschen und Chopin beinahe in Liszt-Nähe zu rücken. Ähnliches zeigt sich bereits im Eröffnungsstück, das Andante spianato fliesst sanft dahin, die anschliessende Grande Polonaise brillante (in der heute meist üblichen Fassung ohne Orchesterbegleitung) donnert impetuos daher.

Im CD-Booklet berichtet Kotaro Fukuma vom seinerzeitigen Erdbeben in der japanischen Heimat und wie er seiner Erschütterung mit Benefizkonzerten zu begegnen suchte. In diesem „Gefühl der Trauer“ spielten die 4. Ballade f-Moll op. 52 und das c-Moll-Nocturne op. 48 Nr. 1 eine zentrale Rolle. Sie sind denn auch kaum zufällig die Schlüsselwerke dieser Chopin-CD – in ihnen gelingt es dem Pianisten am überzeugendsten, die verschiedenen Schichten der tönenden Chopin-Erzählung zu einer schlüssigen Struktur zu verbinden. Ohne dabei seine virtuose Fingertechnik, die er bravourös beherrscht, unter den Scheffel zu stellen und sie in einen weitergespannten konzeptionellen Strang einzufügen.

Mario Gerteis † [04.06.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Chopin Andante spianato et Grande Polonaise brillante Es-Dur op. 22 00:14:04
2 Impromptu Nr. 4 cis-Moll op. 66 (Fantaisie-Impromptu) 00:04:56
3 Ballade Nr. 1 g-Moll op. 23 – Largo - Moderato 00:09:36
4 Valse a-Moll op. 34 Nr. 2 00:06:04
5 Ballade Nr. 2 F-Dur op. 38 00:07:47
6 Ballade Nr. 3 As-Dur op. 47 00:07:23
7 Nocturne Nr. 13 c-Moll op. 48 Nr. 1 00:06:05
8 Ballade Nr. 4 f-Moll op. 52 Nr. 4 00:11:28
9 Nocturne F-Dur op. 15 Nr. 1 00:04:08
10 Etüde E-Dur op. 10 Nr. 3 00:04:23

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Kotaro Fukuma Klavier
 
118;3487720001185

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik zur Weihnachtszeit

deutsche harmonia mundi 1 CD 05472 77528 2
Francesco Durante<br />Neapolitan Christmas II
Challenge Classics 2 CD/SACD CC 76608
J.S. Bach
San Marco in Hamburg

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
Sergei Lyapunov
OehmsClassics 1 CD/SACD stereo OC 617
Horowitz Live And Unedited - The Historic 1965 Carnegie Hall Return Concert
Fredrik Ullén plays Kaikhosru Sorabji
Poems & Pictures

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc