Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Johannes Brahms

Ein deutsches Requiem

Johannes Brahms

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 16.03.15

Klassik Heute
Empfehlung

SWRmusic 93.327

1 CD • 64min • 2014

Bei Aufnahmen des Deutschen Requiems von Johannes Brahms herrscht wahrhaftig kein Mangel: das Werk ist in Dutzenden Einspielungen verewigt worden. Die interpretatorische Palette reicht von Furtwängler bis Harnoncourt – kann man noch etwas Neuartiges dazu beitragen? Roger Norringtons Wiedergabe beweist: man kann.

Wer die künstlerische Physiognomie Norringtons kennt, weiß: von ihm ist weder eine bedeutungsschwangere, „echt deutsche“ Trauermusik à la Furtwängler, Barenboim oder Tennstedt noch eine sportive Wiedergabe seiner historisierenden Kollegen zu erwarten. Stattdessen liefert Sir Roger eine im Gesamtklang wunderbar transparente, in den Klangproportionen bestens ausgewogene Aufführung, die die Trauerstimmung des Werkes ungemein feinfühlig, ohne schwer torkelnde Tragik gestaltet und die Musik von Brahms zwischen dramatischen Abschnitten in geradezu intimer Tröstlichkeit aufleuchten läßt.

Da faszinieren die subtile Empfindsamkeit der Ecksätze voller zarter Piano-Schattierungen ebenso wie der kammermusikalisch-luzide vierte Satz, der hier wirklich wie eine Art „Chorserenade“ erklingt, oder der innige Dialog zwischen Sopransolo und Chor im fünften Satz. In den großformatigen Tableaus des zweiten, dritten und sechsten Satzes spart Norrington zwar nicht an dramatischen Effekten, bettet diese jedoch in eine stete „Welle“ von Steigerung und Abklingen ein, am beeindruckendsten im Hauptteil des zweiten Satzes („Denn allles Fleisch, es ist wie Gras“) und in der ungemein spannungsgeladenen Darstellung des Jüngsten Gerichts im sechsten Satz, die in der darauffolgenden Fuge quasi eine musikalische „Erlösung“ erfährt.

Das Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR sowie der NDR Chor und das SWR Vokalensemble Stuttgart bieten eine hochkarätige Leistung (besonders hervorzuheben ist die prägnante Textartikulation der Chorsätze); auch die beiden Solisten können durch ihren stimmlich substanzvollen und im Ausdruck sehr suggestiven Gesang restlos überzeugen. Eine wahrhaft bewegende Aufnahme!

Dr. Éva Pintér [16.03.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Brahms Ein deutsches Requiem op. 45 für Sopran, Bariton, Chor und Orchester (nach Worten der Heiligen Schrift) 01:04:24

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Christina Landshamer Sopran
Florian Boesch Bariton
SWR Vokalensemble Stuttgart Chor
NDR Chor Chor
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Orchester
Sir Roger Norrington Dirigent
 
93.327;4010276027515

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019