Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

A. Sallinen

cpo 1 CD 777 814-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 18.02.15

cpo 777 814-2

1 CD • 55min • 2010

Unter den finnischen Komponisten zählt er zu den erfolgreichsten, seit er mit knapp 40 Jahren mit seiner Oper Ratsumies (Der Reitersmann) einen durchschlagenden Erfolg erzielt hatte: Aulis Sallinen, der in diesem Jahr 80 Jahre alt wird. Als Zeitgenosse von Arvo Pärt, Giya Kancheli und Mikolaj Górecki teilt er deren Vorliebe für Moll-Tonalität und monumentale Wirkungen aufgrund simpler Bausteine. Sallinens Musik ist weder besonders schwungvoll oder eingängig, auch keineswegs mannigfaltig oder besonders subtil. Weit überwiegend introvertiert veranlagt, überträgt sie vor allem statische Stimmungen in wechselnden Schattierungen, die an kalte, dunkle Regentage erinnern mögen. Melodisch handelt es sich meist um vertraut erscheinende, ziemlich einfache Gebilde, die recht beredt aneinander geknüpft werden, ohne dass viel Energie freigesetzt würde. Harmonisch herrscht eine monochrome Tristesse vor, und rhythmisch sind allerlei leicht verständliche Spielereien integriert. Man kann den Eindruck haben, als könne einer so stundenlang vor sich hin monologisieren.

In der Orchestermusik ergibt sich durch die mannigfachen Farben eine größere Abwechslung, wie die cpo-Gesamteinspielung demonstriert. Doch die kleine Besetzung wie hier das Duo Cello und Klavier oder Klaviertrio ist unbarmherziger und unterstreicht die Monotonie der Erfindung. Die Aufführungen sind auf ausgezeichnetem professionellen Niveau, Ralf Gothóni wie stets ein feinsinniger, eleganter Pianist, wogegen Arto Noras zwar souverän, aber auch mit oftmals aufdringlich mechanischem Vibrato zu Werke geht. Am eintönigsten ist das Duo From a Swan Song op. 67 von 1990-91 geraten. Facettenreicher gibt sich die viersätzige Sonate op. 86 für Cello und Klavier von 2004, insbesondere dank eines typisch finnisch getönten Tango-Scherzos (dies eines der von Sallinen am meisten geliebten Genres), und auf mich wirkt das späteste Werk, das Klaviertrio Visions fugitives op. 96 von 2009-10, bei dem die exzellente Geigerin Elina Vähälä mitwirkt, ungeachtet der geradezu redundant exerzierten kraftlosen Müdigkeit am anziehendsten. Keine Frage, Sallinen ist ein Ästhet, der eine unverkennbar einsam in sich gekehrte Musiksprache geschaffen hat, die vielen Hörern ausgezeichnet gefallen dürfte – besonders wohl jenen, die beispielsweise den suggestiven Ton und Gestus von Pärt, Kancheli, Górecki, Vasks oder Tüür lieben. Insofern betrachtet sich der Rezensent nicht als allzu objektiv, indem es ihm hier an Vitalität und Unaufhaltsamkeit des energetischen Flusses mangelt. Aufnahmetechnisch ausgezeichnet dokumentiert, ist auch der – Sallinen aus tiefster Überzeugung verehrende und gerecht werdende – Booklet-Text von Martin Anderson hervorragend. Eine zweifellos empfehlenswerte Produktion, wenn man die musikalische Aussage mag. In Abwandlung dessen, was oft über Geschmack gesagt wird, könnte ich hier diplomatisch sagen: Über Substanz kann man streiten…

Christoph Schlüren [18.02.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Sallinen Sonate op. 86 für Violoncello und Klavier 00:23:01
5 From a Swan Song op. 67 für Violoncello und Klavier 00:13:30
6 Klaviertrio op. 96 00:18:17

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Elina Vähälä Violine
Arto Noras Violoncello
Ralf Gothóni Klavier
 
777 814-2;0761203781421

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

gutingi 1 CD 258
Scriabin
Hyperion 1 CD CDA67300
OehmsClassics 2 CD 357
SWRmusic 2 CD 93.181
Geza Anda

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc