Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Johann Sebastian Bach: Goldberg-Variationen BWV 988

ABTmusic 1 CD 4251028700021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 16.12.14

ABTmusic 4251028700021

1 CD • 66min • 2014

Zwei Gitarren können ein Cembalo wohl ersetzen, und das rasche, doch sanfte Verklingen gezupfter Saiten ist mit dem Habitus des barocken Tasteninstrumentes sehr gut vereinbar. Eine Bearbeitung von Bachs Goldberg-Variationen für zwei Gitarren ist daher plausibler als manche der bisherigen Anverwandlungsversuche etwa für Bläser, Streicher oder gar Akkordeon. Walter Abts Arrangement für zwei Gitarren, das er hier selbst zusammen mit seinem Schüler Jonathan Goldberg einspielt, bietet über eine gute Stunde ein durchaus spannungsvolles Hörvergnügen. Transponiert nach D-Dur, was der Stimmung der Gitarre besser entspricht als das originale G-Dur, werden die berühmten 30 „Veränderungen“ der so weltabgehobenen Aria sehr durchhörbar realisiert; die Bearbeitung ist stets geschickt und macht sämtliche polyphonen Verästelungen unaufdringlich hörbar.

Die Tempi Abts und Goldbergs sind im Grundzug eher meditativ, man könnte sagen, eher am späten Glenn Gould ausgerichtet als am frühen – dem Vergleich mit Goulds ikonischen Interpretationen dieses Werkes müssen sich alle Nachgeborenen auch heute noch und trotz der für sich genommen großartigen Deutungen etwa Karl Richters, András Schiffs und Murray Perahias stellen. Während die generelle Ruhe in der Abfolge der Variationen dem großen Bogen gut tut, fallen doch auch einzelne Nummern etwas heraus, weil sie – wie etwa die 2. Variation – sogar etwas schwerfällig genommen werden oder aber – wie leider die Nr. 21, die zweite der Moll-Variationen – etwas unruhig gerieten. Manche Stücke bezaubern geradezu wie die virtuos gezupfte Nr. 5, die leicht summende 18. Variation (der „Canone alla Sesta“), der empfindsame Höhepunkt der letzten Moll-Variation sowie die gesamte Schlußgruppe, in welcher, ohne dass je die Ordnung der Stimmen gestört würde, ein gehöriger gitarristischer Wirbel entfaltet wird. Hier offenbart sich die Vorstellung Abts und Goldbergs, nach welcher all diese Variationen letztlich auf einen fröhlichen Ausklang hinauslaufen.

Im Ganzen vermögen es die beiden Gitarristen also durchaus, das Stück als eine komplexe Einheit zu verwirklichen. Einige wenige Fragezeichen, die den gelungenen Gesamteindruck nicht wesentlich trüben, bleiben jedoch bestehen. Schade ist in Bezug auf die ansonsten angenehm natürliche und räumliche Klangtechnik, dass mehrfach Schnitte hörbar werden, weil der Nachhall der Schlußakkorde abgeschnitten wurde. Interpretatorisch sticht heraus, dass etwa die 19. Variation sehr trocken und überaus intensiv gespielt wird, vielleicht gar ein wenig zu insistierend: Das altväterliche Staccato nutzt sich schnell ab – wurden deswegen auch die eher unmotivierten Tempobrüche eingesetzt, die dem Notentext offen widersprechen? Eher irritierend wirken auch bei der Wiederholung der Aria einige der spitzen Marcati in der Oberstimme, die den Eindruck nahelegen, da sei nach dem Durchlauf durch all die Variationen noch Energie übrig, die herauswollte. Dass diese sehr hörenswerte Deutung also Fragen offen läßt, führt jedoch letztlich eher dazu, dass man sie sich gerne noch einmal anhört.

Dr. Michael B. Weiß [16.12.2014]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Goldberg-Variationen BWV 988

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Walter Abt Gitarre
Jonathan Goldberg Gitarre
 
4251028700021;4251028700021

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019