Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Christoph Graupner

Trio Sonatas

Christoph Graupner

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 16.01.15

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1240-2

1 CD • 59min • 2013

Als er sich im Jahre 1722 um den Posten des Leipziger Thomaskantors bewarb, hatte die Auswahlkommission ihn sogar vor Johann Sebastian Bach bevorzugt – Christoph Graupner (1683-1760) genoß zu seinen Lebzeiten offensichtlich einen größeren Ruhm als sein heute vergötterter Zeitgenosse. Graupner, ein Schüler von Schelle und Kuhnau sowie ein enger Freund von Telemann, war Jahrzehnte lang am Darmstädter Hof tätig; er hinterließ ein gewaltiges Œuvre, darunter mehr als 1400 (!) Kantaten, mehr als 240 orchestrale Werke, zehn Opern und eine stattliche Zahl von kammermusikalischen Stücken.

Gleichwohl ist das Schaffen von Graupner heutzutage kaum bekannt; deshalb liefert die vorliegende Aufnahme eine wertvolle Entdeckung, nämlich im Bereich der Kammermusik. Unter dem Titel „Triosonaten“ verbergen sich natürlich nicht etwa solche in der Klassik und Romantik geprägten Gattungen wie Streichtrio oder Klaviertrio; vielmehr haben die Werke von Graupner ganz unterschiedliche Besetzungen mit Blas- und Streichinstrumenten. Als Continuo schrieb er zwar nur Cembalo vor, entsprechend der barocken Aufführungspraxis wurden hier allerdings mehrere Begleitinstrumente eingesetzt. Das Ergebnis ist eine reizende Palette voller musikalischer Köstlichkeiten: mal hört man das Fagott und die Schalmei in trautem Zusammensein fröhlich tuckern (Triosonate C-Dur, tr. 8-10), mal verbreiten die Traversflöten eine verträumt-idyllische Atmosphäre (Sonate d-moll, tr. 11-13). Die Mitglieder des Finnish Baroque Orchestra liefern dabei eine nicht nur spieltechnisch tadellose Leistung, sondern eine Wiedergabe mit feinsten dynamischen Kontrasten und geistreicher Artikulation. Es ist schwer, eine besondere „Perle“ von dieser ausgezeichneten Aufnahme auszuwählen – die Rezensentin war insbesondere von der pointierten Interpretation der Triosonate B-Dur (tr. 18-20) entzückt.

Dr. Éva Pintér [16.01.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Chr. Graupner K Trio F-Dur GWV 210 für Viola d'amore, Chalumeau und Cembalo 00:09:29
5 Trio c-Moll GWV 203 für 2 Violinen und Cembalo 00:06:48
8 Trio C-Dur GWV 201 für Fagott, Chalumeau und Cembalo 00:09:25
11 Sonate d-Moll GWV 207 für Traversflöte, Viola d'amore und Cembalo (a 3) 00:11:26
14 Trio E-Dur GWV 208 für 2 Violinen und Cembalo 00:10:54
18 Trio H-Dur GWV 217 für Traversflöte, Viola d'amore und Cembalo 00:10:50

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Petra Aminoff Traversflöte
Sirkka-Liisa Kaakinen-Pilch Violine, Viola d'amore
Hannu Vasara Violine
Asko Heiskanen Chalumeau
Jani Sunnarborg Fagott
Markku Luolajan-Mikkola Violoncello
Eero Palvianen Laute
Petteri Pitko Cembalo, Orgel
 
ODE 1240-2;0761195124024

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc