Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Mozart
Piano Works
Neglected Treasures

Anastasia Injushina

Mozart<br />Piano Works<br />Neglected Treasures

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 22.12.14

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1250-2

1 CD • 69min • 2014

„Neglected Treasures“, vernachlässigte Schätze also, nennt sich die aktuelle Mozart-CD der Pianistin Anastasia Injushina. Darin zusammengefasst sind einerseits Fragmente (wie das von Mozarts Zeitgenossen Maximilian Stadler abgeschlossene B-Dur-Allegro KV 400) und anderseits Kuriositäten wie das F-Dur-Andante für eine Orgelwalze KV 616. Gemeinsam mag den meisten dieser Stücke eine gewisse Annäherung an den barocken Stil sein – Verbeugungen vor Händel in der unvollendeten C-Dur-Suite KV 399 und vor Bach in Präludium und Fuge KV 394. Anastasia Injushina ist eine gebürtige Russin und in St. Petersburg ausgebildet; später zog sie nach Finnland, wo sie heute lebt und wirkt; Siegerin übrigens beim Münchner ARD-Wettbewerb 1996. Ihre Mozart-Interpretation gibt sich natürlich und unaufgeregt; sie weist sich über elegante Geläufigkeit aus, ohne diese Eleganz zu forcieren. Sie muss Lockerheit nicht demonstrieren, diese stellt sich von selbst ein.

Immerhin, zwei der erkorenen Werke gehören nicht unbedingt in die „vernachlässigte“ Kategorie, nämlich die beiden Variationenzyklen über das Volkslied „Ah vous dirai-je, Maman“ KV 265 und über die Gluck-Arie „Unser dummer Pöbel meint“ aus dessen Oper Die Pilger von Mekka (KV 455). Hier darf sich Anastasia Injushina breiter entfalten, das Heitere neben das Poetische setzen, gelegentlich melancholische Töne einstreuen und auch spritzige klassische Virtuosität entfalten. Ihre Darstellung hat etwas sympathisch Gelöstes; in Helsinki gründete sie übrigens das Festival Spring Light Chamber Music und in der Tat scheint durch ihr Mozart-Spiel so etwas wie Frühlingslicht zu schimmern… Der einzige Einwand, und der ist zugegeben subjektiv: die Pianistin benutzt einen modernen Flügel, doch gerade die beiden Variationen – Beispiel Kristian Bezuidenhout, der sie kürzlich aufgenommen hat – gewinnen mit einem historischen Fortepiano noch an Charme und Verspieltheit.

Mario Gerteis † [22.12.2014]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 W.A. Mozart Suite C-Dur KV 399 (Fragment) 00:12:09
4 Allegro g-Moll KV 312 KV 590d (Sonatensatz) 00:04:25
5 Präludium (Fantasie) und Fuge C-Dur KV 394 (Fantasie) 00:10:32
7 Andante F-Dur KV 616 00:07:32
8 Allegro B-Dur KV 400 00:08:46
9 Zehn Variationen über "Unser dummer Pöbel meint" von Christoph Willibald Gluck G-Dur KV 455 00:13:20
10 Zwölf Variationen über Ah, vous dirai-je, Maman C-Dur KV 265 KV 300e 00:12:37

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Anastasia Injushina Klavier
 
ODE 1250-2;0761195125021

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc