Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

G. Enescu

cpo 1 CD 777 823-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 01.09.14

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 823-2

1 CD • 61min • 2012

Dass wir diese Werke von George Enescu (1881-1955) überhaupt hören können, verdanken wir dessen rumänischem Landsmann, dem Komponisten Pascal Bentoiu (geb. 1927), der die Particell-Entwürfe im Nachlaß Enescus auffand und daraus jeweils Aufführungsversionen herstellte. Dies erscheint besonders verdienstvoll im Fall des aus dem Jahre 1923 stammenden Sinfonischen Poems Isis, einer spontan das Ohr fesselnden ätherischen Klanglandschaft irgendwo zwischen Impressionismus und einem tonalen Nirgendland. Der Frauenchor wirkt hier mit Vokalisen als reine, instrumental geführte Klangfarbe mit. Peter Ruzicka, als Komponist und Dirigent stets mit Gespür für entlegenes, aber entdeckenswertes Repertoire, formt aus dieser erst vor wenigen Jahren bekannt gewordenen Partitur ein ungreifbares, aber faszinierendes Klanggedicht mit exquisiten Farbenmischungen besonders im hohen Register.

Konventioneller in Richtung Spätromantik gibt sich die Fünfte Sinfonie Enescus (die letzte in seinem Œuvre) aus dem Jahre 1941. Nach dem Vorbild Beethovens tritt der Vokalsolist (Marius Vlad mit kraftvollem Tenor) erst im Finale des viersätzigen Werkes auf, und auch hier agiert der Frauenchor textlos als Klangfarbe. In jedem Fall eine Repertoire-Bereicherung, auch wenn bei solchen „hochgerechneten“ Werken – ähnlich der posthum vervollständigten Zehnten Sinfonie Mahlers oder der Dritten von Elgar – immer das Problem existiert, dass der Komponist es womöglich doch ganz anders gemacht hätte. Es bleibt also ein Rest von Spekulation.

Dr. Hartmut Lück [01.09.2014]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Enescu Isis - Symphonisches Adagio 00:19:12
2 Sinfonie Nr. 5 D-Dur (1941) 00:41:17

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Marius Vlad Tenor
NDR Chor Chor
Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Orchester
Peter Ruzicka Dirigent
 
777 823-2;0761203782321

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019