Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Leo Fall: Madame Pompadour (Operette in drei Akten)

cpo 1 CD 777 795-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 24.03.14

cpo 777 795-2

1 CD • 77min • 2012

Dieser Mitschnitt aus der Wiener Volksoper ist die erste offiziell publizierte Gesamtaufnahme von Leo Falls letzter, 1922 in Berlin uraufgeführter Operette und füllt damit eine Lücke im Katalog. Dass er sich auf die Musiknummern beschränkt, spart eine CD, macht aber den Handlungsverlauf nicht immer nachvollziehbar. Der Verzicht auf die gesprochenen Texte hat allerdings einen guten Grund. Die Wiener Aufführung soll, Rezensionen zufolge, drei Stunden gedauert haben, wobei die vom Regisseur Hinrich Horstkotte angereicherten Dialoge angeblich oft ausgeufert sind. Freilich hat die Audio-Konserve der streckenweise recht lebhaften Inszenierung den Nachteil unausgewogener Klangbalance und gelegentlicher Texttrübungen. Es wäre deshalb sinnvoll gewesen, die Bühnen-Produktion im Studio nachzustellen, wie es cpo in anderen Fällen schon praktiziert hat.

Die Aufnahme dokumentiert einen Ausflug – übrigens nicht den ersten! – der Bayreuther Elsa Annette Dasch ins Operettenfach. Fall hat den Part der Madame Pompadour der Österreicherin Fritzi Massary auf den Leib und auf die Stimme geschrieben, die in jeder Beziehung ein Gegentyp zu ihrer deutschen Rollennachfolgerin war. Wie also geht ein lyrischer Sopran, der auf dem Wege zum jugendlich-dramatischen Fach ist, mit dem leichtfüßigen, frivolen Witz von Text und Musik um? Annette Dasch gelingt eine imponierende Annäherung, auch wenn man von einer Rollenerfüllung nicht sprechen kann. Sie hat die alten Aufnahmen der Massary mit Gewinn studiert und daraus ihre eigenen, ihren stimmlichen Mitteln entsprechenden Schlüsse gezogen. Im Laufe der Vorstellung wächst sie mehr und mehr in die Partie hinein. Ihr Chanson im letzten Akt („Dem König geht’s in meinem Schachspiel meistens kläglich“) hat persönliche Farben, Berliner Mutterwitz ersetzt Wiener Schmäh.

Mirko Roschkowski singt den Liebhaber René mit schmalen Tenormitteln, aber sicherer Höhe. Das übrige Ensemble, angeführt von Beate Ritter (Belotte), Elvira Soukop (Madeleine) und Boris Pfeifer (Joseph), hat gutes Stadttheater-Niveau. Vom Wiener Urgestein Heinz Zednik in der Rolle des Königs hätte man gerne auch die Dialoge gehört, denn er versteht es, Pointen zu setzen.

Das Orchester der Wiener Volksoper braucht unter Leitung des Berliner Dirigenten Andreas Schüller eine ganze Weile, um in Fahrt zu kommen, doch rückt der eher delikate als prickelnde Musizierstil die hohen Qualitäten der Partitur ins beste Licht.

Ekkehard Pluta [24.03.2014]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L. Fall Madame Pompadour (Operette in drei Akten)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Annette Dasch Marquise Pompadour, die Geliebte des Königs
Heinz Zednik Ludwig XV., der König
Mirko Roschkowski René, Graf Dubios
Elvria Soukop Madeleine, Renés Gattin
Beate Ritter Belotte, Kammerfrau der Marquise
Boris Pfeifer Joseph Calicot, ein Revolutionsdichter
Gerhard Ernst Maurepas, Polizeiminister
Wolfgang Gratschmaier Poulard, Spitzel
Georg Wacks Collin, Haushofmeister der Marquise
Marian Olszewski Boucher
Mamuka Nikolaishvili Tourelle
Joachim Moser Ein österreichischer Gesandter
Karin Gisser Caroline, eine Grisette
Christiane Costisella Léonie, eine Grisette
Heike Dörfler Valentine, eine Grisette
Lidia Peski Amélie, eine Grisette
Clemens Bauer Ein Leutenant
Chor der Volksoper Wien Chor
Orchester der Volksoper Wien Orchester
Andreas Schüller Dirigent
 
777 795-2;0761203779529

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc