Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Extase

Extase

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 22.07.13

Klassik Heute
Empfehlung

label_1125.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Thorofon CTH2600

1 CD • 62min • 2012

Zwar sind beide Musiker dieses „Extase“-Programms schon auf anderen Einspielungen zu hören gewesen, Lukas Maria Kuen etwa als Pianist von Ingolf Turban, der wiederum ein wichtiger Lehrer Anna Sophie Dauenhauers ist; doch als Duopartner legen beide, die sich an der Münchner Musikhochschule kennengelernt haben, hiermit ihr Debüt-Album vor. Dieses ist nicht nur perfekt geglückt, es ist im Ganzen ein kammermusikalisches Ereignis geworden. Die Geigerin und der Pianist spielen nicht nur für sich genommen hochkonzentriert und als Partner in vollendeter Koordination; nein, sie haben tatsächlich eine Art und Weise gefunden, die Musik gleichsam im absoluten Einklang einschwingen zu lassen, so dass ohne allzu aktive Einwirkung, quasi absichtslos, beide so kontrastive Instrumente zu einer echten klanglichen Einheit verschmelzen.

Diese ästhetisch so reizvolle Vermischung der Instrumentalfarben, zu der auch die ausgewogene Klangtechnik beiträgt, wird natürlich durch das hier vorgestellte Repertoire befördert, da diese französischen Spät- und Spätestromantiker nicht die dialektische Gegenüberstellung der Instrumente etwa Beethovens pflegten; und dennoch frappiert in jedem Augenblick der drei gewichtigen Werke, wie Dauenhauer und Kuen aufeinander reagieren, sich etwa in den motivischen Korrespondenzen des Kopfsatzes von Faurés erster Violinsonate A-Dur op. 13 gegenseitig imitieren, sich damit fast gegenseitig verwechseln, und wie sie die jeweiligen Energiekurven, etwa das mitreißende Agitato des Finalsatzes von Piernés Violinsonate op. 36, außerordentlich fein aufeinander abstimmen.

Auch tonlich gehen Dauenhauer und Kuen gleichsam alchemistische Verbindungen ein. An Dauenhauers pastosem, jedoch immer zarten Spiel in der tiefen und mittleren Lage vermeint man den Einfluß Ingolf Turbans zu vernehmen; die Höhe ist intensiv, doch bleibt artikulatorisch, dynamisch und klanglich mit der Tiefe und Mitte integriert. Der Schlüssel für diese Abrundung ist wohl Dauenhausers auf den Punkt genau kontrolliertes Vibrato. Kuen hingegen ist, was man nicht zuletzt in den tatsächlich ekstatischen Momenten hört (etwa in der Coda von Piernés Sonate, in der titelgebenden der Skizzen Gauberts oder auch im Finale der Fauré-Sonate), ein leidenschaftlicher Solist, kein bloßer Begleiter: einer, der auch einmal, ohne je grob zu werden, die pianistische „Pranke“ spielen lassen kann. Nicht nur passen Faurés und Piernés Violinsonaten aufgrund tiefer Verwandtschaften exzellent zusammen, auch werden mit den Quatre Esquisses des Flötenkomponisten Philippe Gaubert, der hier Vielseitigkeit präsentiert, Weltersteinspielungen auf höchstem kompositorischen und interpretatorischen Niveau gegeben. Somit wird eine Empfehlung fällig – und ein Ruf nach weiteren diskographischen Kooperationen Dauenhauers und Kuens.

Dr. Michael B. Weiß [22.07.2013]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Pierné Sonate op. 36 für Violine und Klavier 00:23:15
4 Ph. Gaubert Extase (aus: Quatre Esquisses) 00:04:20
5 Voiles blanches, au crépuscule (aus: Quatre Esquisses) 00:02:41
6 Une chasse ... au loin (Scherzo - aus: Quatre Esquisses) 00:01:55
7 Là-bas, très loin, sur la mer (aus: Quatre Esquisses) 00:04:42
8 G. Fauré Sonate A-Dur op. 13 für Violine und Klavier 00:25:15

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Anna Sophie Dauenhauer Violine
Lukas Maria Kuen Klavier
 
CTH2600;4003913126009

Bestellen bei jpc

label_1125.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

André Watts<br />Piano Recital 1986
Nachtstücke
ECM 2 CD ECM1842/43
hänssler CLASSIC 2 CD 92.113
Kaleidos 2 CD KAL 6311-2
Sony Classical 1 CD/SACD 88697 36059 2

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc