Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Pervez Mody

plays Scriabin Vol. 3

Pervez Mody

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 07.02.13

label_1125.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Thorofon CTH2590

1 CD • 74min • 2011

Bei dem in Deutschland lebenden indischen Pianisten Pervez Mody handelt es sich um einen der inzwischen zahlreichen Musiker von Rang, die aus Kulturkreisen stammen, in denen die Musik der hiesigen Breiten zunächst zumindest eine Fremdsprache sein muss. Die Internationalisierung des Kulturbetriebs, mehr noch in letzter Zeit die Globalisierung haben es mit sich gebracht, dass nicht nur – wie zu Zeiten des „Kalten Krieges" – auserwählte Talente aus Vietnam, aus der Volksrepublik China oder aus den europäischen Ostblockstaaten in Moskau studieren konnten. Mittlerweile ist ein reger Austausch möglich. Und er wird auch fleißig ausgenutzt. Ich erinnere mich, als in den späten 70er Jahren der Libanese Rahman El Bacha den Brüsseler Concours Reine Elisabeth gewann, da reagierte man noch überrascht auf den Exoten aus dem Nahen Osten. Inzwischen sind die heimischen Ausbildungsstätten von koreanischen, chinesischen und japanischen Studenten geradezu überschwemmt. Und – das will ich gerne zugeben – das emotionale und fachliche Verständnis für die abendländische Musik hat im Durchschnitt des von mir beobachteten Nachwuchses eminent zugenommen.

Kurzum: ein „Konzertpianist", wie Pervez Mody im Begleitheft etwas altväterlich etikettiert wird – ein Klaviermusiker also von indischer Herkunft ist der willkommene Beweis, dass es keine oder wenigstens kaum noch ästhetische und instrumentale Zugangsbegrenzungen gibt. Und Mody versteht sein Handwerk, das haben nicht nur seine Moskauer Ausbildner, sondern auch die stets nach Begabungen Ausschau haltende Martha Argerich bestätigt. Und dies leistet auch die vorliegende Skrjabin-Übersicht mit zwei Sonaten, mit einer Reihe von kleinen Charakterstücken und als drittem „Hauptwerk" die technisch extrem anspruchsvollen acht Etüden op. 42. Mody hat diese Werksammlung im Bereich ihrer dringlichsten expressiven und technischen Wertigkeiten – samt deren dramaturgischen Überlappungen – sicher im Griff. Er meistert etwa die in ihren Linien, Punktierungen und dynamischen Momentanexzessen zugespitzte, ja fast schon überladene cis-Moll-Etüde op. 42,5 ohne Schweißtropfen auf den flinken Händen. In den extremen – und für die Musik Skrjabins so entscheidenden Passagen –erreicht Mody jedoch nicht jene Werte des Sinnlichen, des Befeuerten, des schönen Fragwürdigen und Hintergründigen, wie es etwa im Bereich der genannten Etüde von den Aufnahmen vor allem mit dem blutjungen Kissin oder dem reifen Horowitz in Erinnerung ist (und wohl für alle Ewigkeit in Erinnerung bleiben wird!).

Hier wird einmal wieder deutlich, dass es bei allem Respekt vor einer grundsoliden pianistischen und gestalterischen Leistung doch von erheblicher Bedeutung bleibt, ob ein Musikdarsteller am Klavier nicht nur auf hohem Niveau den Textvorlagen folgt und diese tadellos abzubilden versteht, sondern darüber hinaus den Hörer für unvergessliche Momente in eine andere Welt des erlebenden Lauschens zu versetzen vermag. Ich denke hier an die Skrjabin-Deutungen von Vladimir Sofronitski, Sviatoslav Richter, Vladimir Horowitz und an den erwähnten Kissin-Mitschnitt eines Recitals 1987 auf einem Podium in Tokyo. Bei Mody wird das Fassbare Ereignis, bei Kissin das Unfassbare!

Vergleichsaufnahme: Kissin (Laserdisc Sony SLV 46375)

Peter Cossé † [07.02.2013]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Scriabin Klaviersonate Nr. 2 gis-Moll op. 19 (Sonate-Fantasie) 00:12:40
3 Prélude d-Moll op. 17 Nr. 1 – Allegretto 00:01:38
4 Präludium Es-Dur op. 17 Nr. 2 – Presto 00:00:55
5 Präludium Des-Dur op. 17 Nr. 3 – Andante 00:02:09
6 Präludium b-Moll op. 17 Nr. 4 – Lento 00:01:36
7 Präludium f-Moll op. 17 Nr. 5 – Prestissimo 00:01:15
8 Präludium B-Dur op. 17 Nr. 6 – Andante doloroso 00:01:45
9 Präludium g-Moll op. 17 Nr. 7 – Allegro assai 00:01:31
10 Prélude H-Dur op. 16 Nr. 1 (– Andante) 00:02:58
11 Präludium gis-Moll op. 16 Nr. 2 (– Allegro) 00:01:19
12 Präludium Ges-Dur op. 16 Nr. 3 (– Andante cantabile) 00:02:14
13 Präludium es-Moll op. 16 Nr. 4 (– Lento) 00:01:13
14 Präludium fis-Moll op. 16 Nr. 5 (– Allegretto) 00:00:35
15 Nocturne fis-Moll op. 5 Nr. 1 – Andante 00:03:27
16 Nocturne A-Dur op. 5 Nr. 2 – Allegretto 00:02:32
17 Etüde Des-Dur op. 42 Nr. 1 – Presto 00:02:02
18 Etüde fis-Moll op. 42 Nr. 2 00:00:58
19 Etüde Fis-Dur op. 42 Nr. 3 – Prestissimo 00:00:58
20 Etüde Fis-Dur op. 42 Nr. 4 – Andante 00:02:34
21 Etüde cis-Moll op. 42 Nr. 5 – Affanato 00:03:29
22 Etüde Des-Dur op. 42 Nr. 6 – Esaltato 00:02:12
23 Etüde f-Moll op. 42 Nr. 7 – Agitato 00:00:53
24 Etüde Es-Dur op. 42 Nr. 8 – Allegro 00:02:36
25 Feuillet d'Album Es-Dur op. 45 Nr. 1 00:01:29
26 Poème fantasque C-Dur op. 45 Nr. 2 00:00:24
27 Prélude Es-Dur op. 45 Nr. 3 00:01:27
28 Désir op. 57 Nr. 1 00:01:33
29 Caresse dansée op. 57 Nr. 2
30 Klaviersonate Nr. 7 op. 64 (Weiße Messe) 00:13:32

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Pervez Mody Klavier
 
CTH2590;4003913125903

Bestellen bei jpc

label_1125.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019