Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

K. Aho

BIS 1 CD 1886

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 16.01.13

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1886

1 CD • 75min • 2010

Wenn Susanne und Veli Kujala nach einer mehr als 25-minütigen Balgerei endlich über die Zielgerade gegangen sind und ihre beiden Akkordeons die letzten Schnaufer getan haben, entfährt dem Zuhörer ein vernehmlich erleichtertes „Oha!": Die Sonate, die Kalevi Aho 1984 schrieb und fünf Jahre später für Duo arrangierte, ist in ihren spieltechnischen und zeitlichen Dimensionen tatsächlich so beeindruckend, dass dagegen weder die Passacaglia, die dem ersten, noch die Tripelfuge, die dem zweiten Satz zugrundeliegt, wirklich relevant erscheint – zumal beide nach den Aussagen des Komponisten auf ein und derselben, „sehr frei gehandhabten Zwölftonreihe" basieren, die als thematisches Gerüst ohnehin nicht erkennbar sein will.

Staunen wird der Hörer auch über die vorzüglichen Leistungen, die Osmo Vänskä auf dieser CD als Klarinettist vollbringt: Der international bekannte Dirigent und exzellente Sibelius-Interpret zeigt sich in dem Quintett mit Streichern sowie in dem Trio für Klavier, Bratsche und Klarinette als höchst antriebsfreudiger „Rohrblättler", dem die modernen Klangfacetten seines Instruments ebenso leicht von den Lippen gehen wie die klassisch-romantischen Tonwerte, von denen trotz aller Auflösungserscheinungen in den beiden Stücken noch mancherlei enthalten ist. Diese Fertigkeiten kommen insbesondere dem knapp sieben Jahre alten Trio zugute, das Aho „im Frühsommer 2006 als Final-Pflichtstück für den nationalen Violawettbewerb" zu Papier brachte: Die gedrängte, nicht einmal viertelstündige Komposition, in der die Bratsche die offizielle Hauptrolle spielt, kann mit ihrem breiten emotionalen Auf und Ab die Aufmerksamkeit jedenfalls um einiges deutlicher fokussieren als das 1998 entstandene Quintett, das in seinen auf 35 Minuten verteilten fünf Sätzen den Mitwirkenden hohe Aufgaben stellt und von denselben bravourös bewältigt wird. Dass die vom Verfasser der Stücke selbst beigesteuerten Erläuterungen nicht über die jeweilige Historie und eine Beschreibung dessen hinausgehen, was man ohnedies zu hören bekommt, sei der Vollständigkeit halber angemerkt. Dafür sind die Texte auf finnisch, englisch, französisch und deutsch zu haben.

Rasmus van Rijn [16.01.2013]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 K. Aho Quintett für Klarinette und Streichquartett 00:35:34
6 Trio für Klarinette, Viola und Klavier 00:13:00
7 Sonate für 2 Akkordeons 00:25:26

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Osmo Vänskä Klarinette
Sarah Kwak Violine
Gina DiBello Violine
Thomas Turner Viola
Anthony Ross Violoncello
Veli Kujala Akkordeon
Susan Billmeyer Klavier
Susanne Kujala Akkordeon
 
1886;7318590018866

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik des Mittelalters

The second Circle
Danza
Kassia<br />Byzantine hymns of the first female composer
Poissance d’amours<br />mystiques, moines et ménestrels en Brabant au XIIIe siècle
Crossing the Channel

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Chopin
A Basket of Wild Strawberries<br />A Selection of Keyboard Jewels by Jean-Philippe Rameau
transcendental journey
Brahms<br />The Complete Works for Solo Piano Vol. 3
Luisa Imorde • Zirkustänze
Pictures & Reflections

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc