Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Lang Lang

The Chopin album

Lang Lang

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 20.11.12

Sony Classical 88725449602

1 CD • 73min • 2012

Bei einem Gespräch in diesem Sommer bat ich Lang Lang, zwei bis drei Werke zu nennen, die ihm im Moment besonders am Herzen liegen. Er überlegte es sich lange – dann kam er auf Bachs Goldberg-Variationen und das Zweite Klavierkonzert von Rachmaninoff. Und auf Chopin – da möchte er sich nicht entscheiden, da liebe er eigentlich alles. Die zugehörige Visitenkarte zur letzteren Bemerkung gibt der inzwischen dreissigjährige chinesische Pianist, der weltweit wie ein Popstar gehandelt wird, mit seiner neueste CD-Veröffentlichung ab, sinnigerweise als „The Chopin Album“ etikettiert. Das Schwergewicht fällt dabei den Etüden op. 25 zu, dazu kommen einige kürzere Stücke, Nocturnes, schliesslich als spektakulärer Tupfer das Opus 22, Andante Spianato und Grande Polonaise.

Unverkennbar geht es Lang Lang hier weniger um den großen, weiten Atem als um die scharf geschliffene, pointierte Miniatur. Brillant wie wenig andere, technisch ohne Makel, möchte er doch nicht die reine Virtuosität hervorkehren, obwohl ja gerade diese zu seinem herausragenden Markenzeichen geworden ist. Die Absicht ist löblich, aber der Pianist lässt sich doch immer wieder von seiner stupenden Fingerfertigkeit mitreissen. Er gerät über die effektvollen Details in Begeisterung und ist kaum mehr zu bremsen. Das wirkt, zugegeben, eindrücklich und vermag zu packen. Auf der andern Seite setzt Lang Lang die Kontraste sehr deutlich, geradezu forciert. Zum mächtigen Donner kommt im Handumdrehen das subtile Spiel im Pianissimo-Bereich – selbst da kann er zaubern. Er will die Poesie in dieser Musik herbeizwingen. Das gerät wiederholt zur reinen, gelegentlich fast manierierten Demonstration. Der melancholische Ton wird eingeebnet. Es fehlt bis zu einem gewissen Grad das Dazwischen, der zwingende Bogen dieser tönenden „Gedichte“ (Schumann) gerade im Kleinen. Bei aller Bewunderung für Lang Langs staunenswerte manuelle Fähigkeiten und vielleicht ein bisschen hart formuliert: Wir bewundern, aber wir bleiben emotional unberührt.

Und natürlich schießt Lang Lang, wie es seinem extravertierten Image entspricht, auch hier aus allen Rohren. Beigefügt ist eine fünfzigminütige Bonus-DVD – Lang Lang in sämtlichen Lebens- und Klavierlagen. Offenbar war immer eine Videokamera dabei, als das zwölfjährige Wunderkind 1994 in Ettlingen und ein Jahr darauf im japanischen Sendai einen Wettbewerb gewann und zugleich in Beijing seine ersten Konzerte gab. Garniert zudem mit privaten Amateurschnappschüssen. Dann der Sprung in die Gegenwart, der Superstar am Flügel skizziert „My Life with Chopin“ und schmückt seine Ausführungen mit einschlägig aktuellen Ton-Bildern aus Wien, London, Berlin.

Mario Gerteis † [20.11.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Chopin Etüde As-Dur op. 25 Nr. 1 00:02:54
2 Etüde f-Moll op. 25 Nr. 2 00:01:41
3 Etüde F-Dur op. 25 Nr. 3 00:01:50
4 Etüde a-Moll op. 25 Nr. 4 00:01:32
5 Etüde e-Moll op. 25 Nr. 5 00:03:57
6 Etüde gis-Moll op. 25 Nr. 6 00:02:05
7 Etüde cis-Moll op. 25 Nr. 7 00:05:54
8 Etüde Des-Dur op. 25 Nr. 8 00:01:02
9 Etüde Ges-Dur op. 25 Nr. 9 00:01:07
10 Etüde h-Moll op. 25 Nr. 10 00:04:45
11 Etüde a-Moll op. 25 Nr. 11 00:03:49
12 Etüde c-Moll op. 25 Nr. 12 00:02:29
13 Nocturne Es-Dur op. 55 Nr. 2 00:06:06
14 Nocturne F-Dur op. 15 Nr. 1 00:05:24
15 Grande Valse brillante Es-Dur op. 18 00:05:47
16 Andante spianato et Grande Polonaise brillante Es-Dur op. 22 00:15:16
18 Nocturne cis-Moll op. posth. Browne 49 00:04:42
19 Valse Des-Dur op. 64 Nr. 1 (Valse; aus: Walzer op. 064) 00:02:10

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Lang Lang Klavier
 
88725449602;0887254496021

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Historische Aufnahmen

naïve 6 CD V 4857
Sunday Evenings with Pierre Monteux<br />Broadcast Performances form California, 1941-1952
Great Conductors – Mengelberg
Lehár conducts Lehár
Great Operetta Recordings

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

DG 2 CD 00289 479 2784
100 Transcendtal Studies
Scriabin
Marie Jaëll 3
Béla Bartók
Nino Rota

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc