Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Philipp Dulichius

Sacred Motets

Philipp Dulichius

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 02.08.12

Klassik Heute
Empfehlung

cpo 777 352-2

1 CD • 65min • 2008

Ein Vierteljahrtausend dauerte der Archivschlaf der musikalischen Hinterlassenschaft von Philipp Dulichius (1562-1631), bis einige Musikwissenschaftler Ende des 19. Jahrhunderts auf den Komponisten aufmerksam wurden und ihn gleich ob der Qualität seiner Musik zum „pommerschen Lassus" ernannten. Das rüttelte freilich die evangelischen Kirchenmusiker im 20. Jahrhundert immer noch nicht wach, das Erbe dieses Meisters ihrer Zunft anzutreten.

Philipp Deulich, der seinen Nachnamen später humanistischem Brauch entsprechend zu Dulichius latinisierte, 1562 in Chemnitz als Sohn des Tuchhändlers, langjährigen Ratsherrn und Bürgermeisters Caspar Deulich geboren, wurde nach der ersten musikalischen Ausbildung in seiner Vaterstadt Schüler der Leipziger Thomasschule, dann studierte er in Leipzig und Wittenberg. Mit knapp 25 Jahren trat er 1587 als Kantor der Stettiner Marienkirche und am Fürstlichen Pädagogium in Stettin in den Dienst Herzog Johann Friedrichs von Pommern. Sein ganzes Berufsleben, 43 Jahre lang, blieb Dulichius diesem Posten treu.

Sowohl die Qualität seiner Musik wie auch der gute lateinische Stil der Begleittexte zu seinen Musikausgaben bescheinigen Dulichius einen außerordentlich hohen Bildungsstand – es ist indessen nichts über eine Studienreise bekannt, wie sie zum Beispiel den 23 Jahre jüngeren Heinrich Schütz 1609 mit fürstlicher Unerstützung für drei Jahre nach Venedig führte. Dulichius genoss unter seinen Kollegen hohe Anerkennung, wie die weite Verbreitung seiner Werke zu Lebzeiten in Drucken und Abschriften beweist. Im Vergleich mit Zeitgenossen, zum Beispiel mit dem fünf Jahre jüngeren Monteverdi, zeigt er sich allerdings konservativer und ist den Vorbildern der Renaissance deutlich stärker verbunden – ein weiterer triftiger Grund für seinen Beinamen „pommerscher Lassus".

In dem vorliegenden Programm versucht Manfred Cordes mit seinem bewährten Ensemble Weser-Renaissance Bremen einen repräsentativen Überblick über das Schaffen des Philipp Dulichius zu geben. Dass sich angesichts der sehr kunstfertigen, jedoch stilistisch ziemlich konstanten Kompositionstechnik zu keiner Zeit das Gefühl ermüdender Einförmigkeit einstellt, ist der überaus vielfältigen Besetzung der einzelnen Motetten zu verdanken, mit der Cordes aufwartet. Über das hohe Niveau der musikalischen Präsentation durch das Ensemble Weser-Renaissance Bremen sich auszulassen, hieße Eulen nach Athen tragen; dennoch wird man diesem Lob ihrer exakten, tonschönen und lebendigen, aber nie übertriebenen Darstellungsweise nicht den schalen Beigeschmack der Wiederholung anlesen dürfen.

Detmar Huchting [02.08.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 P. Dulichius Quaerite primum regnum Dei PDV 292 00:02:08
2 Benedic anima mea Domino - Non secundum peccata nostra PDV 288 (à 8) 00:07:25
3 Christus humiliavit semetipsum PDV 237 (à 8) 00:04:16
4 Anni nostri sicut aranea PDV 44 (à 5) 00:03:48
5 Ecce quomodo moritur iustus PDV 223 (à 7) 00:04:07
6 Iustorum animae in manu Dei sunt PDV 279 (à 7) 00:03:30
7 Nolite solliciti esse PDV 159 (à 5) 00:01:59
8 Magister, licetne censum dare PDV 168 (à 5) 00:02:59
9 Ecce quam bonum PDV 215 (à 8) 00:03:49
10 Lobet den Herrn, alle Heiden PDV 328 (à 6) 00:02:42
11 Deus noster refugium PDV 270 (à 7) 00:03:01
12 Cantate Domino PDV 238 (à 8) 00:03:00
13 Beatus homo, qui corripitur PDV 225 (à 7) 00:04:14
14 Dixit Iesus discipulis suis PDV 129 (à 5) 00:02:46
15 Beati qui habitant in domo tuo - Elegi abiectus esse PDV 243 (à 8) 00:06:05
16 In domo patris mei PDV 222 (à 7) 00:02:54
17 Gaudens gaudebo in Domino PDV 295 (à 7) 00:02:49
18 Lobet und preiset den Herren PDV 240 (à 8) 00:02:52

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Weser-Renaissance Ensemble
Manfred Cordes Dirigent
 
777 352-2;0761203735228

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Max Reger zum 100. Todestag

Sony Classical 1 CD SK 93102
Max Reger
Max Reger
Fuga Libera 1 CD FUG553
Troubadisc 1 CD TRO-CD 01438

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
Hyperion 1 CD CDA67300
Wanderer
Leopold Godowsky<br />Transcriptions of Bach Cello Suites No. 2, 3 and 5
Schubert
Domenico Scarlatti<br />Complete piano sonatas Vol. 14

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc