Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

F. Mendelssohn Bartholdy

hänssler CLASSIC 1 CD 98.645

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 21.05.12

Klassik Heute
Empfehlung

hänssler CLASSIC 98.645

1 CD • 51min • 2011

Mendelssohns erstes vollgültiges Streichquartett, das a-Moll-Quartett op.13, entstand 1827, kurz nach der Veröffentlichung der späten Beethoven-Quartette. Wie das zwei Jahre später komponierte Es-Dur-Quartett op.12 stellt es eine kreative Auseinandersetzung mit den Werken des bewunderten Meisters dar, wie sich anhand von direkten Zitaten und formalen Analogien verifizieren lässt. Gleichzeitig offenbart es die künstlerische Individualität des Achtzehnjährigen (der bereits das Streichoktett und die Ouvertüre zu Shakespeares Sommernachtstraum geschrieben hat) und gibt Einblick in sein Gefühlsleben – die unerwiderte Liebe zu der ein Jahr älteren Nachbarstochter Betty Pistor. Diese Liebe hatte sich zunächst in einem Lied niedergeschlagen, dessen Anfang „Ist es wahr ?“ – der wie eine Gegenfrage auf das Motto „Muss es sein ?“ von Beethovens letztem Streichquartett wirkt – Mendelssohn nun zum Motto seines Opus 13 macht. Er selbst bezeichnet das Werk als „zum Weinen sentimental und sonst nicht übel". Es pendelt zwischen Aufgewühltsein und Abgeklärtheit und wartet mit einem entzückenden Serenaden-Intermezzo auf, dessen Mittelteil zarteste Elfenmusik bietet. Das jagende Finale gewinnt durch Rezitativ-Einschübe hochdramatische Züge, bevor die Wiederkehr des Liebeslieds den Bogen zum Anfang zurück schlägt.

Das Opus 12 trägt im Autograph unmissverständlich die Widmung „Für B.P.“. Es ist ein Meisterwerk, Ausdruck von überreicher Erfindungsgabe und sicherem Umgang mit der Form, die auch hier durch Rückgriffe und Querbezüge zyklischen Charakter erhält. Die jungen Mitglieder des 2003 gegründeten österreichischen Minetti Quartetts (der Name leitet sich von dem Theaterstück des österreichischen Schriftstellers Thomas Bernhard her, das sich wiederum auf den Schauspieler Bernhard Minetti bezieht – worauf das Quartett allerdings nicht hinweist) – Maria Ehmer und Anna Knopp (Violine), Milan Milojicic (Viola) und Leonhard Roczek (Violoncello) – bringen mit Engagement, Einfühlungsvermögen und ausgewogenem Zusammenspiel den Ausdrucksgehalt und die Schönheiten von Mendelssohns Musik vollendet zur Geltung. Für die atemberaubenden schnellen Sätze prädestiniert sie Ihre technische Überlegenheit. Man darf auf weitere Veröffentlichungen gespannt sein.

Sixtus König † [21.05.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Mendelssohn Bartholdy Streichquartett Nr. 2 a-Moll op. 13 00:28:00
5 Streichquartett Nr. 1 Es-Dur op. 12 00:23:01

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Minetti Quartett Streichquartett
 
98.645;4010276025276

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie