Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

E. Grieg

BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1877

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 03.05.12

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1877

1 CD/SACD stereo/surround • 64min • 2010

Es sei dahingestellt, ob man unbedingt jedes filigrane Streichquartett in einen chorischen Kraftakt verwandeln muss, wie's seit Olims Zeiten mit den berühmtesten kammermusikalischen Kreationen geschieht. Doch losgelöst von dieser geschmacklichen Frage steht außer Zweifel, dass die Leistungen, die das 16-köpfige Australische Kammerorchester mit seinem Leiter (und ersten Geiger) Richard Tognetti auf dieser CD vollbringen, auch dem skeptischen Hörer nach wenigen Takten den Griffel entwinden: Der Elan der Truppe, das schier berstende Engagement, mit dem das g-Moll-Quartett explodiert, um anschließend in einer Fülle feinster Valeurs doch so viel originalen Grieg zu bewahren wie das bei einer vervierfachten Spielerzahl überhaupt nur möglich ist – das sind Qualitäten, die sich auf authentischen Gebieten erst recht wie eine Wunderwaffe gegen jede Form musikalischer Routine sollten einsetzen lassen.

Und richtig vermutet! Nachdem man die zwei elegischen Melodien op. 34 wie Nektar aufgeschlürft und sich darüber gefreut hat, dass die berühmt-berüchtigte „Erotikk" aus den Lyrischen Stücken ohne übermäßige Schlüpfrigkeiten auskam, endet die Produktion mit dem absoluten Höhepunkt der Holberg-Suite, die wie die „Mutter aller Neoklassizisten" in ihren knappen zwanzig Minuten auf einmal so ziemlich alles erleuchtet, was später auf diesem Pfad geschaffen wurde. Von Serge Prokofieffs Symphonie classique bis zu Friedrich Guldas Concerto for myself sprüht es hier in alle Richtungen mit einem derart unbändigen Vergnügen und einer solch subtilen Einfühlsamkeit, dass die Schlußfolgerung nur lauten kann: Wenn eine Streicher-Aufnahme aus dem fernen Kontinent der Crocodile, dann die!

Rasmus van Rijn [03.05.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E. Grieg Streichquartett Nr. 1 g-Moll op. 27 (arr. für Streichorchester: Richard Tognetti) 00:32:04
5 Zwei elegische Melodien op. 34 00:07:56
7 Erotik F-Dur op. 43 Nr. 5 (aus: Lyrische Stücke op. 43) 00:03:24
8 Aus Holbergs Zeit G-Dur op. 40 (Suite) 00:18:56

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Australian Chamber Orchestra Orchester
Richard Tognetti Dirigent
 
1877;7318599918778

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Beethoven
Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites

Interpreten heute

  • Masaaki Suzuki

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

BIS

Masaaki Suzuki plays Bach
Gustav Mahler
C.P.E. Bach
Haochen Zhang

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

59666

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019