Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Georg Phillipp Telemann

Wind Concertos Vol. 7

Georg Phillipp Telemann

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 20.02.12

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 999 907-2

1 CD • 67min • 2009, 2010, 2011

Telemann, Complete Wind Concertos Vol. 7! Bereits in meiner Rezension zum Vol. 3 (2008) habe ich die Frage gestellt, ob das respektable Produktionsvorhaben einer Gesamtaufnahme nach dem gegenwärtigen Kenntnisstand der Forschung geplant sei oder nach irgendeiner anderen Auswahl? Selbst das aktuelle Beiheft Nr. 7 vermeidet noch eine eindeutige Aussage. So schreibt Professor Wolfgang Hirschmann als Projektleiter des Magdeburger Zentrums für Telemann-Pflege und -Forschung im Einleitungssatz seiner fundierten Werkerläuterungen: „Die sechs Konzerte dieser siebten und vorletzten (!) Folge unserer CD-Reihe mit allen überlieferten (!) Bläserkonzerten machen nochmals die gesamte stilistische Spannbreite der Telemannschen Konzertkunst erfahrbar." Die stilistische Spannbreite stimmt und unterstreicht die Bedeutung des Projektes. Was aber bedeutet die Einschränkung auf „überlieferte" Bläserkonzerte? Fraglos sind doch alle im TWV (Telemann-Werkverzeichnis von 1999) erfaßten ca. 130 einschlägigen Titel „überliefert"! Aus diesem Fundus werden hier also in Kürze maximal 45 Kompositionen als klingende Dokumentation einen bedeutsamen Bläserbeitrag zur Telemannpflege leisten.

Soweit die vorliegende Rezension eine Zwischenbilanz zum künstlerischen Ergebnis der Interpretationen, zur Aufnahme- und Wiedergabepraxis für die aktuelle CD zu ziehen hat, wird der bekannt hohe Aufführungsstandard dank der konstant hohen Ansprüche des Ensembles La Stagione Frankfurt unter der Leitung seines Travers- und Blockflötenspezialisten Michael Schneider bekräftigt. Wiederum gibt es Lorbeerkränze für die konzertierenden Bläsersolisten zu verteilen. Vorrangig genannt seien Lorenzo Coppola und Tindaro Capuano als sensible und zugleich virtuos geschulte Beherrscher einer kaum bekannten, eher exotischen Instrumentengattung, dem Chalumeau. Nicht nur eine ästhetisch verträgliche Beherrschung dieses Prototyps der Klarinettenfamilie ist eine Rarität, sondern generell seine Verwendung in authentischen Besetzungen alter Musik. Ein Foto zur Illustration dieser zugleich intim-zarten wie virtuos herausfordernden Duettklänge wäre hilfreich. Telemanns Zeitgenosse Mattheson beklagte damals offensichtlich verbreitete Bläserschwächen und schrieb 1713, man sollte die Chalumeaux nur „auff dem Wasser zum Ständchen, und zwar von weiten hören lassen". Weiterer Applaus gilt darum für eine unvergleichliche Leistung mit „Höhenrausch" dem exzellenten Meisterbläser Jörg Schulteß auf dem Corno da caccia und der barocken Spieleleganz des Fagottisten Sergio Azzolini.

Dass Michael Schneider als Ideenträger und künstlerisch leitender Impulsgeber des Ganzen eine Sonderfunktion übernimmt und wiederholt in Karl Kaiser einen nicht minder versierten Duopartner als vertrauten Telemann-Repräsentanten der Travers- und Barockflötistenzunft gefunden hat, trägt zur entscheidenden Wirkung insgesamt authentisch inspirierter Aufführungspraxis bei. Es ist ein zusätzliches Ergebnis dieser Serie, dank der Konzentration auf barocke Bläserkonzerte ein außerordentlich wichtiges Korrektiv für die stilgerechte Phrasierung, Betonungsmanieren und Dynamik konsequent bewußt gemacht zu haben. Herausgefordert werden durchaus neue, vor allem musikalisch überzeugende Lösungen in der Klangbalance für die oft zur Dominanz neigenden Streicheraufgaben. Auch die nahezu regelmäßig temperamentvoll überzogene Tempi der schnellen Sätze und eine barock-mißverstandene, übertriebene Betonungs-Euphorie der Taktschwerpunkte scheinen sich als typische Streichergewohnheiten apodiktisch verfestigt zu haben.

Nun aber erzwingen die Bläser dank museal und physikalisch rekonstruierter Instrumente mit Barock-Intonation, spezieller (meist klappenarmer) Griffapplikatur, Intonationsfragen und dynamisch eingeengter Mensur, Artikulation, Lippenansatz und Atemtechnik ein entsprechend angepaßtes Einfühlungsvermögen der Saiteninstrumente. Für den barocken Geigenbau bedeutet dies andere Proportionen der Resonanzkörper, Steghöhe mit geringerem Darmsaitenabstand zum Griffbrett und barocker Bogenführung und Bogenspannung mit der Folge einer prinzipiell weicheren „Gambenklanglichkeit". Vieles wird jedoch in der Spielpraxis – im Verhältnis zur Physik der Blasinstrumente – immer noch viel zu „modern", Stradivari-voluminös und üppig aus den theoretischen Quellen umgesetzt. Zu diesen bisher in den Beiheften kaum erwähnten Aspekten barocker Geisteshaltung und Klangperspektiven im Konzertwesen wird zum Abschluß dieser spektakulären CD-Serie sicherlich noch einiges Interessante und Wissenswerte von dem Magdeburger Forschungszentrum zu erwarten sein. Es bleibt also weiterhin alles spannend bis hin zu einem preiswürdigen Finale!

Dr. Gerhard Pätzig [20.02.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G.Ph. Telemann Concerto c-Moll TWV 51:c2 für Oboe, Streicher und B.c. 00:07:09
5 Concerto F-Dur TWV 43:F2 für 2 Schalmeien, Violinen und B.c. (Quartetto) 00:11:20
9 Concerto A-Dur TWV 53:cA1 für 2 Flöten, Fagott, Streicher und B.c. 00:08:35
13 Concerto F-Dur TWV 52:F1 für Blockflöte, Fagott, Streicher und Basso continuo 00:18:07
17 Concerto d-Moll TWV 52:d1 für 2 Schalmeien, Streicher und B.c. 00:12:42
21 Hornkonzert D-Dur TWV 51:D8 00:08:41

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
La Stagione Frankfurt Orchester
Michael Schneider Dirigent
 
999 907-2;0761203990726

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019